Einzargiges Volk mit Honigraum???

  • Mal wieder den doofe Anfängerfrage. Muss jedes Volk 2-zargig sein?? Wir haben gestern die Honigräume aufgesetzt und haben noch ein einzargiges Volk dem noch keine zweite Zarge aufgesetzt werden müsste. Könnte man theoretisch auch einem einzargigen kleinen Volk einen Honigraum aufsetzen????

  • Moin, moin,


    Moment. Was genau heißt hier das Wörtchen klein? Annähernd besetzen sollten sie die Zarge schon, denke ich.


    Gruß Clas, der 2 Völker hat, bei denen es noch dauern wird.

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Die Zarge ist richtig gut besetzt. Aber mein Mann meinte, die müssen erst noch eine zweite ZArge ausbauen bevor man dann endlich den Honigraum aufsetzen kann. Meine Meinung war, dass dann unter Umständen gute Tracht verloren geht und man den HR bestimmt auch auf eine Zarge setzen kann.

  • Hallo aerdna,


    bei mir in der Gegend gibt es Imker, die NUR so arbeiten. Probier es aus.


    Ich selbst hatte zwei Einzarger dabei, denen ich allerdings mangels Platz in der Beute (zu viel Brut) gestern einen zweiten BR gegeben habe.
    Bei dem Rest arbeite ich zweizargig über den Winter.
    Bin mir aber nicht sicher, ob einzargige Überwinterung nicht geschickter wäre, da dann im Frühjahr nicht so viel Futter drin wäre. Der Winter war einfach zu warm.
    Gruss, Christian

  • Hallo Aerdna,


    ich habe in diesem Jahr zusätzlich zu meinen Völkern 4 Völker zu betreuen, wo ich genau das probieren möchte: Brutraumanpassung in einer DNM-Zarge für 12 Waben und ein Schied. Völker müssen nicht zweizargig im Brutraum geführt werden. Wichtig ist, dass sie Platz haben, den Honig zu lagern. Wenn bei gut besetztem Brutraum eine Honigzarge gegeben wird, ist genau dieser Platz vorhanden. Achte auf Pollenbretter, weil die den Brutraum verengen. Bei übermäßig viel Pollen im Volk, solltest du diese Pollenbretter entfernen.


    Gruß Ralph

  • Hallo aerdna,
    bei richtiger Völkerführung benötigt das Volk nicht unbedingt jetzt gleich den 2. Brutraum , Absperrgitter und Honigraumzarge drauf, bei Bedarf beides in Abschnitte nach und nach erweitern.
    Ergebnis : 1 Volk auf 2 Zargen im Brutraum, 2 Zargen voll Honig, und zu mindest einen Ableger, so die Witterung mitspielt.
    Viel Spaß beim Machen.


    Zitat


    ich habe in diesem Jahr zusätzlich zu meinen Völkern 4 Völker zu betreuen, wo ich genau das probieren möchte: Brutraumanpassung in einer DNM-Zarge für 12 Waben und ein Schied


    Hallo Ralph,
    ein Paar Bienen braucht Du aber schon um auch noch Honig zu ernten, 12 Waben, abzüglich eine des Schiedes wegen, einen Baurahmen brauchen wir auch, ganz ohne Pollen wird s auch nicht gehen.
    Also ich melde da mal schon meine Zweifel für eine gute Honigernte an, aus meiner Sicht , DNM ist kein Dadant, auch das Fahrrad wurde schon erfunden.
    Würde mich aber trotzdem über einen Bericht über den Verlauf über deiner Erprobung freuen .


    Gruß JÜrgen

  • Dumme Zwischenfrage: das kann aber nur mit ASG funktionieren - oder?


    Ein Imker bei uns im Verein imkert auf Zander ohne Absperrgitter. Er imkert seit über 40 Jahren als Hobbyimker, lässt die Bienen immer auf eigenem Honig überwintern und erntet trotzdem mehr Honig als der Durchschnitt. Er kümmert sich nicht um die Untescheidung Brutraum oder Honigraum, sondern gibt halt immer genug Platz und entnimmt rähmchenweise verdeckelte Honigwaben, nicht Zargenweise. Geht offenbar auch...


    Grüße,
    Robert

  • Danke Robert,


    eine interessante Betriebsweise! Auf wievielen Zargen imkert er dann maximal? Auch auf 3?
    Hört sich so an als ob der das machen würde was ich gerne machen täte ;)


    Ich kenne auch einen der arbeitet auf nur 2 Zargen ohne ASG. Trotzdem erntet er viel Honig, hat aber auch ständig seine Nase in den Völkern um ein Abschwärmen zu verhindern ;) Und er wird wohl auch schon mal von bebrüteten Waben schleudern.


    Servus,


    Alex

  • Hallo,


    den Honigraum schon deshalb drauf, weil auch diese einzargige Volk bei einsetzender guter Tracht oder Massentracht Nektar eintragen wird,
    und wo soll der hin?
    Unten nicht... da würden sie sich selbst einschnüren und alles zukleistern.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • ...ein Paar Bienen braucht Du aber schon um auch noch Honig zu ernten, ...


    Stimmt!:-D
    Wieviel Zellen hat eine Wabe DNM? Schaun wir doch mal in die hier veröffentlichte Tabelle: Ein Rähmchen DNM hat eine Innenfläche von 7dm². Nun müssen wir wissen, wie viele Zellen in einem dm² enthalten sind. Da finden wir [U]hier[/U] etwas: Bei einem Zellenmaß von 5,4mm befinden sich auf einem dm² 800 Zellen. Somit enthält eine Wabe DNM 7 x 800 = 5600 Zellen.
    Von den 12 Rähmchen wird eine ein Drohnenrahmen sein. 2 weitere entfallen als Deckwaben. Bleiben 9 Rähmchen mit insgesamt 50400 Zellen. In ihren besten Zeiten (im Mai) legt eine gute Königin bis zu 2000 Eier pro Tag, in 21 Tagen also 42000 Eier. Deshalb sollten rein rechnerisch die 50400 Zellen als Brutraum reichen. Auf dieser Grundlage basiert mein Versuch. Hier muss aber dafür gesorgt werden, dass kein Futter in der Zarge gelagert wird. Pollen möchte ich auch weitgehend heraus halten. Eine große Unsicherheit bietet der Naturbau. Hier weiß ich nicht wie viele Zellen eine Wabe tatsächlich hat. Nun, es wird spannend!


    Gruß Ralph

  • Ich habe die Segeberger immer nur auf einen Brutraum gehabt und sehe das als ganz normal an.