Königin aus Schwarm aussieben

  • Hallo ich habe eine Frage:
    Ich möchte sofern mein Volk schwärmt aus dem Schwarm die Königin ausssieben und durch eine Neue ersetzen. Jetzt hab ich mir gedacht, dass ich einfach einen Brutraum (Beute Dadant) nehme ein Königinnenabspergitter und ein weiterer Brutraum obendrauf.
    Kommt der Schwarm nun Unten oder oben rein?
    Soll ich die neue Königin bereits einhängen oder noch warten?


    Liebe Grüsse


    [FONT=Verdana, Trebuchet MS, Lucida Grande, Helvetica, Arial, sans-serif]Susanna[/FONT]


  • Soll ich die neue Königin bereits einhängen oder noch warten?


    Ich würde ein Absperrgitter vor das Flugloch anbringen, dann den Schwarm in die Beute einlaufen lassen und die Königin, die nicht durch das Gitter passt am Flugloch abfangen. Die neue Königin kommt natürlich sofort im Käfig in die Beute. Leichter ginge es wohl mit nem Feglingskasten, habe ich aber nicht, deswegen würde ich das übers Einlaufen-lassen machen.


    Aber mit Schwarm unten, Absperrgitter und dann Zarge mit gekäfigter Königin oben + Mittelwände würde sicher auch funktionieren.


    Stefan

  • Hallo Susanna,


    wenn Du das Volk schon kennst, welches schwärmen wird, dann zeichne die Kö (mit Plättchen). Wenn Du den Schwarm geerntet hast, legst Du ein Einlaufbrett vor das Flugloch, kippst den Schwarm darauf und schaust zu, wie sie einlaufen. Die Kö mit dem Plättchen kannst Du normalerweise nicht übersehen.
    Dann abfangen, neue im Käfig in die Beute und fertig.


    Sicherheitshalber kannst Du ja ein Gitter direkt vors Flugloch machen.

  • Hallo Susanna!


    Ich würde die Königin auf diese Weise überhaupt nicht aus dem Volk nehmen.


    1. Du musst genau zu diesem Zeitpunkt eine Königin zur Hand haben, was bei einem frühen Schwarm gar nicht so einfach sein düfte.
    2. Die Schwarmharmonie dürfte auf diese Weise auch beeinträchtigt werden.


    Ich würde den Schwarm ganz normal in eine Beute auf neue Mittelwände (Naturbau geht natürlich auch) einschlagen, nach ein paar Tagen kräftig füttern, den hervorragenden Bautrieb des Schwarmes nutzen und wenn es tatsächlich sein muss, nach einiger Zeit, in aller Ruhe die Umweiselung vornehmen.


    Ich persönlich habe das Wort "umweiseln" aus meinem Imkervokabular gestrichen. Ich bilde mir eine größere Anzahl von Ablegern und löse die alten und nicht entsprechden Völker auf (nach Pfefferle). Dadurch kann man verstärkt Auslese betreiben und hat kein Umweiselungsrisiko. Das alte Wabenmaterial kann bei dieser Gelegenheit auch vermehrt ausgeschieden werden.


    MfG
    Honigmaul

  • √ielen Dank für die Antworten


    honigmaul
    Logierst du in dem Fall immer wieder die alte Schwarmkönigin ein und sovern das Volk nicht irgendwann selber umweisel, löst du das Volk im Herbst auf? Wie machst du das?

  • honigmaul
    Logierst du in dem Fall immer wieder die alte Schwarmkönigin ein und sovern das Volk nicht irgendwann selber umweisel, löst du das Volk im Herbst auf? Wie machst du das?



    Hallo Susanne!


    Ich habe zur Zeit 27 Völker. Anfangs Mai werde ich Sammelbrutableger nach dem Verfahren "Völkervermehrung in 4 Schritten"nach Dr. Liebig (mit der Abweichung, dass die Brutwaben bienenfrei als Saugling einen Tag lang einem starken Volk aufgesetzt werden) machen. Das ergibt dann etwa 20 Ableger. Diese Ableger hege und pflege ich den Sommer über. Etwa Ende Juni, ca 3 Wochen vor dem erwarteten Trachtende werden die ersten Völker, die auf gar keinen Fall über den Winter genommen werden, aufgelöst. Die Bienen werden vor den Fluglöchern der anderen Altvölker abgekehrt, die Brutwaben werden aufgeteilt. Das hat den Vorteil, dass bei der Honigernte weniger Stress herrscht und dass von den Bienen nur mehr die Brut der verbliebenen Völker versorgt werden muss. Die Königinnen der abgekehrten Völker fallen auch in die Wiese und werden ihrem Schicksal überlassen.


    Im Spätsommer/Herbst, nachdem die Varrobehandlung abgeschlossen ist, werden die Völker beurteilt und noch weitere aufgelöst. Bei den Altvölkern darf man sich nicht täuschen lassen, deren Volksstärke nimmt eher ab, als zu. Ableger können um diese Zeit auch noch wachsen. Auf diese Weise kann man starke Auslese betreiben. Diese Betriebsweise ist stark an die von Karl Pfefferle, "Imkern mit dem Magazin" angelehnt.


    Ob ein Volk eine Schwarmkönig hat oder nicht, davon lasse ich mich nicht leiten. Wenn sie in Ordnung ist, bleibt sie. Nachzüchten sollte man natürlich von schwarmträgen Völkern.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo


    ich bin zwar nicht Honigmaul, kann aber seinem Beitrag voll zustimmen. Wenn du eine zu alte Königin hast, dann wechsele sie später aus oder gleich vor der Einfütterung. Die Bindung der Schwarmkönigin zum Volk ist nicht zu unterschätzen. Wenn die Königin unbedingt gewechselt werden muß, klappt das auch oder man hängt eine Wabe mit Weiselzelle aus dem Schwarmvolk rein.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Jemand namens Karl Kehrle sagte mal, daß eine Königin die größte Leistung im Jahr nach ihrer Geburt bringt.
    Dann hat sie nämlich als anfänglich frisch begattete Anfängerin bereits das Volk mit ihrer Genetik über den Winter gebracht, und bringt mit dem Schwarmimpuls, falls erfolgreich, nochmal ihre eigenes Volk in die Gänge und oft auch nochmal über den Winter.
    Plus Nachschwärme.....


    Schwärmen ist der Premium-Vitalitätsbeweis eines Volks.


    Ich verstehe seit Jahren nicht, warum IHR nicht versteht, daß einjährige Königinnen Schätze sind - und nicht die ganz frischen, die alle in der Schwarm/Begattungssaison haben wollen....:roll:


    Schwärmen ist existentiell notwendig für die Bienen - nicht bloß lästig für Imker.
    Und es senkt durch die Brutpause auch den Milbenbefall.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Eine Königin, die überwintert nach der Tracht ermordet wird hat also ihre höchste Leistung erbracht. Ein Ableger der sie ersetzt wird folglich nach dem Winter wieder eine solche Königin haben. Wo liegt der Kern Deiner Kritik?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder