Tag 3: Futterwaben raus, Drohnenrahmen rein, Honigraum aufsetzen: Nach Liebig?

  • Hallo,


    (Zur Klarstellung: Ich imker mit Zander.)


    2 meiner 3 Völker sind probevoll, es ist sehr warm und da würde ich morgen gerne die Futterwaben rausnehmen, Dorhnenrahmen stattdessen reinsetzen und anschließend den Honigraum aufsetzen.


    Nunja, das ist jedenfalls das System nach Liebig, wie ich gelesen habe.
    Jetzt hat mir aber der Imker, von dem ich die Völker habe, noch ein paar Änderungen auf dem Weg gegeben (nicht alle Futterwaben entnehmen, nur die aus dem 2. Brutraum/dem oberen Brutraum).


    Nun zu den Fragen:
    Soll ich die Futterwaben nur aus dem 2. Brutraum entnehmen und die unten im 1. Brutraum drin lassen? Wenn ja, welche Wabe soll ich entnehmen um den Drohnenrahmen in dem 1. Brutraum zuzusetzen?
    Beim Bienenkurs hieß es, alle Futterwaben herauszunehmen (wenn genügend Waben mit Futterkranz vorhanden sind), dann je Zarge 1 Drohnenrahmen und den Rest mit Leerwaben auffüllen. Dann in einem Zug den Honigraum drauf (mit ASG).


    Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen :-)

  • Der Bienenkurser hat nix Falsches behauptet.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo, hier muß man mich mal aufklären, wenn die Futterwaben aus dem Brutraum genommen werden und dann Leerwaben, von mir aus auch MW reinkommen und dann der HR drauf, was hat das für Sinn. Da wird doch der Honig zuerst im BR gelagert und kommt kaltes Wetter verhungern die Bienen bzw nagen am Hungertuch. Ist es nicht besser die FW im BR zu lassen und den HR drauf. Bitte mich mal aufklären.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo, hier muß man mich mal aufklären, wenn die Futterwaben aus dem Brutraum genommen werden und dann Leerwaben, von mir aus auch MW reinkommen und dann der HR drauf, was hat das für Sinn. Da wird doch der Honig zuerst im BR gelagert und kommt kaltes Wetter verhungern die Bienen bzw nagen am Hungertuch. Ist es nicht besser die FW im BR zu lassen und den HR drauf. Bitte mich mal aufklären.


    Hallo!


    Als Starter dieses Threads bin ich bei weitem kein Profi, aber vielleicht hilft dir, was ich heute beim Aufsetzen den Honigtraumes + Dorhnenrahmen + Futterwabenentnahme entdeckt habe:
    Aus 2 Beuten mit je 2 Zargen habe ich 10 (!!!) Futterwaben entnommen. Und alle Futterwaben spritzten nur so beim rausnehmen, 60 % nicht verdeckelte Waben aber mit Honig gefüllt.
    Ich glaube so etwas nennt man einen verhonigten Brutraum, denn Platz für Brut habe ich auf dem ersten Blick keinen gefunden. Aber ich bin ja noch ganz neu :-)


    UPDATE:
    Also natürlich ist alles schiefgelaufen, was schieflaufen kann, beim durchsehen. Beim Absetzen des 2. Brutraumes hingen Waben aus dem 1. Brutraum unten dran (festgeklebt). Grausig. Dann ist der Smoker eingegangen und wir haben den Schleier verkehrtherum aufgesetzt, so dass wir nicht erkennen konnten, was da auf der Wabe überhaupt drauf ist :oops:


    Noch eine Frage: Man macht schon "je Zarge" einen Drohnenrahmen (insgesamt 2 pro Beute), oder? Weil Liebig schreibt, man solle nur im 2. BR einen Dorhnenrahmen reintun (insgesamt also 1 pro Beute).

  • Der Drohnenrahmen kommt grundsätzlich nur in den oberen, 2. Brutraum.
    Meinetwegen einer an 2. und einer an 9. Stelle.
    Setze erst den an die 2. Stelle, warte eine Woche und hänge einen weiteren an die 9. Stelle.
    Dann kannst du künftig abwechselnd Drohnenbrut schneiden. Meiner Meinung nach reicht aber auch ein Baurahmen völlig aus um die Milbenzahl zu verringern.


    Und die untere Zarge, 1. Brutraum, bleibt bis zum Zargentausch (Wabenhygiene) im Spätsommer völlig unangetastet!!!


    Grüße,
    Carsten

  • Der Drohnenrahmen kommt grundsätzlich nur in den oberen, 2. Brutraum.


    Hallo,


    Jetzt bin ich als Anfänger natürlich total verwirrt.


    Die LWG Bayern schreibt: "Leerrähmchen (Baurahmen): Pro Zarge sollte jeweils ein Rähmchen ohne Bauvorgabe eingehängt werden. Dieses wird bevorzugt für den Bau von Drohnenzellen genutzt." (http://www.lwg.bayern.de/biene…ltung/28706/linkurl_8.pdf)


    Was stimmt denn nun? Ich habe gestern pro Zarge einen Baurahmen reingehängt :confused:

  • Hallo,


    Hm, das ist ja alles schön und gut hier.
    Aber mir deucht, lieber Genscher, Du benötigst dringend einen Imkerpaten,
    und mit Onlinesupport mit vier Imkern und sechs Meinungen und unterschiedlichen Erfahrungen kommt Panik auf.
    Weil selbige bei Dir eben noch nicht vorhanden ist.
    Die gefressen Theorie in einen sinnvollen Kontext zu setzen ist schon mal ein Schritt. Mit vielen präsentierten Varianten und Meinungen zu einer Betriebsweise wird das aber nicht leichter.
    Und hier ist nun mal auch nicht "Chefkoch.de" mit Rezepten Schritt für Schritt.


