Königinnenzucht nach Reiner Schwarz - Frage zum Ablauf

  • Hat schon wer versucht (...)

    Ja. Alles wurde in der Imkerei schon versucht. Wirklich alles Es ist halt nicht immer zum Nutzen der Bienen. Krabbelzelle + Mini KS ist eine wirklich krude Kombi. Wenn es klappt, ist es trotzdem Mist.

    du kannst aber auch einfach die alte hinaus und Edelzelle hinein angeblich gibt es die Möglichkeit das ohne Scheibe zu öffnen. Temperatur ist natürlich trotzdem katastrophal aber eventuell ein kleines bisschen weniger Mist.

  • Wenn da Brut drin ist, geht's ja. Aber es ging doch um die Erstellung. Handvoll Bienen + Zelle. Das ist und bleibt Mist.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich habe am Sonntag Honigräume auf das Bodengitter gestellt und Larven eingehängt, jedoch nicht rückvereinigt - es waren 11 Honigrähmchen MiniPlus aus einem Volk auf 24 Minirähmchen über einer Ablegerkiste mit 5 Rähmchen DN mit Brut unten drunter. Inzwischen habe ich noch 6 Leerrähmchen Miniplus zwischengesetzt, da die Kiste aus allen Ecken krachte und die Bienen außen an der Beute über die komplette Vorderfront saßen, nun passen offenbar fast alle rein. 3 von 6 Zellen werden offenbar gepflegt (umlarven ist nicht so meine Stärke). Kann ich da wohl nach Verdeckelung die Weiselzellen entnehmen und in den Brüter geben, um noch einmal 6-7 Zellen anziehen zu lassen, oder fehlt da schon der Nachschub aus der fehlenden Brut zu sehr?


    Grüße

    Holger

  • Kannst du machen, wenn genug Bienen und Futter da sind klappt das ganz bestimmt, sind ja auch nur ein paar Zellen. Wenn du 6-7 möchtest, beim letzten mal aber 50% nix wurde mußt du eben 12 Näpfchen anbieten...

    Von den 6 Leerrähmchen wären allerdings die oberen 5 sinnvoller mit Futter und Pollenwaben bestückt.

  • Moin,

    ich wollte dieses Jahr auch mal die Zucht im Weiselrichtigen Volk testen.

    Sprich, Volk zur Seite stellen (5m), HR auf den Boden, Zuchtlatte reinhängen.

    Ich bin nur am überlegen, ob ich die Wiedervereinigung erst nach der Verdeckelung durchführe und die Kö's dann in der Glucke schlüpfen lasse.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Moin,

    wie meinst du das?

    Zu spät die Wiedervereinigung oder das schlüpfen lassen in der Glucke?

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Zu späte Wiedervereinigung. Die Pflege bis zum Verdeckeln ist im weiselrichtigen Volk besser.

    Sobald die Zellen angepflegt sind, zurückbauen. In der Regel ist das nach 24 Std. der Fall.


    Gruss

    Ulrich

  • Danke, Ulrich! Das beantwortet eine Frage, die mir seit einiger Zeit durch den Kopf ging. :thumbup:Noch eine Anschlussfrage: Man kann ja am Folgetag noch nachlarven, was gerade dann wichtig ist, wenn man so «gut» umlarven kann wie ich zum Beispiel. ;) Falls man das macht, erfolgt die Rückvereinigung halt erst 48 Stunden nach dem ersten Umlarven, oder? Ist dann halt ein Kompromiss?

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Nachlarven funktioniert nicht so super. Es ist effektiver, noch mal neu zu starten, wie meine diversen Experimente zeigen.

    Und dann habe ich irgendwo in einem Forumsbeitrag gefunden, daß Arbeitsbienen nach dem Käfigen die Zellen fertig verschließen, wenn sie noch nicht ganz zu sind. Prima Idee, dachte ich, probiere ich bei nächster Gelegenheit aus, statt am nächsten Tag noch mal zu öffnen. Es kann aber auch passieren, daß sie die Zellen wieder zurückbauen. Ist mir passiert mit 3 nachgelarvten, nachdem ich freundlich sein wollte und eine fast verdeckelte Brutwabe zur Auffrischung mit reingehängt habe. Die haben da nämlich plötzlich neue Königinnen angezogen. War kein großer Verlust, aber ich habe was gelernt.

    Noch eine Frage: Wenn die Pflege mit der Verdeckelung abgeschlossen ist, warum müssen die Latten dann noch immer zwischen zwei Brutwaben hängen? (Stand hier auch irgendwo, habe es bloß nicht mehr gefunden.) Haben die Brutwaben eine bessere Temperatur für die Entwicklung? Ich dachte, die Temperatur im Bienenstock ist konstant.

    PS: Und im Sammelbrutableger ist ja die Brut auch irgendwann geschlüpft.

  • Nachlarven funktioniert oftmals besser, es scheint, als müssen sie manchmal üben. Die erste Ladung kommt dann schonmal in die Honigräume von weiselrichtigen Pflegevölker, der zweite Versuch kommt an die gleiche Stelle im dann wieder leeren Starter. Dazwischen keine neue Wartezeit.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife