Honig wird schlecht!

  • Hallo alle miteinander!


    Ich hab' da jetzt noch vier Kilo Honig vom letzten Jahr kühl gelagert herumstehen. Das Problem ist, das er mittlerweile die Phasentrennung vollzogen hat und nun (so bekomme ich das Gefühl) leicht aber sicher zum gären anfängt. Riechen und schmecken tut man zwar noch nichts wirklich, aber wenn man ein Honigglas aufmacht hört sich das etwas laut an und wenn man das erste Mal ansticht kommen ein oder zwei Blubberer (wie im Film "In einem Land vor unserer Zeit" im heißen Sumpf) hoch. Der ist eindeutig am kaputt gehen!


    Kurze Vorgeschichte: Im Spätsommer wollte ich den Honig ernten. Alles schön verdeckelt, und wenn noch Zellen offen waren ergab die Spritzprobe nix. Das verrückte an der ganzen Sache ist, dass er bei der Ernte so wirkte als wäre der Wassergehalt perfekt, aber dann nach einigen Tagen später erkannte ich beim Glas abfüllen das da was nicht ganz stimmt. Ich überprüfte den Honig und es ergab knappe 19% Wassergehalt. Über den Sommer bekam der Honig aber komischer Weise im kühlen Keller gelagert den Charakter eines Melezitosehonigs. Ich konnte das Glas auf'm Kopf stellen und da bewegte sich nix. Was ich noch dazu sagen möchte: Ich wollte nur den Waldhonig ernten, aber ich bemerkte erst später, dass ich unabsichtlich unreifen Edelkastanienhonig mitgeerntet haben muss (Ich frage mich echt in welcher Wabe der schlummerte - das passiert mir kein zweites Mal! In der Nachbarschaft stehen zwei große Bäume, kannte ich bisher nicht!) und daher die Schwierigkeit mit dem Wassergehalt entstand. Ich möchte mich deshalb an euch wenden (siehe Fragen unten) weil ich bislang immer einen tollen, trockenen Honig (mit diesen Kristallblüten) hatte und daher keine Erfahrung mit mehr Wasser habe.


    Bevor er nämlich komplett sich durch die Gärung selbstzerstört, hätte ich gerne eine Frage durch die liebe Runde geworfen, ob ich mit diesem Honig noch einen Bärenfang machen könnte? Oder... naja mit die paar Kilo einen Met machen ist ja auch nicht das Wahre oder?


    Oder was würdet ihr dazu sagen? Erfahrungen?


    Danke und mfg

    Mit freundlichen Grüßen, Lachnide

  • 4 kg ergeben bei mir 10 l Met, wäre also gerade richtig für einen Glasballon. Solange er noch nicht säuerlich riecht oder schmeckt, kann man den auch für Met gut verwenden. Bärenfang würde ich eher nicht sagen, weil der Geschmack evtl. schon am Kippen ist.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi