Königinnenzucht nach Reiner Schwarz - Frage zum Ablauf


  • ....Man kann sich auch verrückt machen.


    :daumen: :Biene: :p_flower01:


    Ich würd`s glaub ich auch erst einmal locker angehen lassen.


    Frank, ich hab Dich ja auf Reiners Methode gestupst. Aber geh nicht so in alle Details und Eventualitiäten.


    Starten, Aufziehen, Aufteilen - und gut is.


    (Oder das Zuchtvolk eng halten und in den Schwarmtrieb schubsen :wink:)



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Das funktioniert zwar, aber die Königin sollte "ins Paradies geboren werden". (Bruder Adam) Sprich: reichlich Bienen, reichlich Futter, reichlich alles. Ich finde den Unterschied zwischen einer ins Vollvolk geborenen oder in einem Begattungsableger geborenen Königin schon sehr deutlich. Nicht im ersten Moment oder Monaten, aber spätestens im nächsten Jahr. Ein Vollvolk hat ganz andere Möglichkeiten eine junge Königin hochzupäppeln und zu füttern als ein Minivolk. Das wirkt sich nicht nur positiv auf den Körper der jungen Königin aus, sie kann auch öfter oder weiter weg zur Begattung fliegen. Und dadurch wird sie mutmaßlich besser und von mehr Drohnen begattet als eine flugschwache Königin. Ich weiß es nicht. Jedenfalls sind die Königinnen, die ins Vollvolk geboren werden, deutlich besser darin, tolle Brutnester und damit Völker aufzubauen. Du kannst ja mal einen Vergleichsversuch machen. Was ich so gesehen habe, zeigte mir deutlich, daß im Vollvolk geborene/aufgezogene Königinnen richtig toll werden.


    Ich finde das sehr spekulativ, durch nichts belegt. Auch wenn's dir nicht gefällt - ich halte solche Aussagen für reine Phantasie. Ich kenne nur Untersuchungen zur Eierstock- und Spermathekgröße, abhängig von Schwarmzelle, Umlarven von Maden 4-tägig, 5-tägig und 6-tägig.


    Gruß Ralph

  • Ja, Ralph,
    genau bis auf die kenn ich auch noch keine, und die ist nicht sehr eindeutig.
    Allerdings dürfte es auch ein Problem sein bei der Heterogenität der Abstammung noch eine wirkliche Vergleichbarkeit herstellen zu wollen, die auf die Aufzuchtbedingungen rückführbar ist, wenn man z.B. Brutnestaufbau/-Größe oder auch andere Paramter vergleicht.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich finde das sehr spekulativ,... reine Phantasie.


    Und jetzt? Den Gedanken verwerfen?


    So schnell will ich für mich meinen Eindruck nicht als reine Phantasie abtun. Dafür ist mir diese Wahnvorstellung zu sympathisch. Man hängt ja an seinen wirren Ideen. Ich werde meine Aufzucht weiter in diese Richtung ausbauen und die Zeit wird es zeigen, ob ich damit richtig liege.


    Viele Grüße


    Bernhard


  • Und vorallem nicht jedes Jahr die Königinnen ins Nirwana schicken, dann merkt man die Unterschiede. Es war übrigens der Gerstung der das mit dem Paradiese gesagt hat (der war aber auch Pfaffe).


    Gruß
    Reiner

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Es war übrigens der Gerstung der das mit dem Paradiese gesagt hat (der war aber auch Pfaffe).

    Und deshalb halte ich mich gern daran. Es ist die Empfehlung von oben. :wink: Zudem macht es das Leben leichter. Allen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Wenn


    es natürlich abgehen soll, dann werden die Jungfern im Überfluss aufgezogen. Volk in Schwarmstimmung!


    Abba sie schlüpfen in einem abgeschwärmten Volk! Und müssen sich eventuell noch midder Schwester kloppen.


    Also, da ist der gezielte Einzelschlupf schon harmonischer und die Bienenmenge in einem 3-Wabenableger oder Mini-Plus auch nicht geringer als im Nachschwarm.


    Ob so ein "harmonisch esoterischer Sorglosschlupf" die Resilienz fördert ist zu überprüfen.


    doc

  • Aber


    natürlich sind sie!


    Und so ein Vollvolk kann eine junge Kö überfordern. Da warten tausende von Bienen auf so ein paar Testeier...........Druck für die Kö, Frust für die Mädels.


    Erst Überdüngung und anschließend zu großer Topf.


    doc

  • Und vor allem nicht jedes Jahr die Königinnen ins Nirwana schicken, dann merkt man die Unterschiede.


    Das zurzeit stärkste Volk mit dem größten Sammeleifer, das Rennpferd!, ist eine gelbe Königin. :wink: