Bienen und Haare

  • Hallo,


    vielleicht hat hier jemand einen Tip für mich? Ich bin zwar kein Anfänger mehr, habe aber sowas noch nicht erlebt. Und bin entsprechend ratlos.
    Meine 5 Völker stehen bei mir im Schrebergarten. Mit ihnen ist alles ok (weiselrichtig, genug Futter, etc.) und sie sind sehr ruhig und angenehm, wenn ich die Beuten öffne.


    In den letzten 2 Wochen gab es immer wieder Tage an denen mir eine einzelne Bienen zielstrebig in die Haare geflogen ist. Ich war nicht an den Bienen, sondern weiter weg im Garten beim Unkraut zupfen. Nach dem dritten Anflug habe ich sie zerdrückt. Dann war Ruhe. Zwei Tage war alles wie immer, dann kam wieder so eine. Und so fort. Es gibt immer Tage da ist alles ok und dann gibts welche, wo mich eine so renitent angeht.
    Vor zwei Tage war ich mit meinem Sohn im Garten. Kaum da, flog sofort eine Biene in seine Haare. Nach dem Rausschütteln hatte man das Gefühl sie fliegt ihn mit Anlauf wieder an.


    Ich mache nicht anderes als die letzten Jahre.
    Nun habe ich sogar das Shampoo gewechselt, ne Kappe aufgezogen etc. Bringt alles nix!


    Was haben die? Was ist das Problem? Und vor allem: was kann ich dagegen tun? Nicht dass mir der Besuch wegbleibt, vor Angst.


    LG Andrea

    "Umwege erweitern stets die Ortskenntnis"

  • Kaum da, flog sofort eine Biene in seine Haare. Nach dem Rausschütteln hatte man das Gefühl sie fliegt ihn mit Anlauf wieder an.


    Tat sie wahrscheinlich auch. Ich glaube nicht, dass die Bienen speziell von den Haaren aggressiv werden, eher dass sie eh schon auf dem Kriegspfad sind und direkt Angriffe fliegen - wobei sie offenbar die Haare als 'Säugetier' und Ziel erkennen. Sei froh, dass sie nicht auf Augen oder Ohren zielen...
    Man kann nur hoffen, dass es vielleicht alles Arbeiterinnen aus einem Volk sind, vielleicht sogar alle mit dem gleichen Vater?
    Wenn du sie in den Haaren zerdrückst (das würde ich jedenfall versuchen), kannst du sehen ob die alle gleich aussehen? (Meine Bienen sind relativ bunt gemischt, mal mehr, mal weniger, mal kein Orange. Wenn jetzt die angriffslustigen Bienen z.T. unterschiedliche Färbung hätten, dann könnte man die 'gleicher Vater'-These verwerfen.)


    Das hilft dir natürlich nicht weiter, sorry.


    Grüße,
    Robert

  • Hallo Andrea!


    Hab momentan das gleiche Problem. Bei mir liegt's definitiv am Shampoo. Lotusblüten mögen die Mädels nicht. Werde wieder mein stinknormales "Sport"-Duschgel nehmen.
    Darauf reagieren sie nicht.
    Kräuter-Shampoos sind auch sehr anziehend auf die Mädels. Das weiß ich auch aus leidiger Erfahrung.


    Vielleicht haste ja so etwas benützt?


    VG
    Ruth

  • Hallo,


    ich seh das leider auch wie Robert, das hört sich nach Angriffsflügen an. Dieses Wiederholte Anfliegen spricht dafür. Und vermutlich echt noch Glück gehabt, dass sie sich in den Haaren gefangen haben.
    Umgeweiselt? Still umgeweiselt?
    Oder es sind vielleicht einfach nur die ollen Tanten-Winterbienen und der Spuk hört wieder auf. Wenn es die gleiche Königin ist wie letztes Jahr ist das eigentlich seltsam.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Oder,
    vielleicht ist ja was an der Weisheit dran, die weitergesagt wird seit es Seife gibt. Bienen sind Geruchsgesteuert und dabei sehr, sehr empfindlich. Ein Imker sollte deshalb alt, bärtig und ungewaschen sein, wenn er sich den Bienen nähert. Sorry Mädels, wieder eine Männerdomaine. Denn was die Biene wirklich mag ist der Duft des wilden Ebers. Der Duft des Mannes :-).
    Viele Grüße
    Wolfgang, der zum Theme Imkern und Haare noch was hat http://www.youtube.com/watch?v=LO7Ob86lX7c&feature=related , Min 3