    Da hat eine Person mit Erfahrung, die einen an die Hand nimmt und "das Sagen" hat schon mal Vorteile.


    Versteh mich nicht falsch - ich hab aber weiterhin das Gefühl, dass Onlineimkern nicht in jedem Fall und mit jeder Person machbar ist bzw. von Gelingem gekrönt wird :-?


    Grüße


    Marion


    die sich als Dadantlerin sonst auch mal fachlich hier raus hält.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Genscher,
    2 Drohnenrahmen, beide in der oberen Brutraumzarge, am rechten und am linken Brutnestrand. Abwechselnd einhängen damit sie abwechseln vernaut, bestiftet, gedeckelt und dann von dir ausgeschnitten werden. Drohnenrahmen im unteren Brutraum wäre unpraktisch u.A. weil Du dann ständig die obere Brutzarge abheben musst, um den unteren Drohnenrahmen zu entnehmen. Ist anders viel praktischer und vollkommen ausreichend.
    Ansonsten meine Empfehlung, gleiche Richtung wie Marion, Brutraum drauf, Honigraum drauf und dann drei Wochen in Urlaub fahren. Tag 1, Tag2, Tag3, das erschreckt mich etwas, und jedes Mal Probleme, hui, das kann ja lustig werden. Jetzt setz dich auf deine Finger und beobachte das Flugloch. Lass die armen Bienen jetzt mal zur Ruhe kommen und ihren Ablauf finden.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der seinen Bienen nach dem Aufsetzen ( an einem Tag ) erst mal Ruhe gönnt.

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo Wolfgang,


    Deine Argumentation macht definitiv Sinn! Ich werde das heute gleich so machen (beim 3. Volk).


    Vielen Dank für die ganzen Hinweise.


    Von wegen Imkerpate: Leider gibt es hier nicht so etwas wie Imkerpaten, wenn man nicht gleich nebenan wohnt. (Siehe meinen Beitrag im "Imker 2.0" Thread)
    Deswegen Danke Imkerpate Wolfgang & Forum ^^

  • Hallo,


    Ich möchte den Thread noch abschließen mit den Erfahrungen, die ich mit beiden Methoden in der letzten Woche gemacht habe:


    Methode a) Im 1. und 2. BR Futterwaben entfernen und mit Drohnenrähmchen + Rähmchen auffüllen, dann Honigraum drauf mit ASG
    Methode b) Nur im 2. BR Futterwaben entfernen und 1 Drohnenrähmchen + rest mit Rähmchen auffüllen, dann Honigraum drauf mit ASG


    Ergebnis: Interessanterweise wurde der Honigraum nur bei dem Volk I angenommen, nämlich dem Volk, wo ich die Methode B benutzt habe.


    Zum Versuch habe ich jetzt Futterwaben in den Honigraum von Volk II und Volk III getan, in der Hoffnung, dass die den Honigraum jetzt annehmen. Alternative Ideen?

  • Hallo Genscher,


    nimm doch bei der nächsten Durchschau die Futterwaben wieder raus. Sobald die Bienen soweit sind, werden sie in den Honigraum gehen. Es brauch manchmal 2-3 Wochen, bis sie den neuen Raum annehmen. Die alten Futterwaben interessieren die Bienen um diese Zeit nicht mehr.


    Lass die Bienen mal machen und schau ihnen dabei von außen zu. Alle 7 bis 10 Tage eine Kontrolle reicht, um die Bienen vom Schwärmen abzuhalten. Gönn Deinen Bienen diese Zeit. Wenn man sie zu oft stört, werden sie mit der Zeit giftig.


    Ich kann Deine Neugier und den Drang alles richtig zu machen sehr gut nach vollziehen. Aber gut gemeint, ist noch lange nicht gut gemacht. Überlege Dir vor jedem Eingriff, was auf Dich zukommen könnte und was Du tun willst und lege Dir alles vorher bereit, bevor Du das Volk öffnest.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Hallo,


    Mich wundert es nur, das ausgerechnet das schwächste Volk den Honigraum nach 3 Tagen angenommen hat.
    Und natürlich habe ich heute keine Durchsicht gemacht, sondenr nur Deckel ab, Waben ausgetauscht und fertig. Viel gestört hab ich da glaub ich nicht, wiel im Honigraum ja sowieso keinen Bienen drin waren.


    Trotzdem vielen Dank für den Tipp. Es ist halt schwierig, einen leeren Honigraum zu sehen, wenn gerade die Haupttracht in diesem Gebiet läuft.

  • Ja,
    das tut schon ein wenig weh, aber das ist Normal. Die ersten Trachten sind eigentlich hauptsächlich für die Entwicklung der Völker da, ernsthaft sammeln tun sie erst, wenn eine gewisse Volksstärke erreicht ist. Es soll ja Imker geben, die deswegen mit ihren Wandervölkern in Campanien und auf Sizilien überwintern. Die kommen dann recht früh mit bereits starken Völkern wieder zurück. Aber keine Angst, es kommen noch weitere Trachten und das Jahr kann diesmal recht lang werden.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der gestern auch in leere Honigräume geblickt hat, was ihn aber nicht wundert

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.