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ehrlich gesagt, bei 20.000 Bienen im Stock kann es immer welche mit "schlechter Laune" geben. Interessant wäre vielleicht noch ob die von der gleichen Patriline abstammen, dann kann man die schlechte Stimmung einfach auf den Papa schieben.


    Ich trage gerne Jacken mit Kapuze oder halt Kopfbedeckung im Garten weil es immer wieder mal vorkommen kann; es ist aber insgesamt sehr selten.


    Melanie

  • Morgen zusammen,


    ich hatte letztes Jahr diesen Spaß. In einem gewissen Teil meines Gartens (an der Säulenkirsche), 10-15 meter von den Beuten entfernt wurde ich auch regelmässig von einer Biene angeflogen. Sie steuerte direkt meinen Kopf an aber immer ohne zu stechen.
    An den Bienenvölkern gab es diese Probleme nicht, immer friedliebend solange ich sie nicht mit meinen Wurstfingern versehentlich quetsche....
    Ich habe mir selber zusammengereimt, dass es sich vielleicht um eine Solitärbiene handelt, die ich irgendwie bei ihrer Arbeit gestört habe, denn wenn ich den Bereich verlassen habe war immer Ruhe.

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Ich danke euch allen schon mal recht herzlich für eure Antworten - auch wenn sie mich nicht wirklich schlauer gemacht haben. Heute war alles wieder gut.


    Die Duft-Idee habe ich auch schon überlegt gehabt. Aber die täglich wechselnde Laune war vom Shampoo und Duschgel unabhängig.


    Nun ja ich werde sehen, wie sich das ganze entwickeln wird.

    "Umwege erweitern stets die Ortskenntnis"

  • meine Mädels mochten den Geruch von ausgerupftem Gras nicht... gebückte Haltung... immer näher kommend...könnt ja auch ein Bär sein?! :wink:

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • meine Mädels mochten den Geruch von ausgerupftem Gras nicht... gebückte Haltung... immer näher kommend...könnt ja auch ein Bär sein?! :wink:


    *lach* Erinnere mich grad an den entsprechenden Thread, mit dem Tipp sich doch eher wie ein Wildschwein zu gebärde, weil das vllt nicht so dringend attackiert werden muss wie ein hungriger Bär :D


    BTT: Meine mögen meine Haare dann besonders gerne, wenn ich ein wenig Gel reingetan habe was bisserl nach Kirsche (entfernt wenigstens) riecht... holla die Waldfee. Daher: immer Cappy auf wenn ich zu den Biens fahre. Streßt mich nämlich dann doch ein wenig, wenn ich ständig brummende Kampfbienen in den Haaren hängen habe, und kaum dass ich sie abschüttele kommen sie mit Anlauf erneut angerauscht... :\

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • ihr dürft jetzt ruhig lachen,
    aber ich habe einen Kamm und einen Spiegel am Stand.


    Nicht wegen der Eitelkeit,
    sondern
    a) wegen Bienen im Haar - war schon sinnvoll
    b) ev. Stachel im Gesicht - noch nicht benötigt


    außerdem 1 Zwiebel, Wegerich wächst da sowieso...


    aber alles nur noch Rest-Vorsorge aus den Anfängen.


    Mittlerweile glaube ich, ich gehöre zur Landschaft,
    buddelnderweise oder rupfenderweise.


    Gruß Doro
    ich geh jetzt mal auf Holz klopfen....