Alternatives Aufsetzen bei 12er Dadant

  • Hallo zusammen,


    Wenn ich Reiner richtig verstehe, wird Futter aus geparkten Speckwaben nur bei Bedarf ins Brutnest umgetragen, In den Honigraum sollte normalerweise kein Futter hoch getragen werden (falls man theoretisch nach dem Aufsetzen immer noch Speckwaben hinterm Schied hat!). Verstehe ich das richtig?


    Nun aus einer Notsituation (Abwesenheit während der Aufsetzzeit) entstand bei mir folgende Überlegung, die ich aber generell bei 12er DD nicht schlecht finde. Ich würde gerne eure Meinung dazu hören.


    Bei 12er Dadant bekommt man nach Entfernung der leeren Altwaben viel Platz hinterm Schied. Was spricht dagegen, wenn man im zeitigen Frühjahr (bei Unsicherheit wegen Volksstärke und eventuellen Frostnächten) statt das aufsetzen mit einer Honigzarge, Honigwaben hinterm Schied gibt und erst wenn diese Honigwaben teilweise befüllt werden, die erste Honigzarge aufsetzt. Die Honigwaben landen natürlich in die Honigzarge und alles hinter dem Schied wird ausgeräumt? Da die Honigwaben schon angetragen sind, ist eine sofortige Annahme des Honigraum ziemlich sicher.
    Nun meine konkreten Fragen:


    1) Kann ich hinter dem Schied 3 bis 5 Honigwaben und erst dahinter 1 Speckwabe parken, ohne Sorge vor dem Umtragen des Futters von der Speckwabe in die Honigwaben zu haben?
    Erster Versuch hat gezeigt, dass die Bienen die alte Speckwabe mit Waldhonigreste am Rand sogar mit frischem Nektar als erstes befüllen, obwohl leere ausgebaute Honigwaben davor stehen!
    Zufall! Ich habe eher erwartet, dass die Speckwabe entleert wird und der Honig entweder im Brutnest oder in den Honigwaben umgetragen wird!


    2) Bei diesem Vorgehen, da keine Leerwaben über das Brutnest vorhanden sind, befürchte ich, dass große Futterkränze über das Brutnest gepflegt werden. Somit könnte das Brutnest eingeschnürt werden, obwohl man frühzeitig Platz für den neuen Nektar hinterm Schied gegeben hat!


    Bin gespannt auf eure Meinung


    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Ich bezweifle, dass die Bienen irgend welchen Honig hinter dem Schied eintragen würden, zudem die Honigwaben ja kleiner sind.
    Von daher denke ich, dass Deine Befürchtung der größeren Futterkränze berechtigt ist

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Anni ()

  • Honig gehört nach oben getragen überkopf.
    Wenn da nix ist, lagern sie es "überkopf" im Brutnest, was Futterkränze macht,
    die ich dort nicht haben will :wink:
    Außerdem noch brutnestfern, was in diesem Falle heißt: in Schiednähe beginnend bzw in der Nähe des Brutnestrandes, eben da wo Platz zum Ablagern ist.


    Was spricht dagegen, den HR aufzusetzen und dann zu fahren?
    Wieviel ist denn definitiv im Brutraum noch an Futter VOR dem Schied?
    Es ist doch nun erst einmal nettes Wetter und so langsam kommt doch was, was macht denn die Kirsche oder die Schlehe bei Dir?


    Ich würd aufsetzen.
    Sie "lernen sonst um"


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo beetic,


    langsam macht ihr auch mich nervös mit dem ganzen Gerde von wegen Umtragen der Futterreste! :-(


    Ich habe etwa um den 10.3. beim Einengen nicht dicht besetzte Waben entfernt.
    Pro Volk sind da 6-7 Waben übrig geblieben. Dann habe ich einen leeren Baurahmen hinzugefügt und das Schied dran gerückt.


    Diese Woche nun habe ich kontrolliert, festgestellt dass alle Baurahmen bereits voll ausgebaut und bereits bebrütet sind und die meisten Völker sehr stark geworden sind und Honig eintragen. Wetteraussichten bombig, Kirschpflaume in voller Blüte und stark besucht und andere Obstbäume nun kurz vor dem Aufblühen.
    Also habe ich ASG drauf und HR drauf, weil, wo sollen die Bienen den Honig sonst hintragen?


    Jetzt ist es aber so, dass ich bei zwei Völkern vielleicht doch ein wenig zu früh aufgesetzt habe obwohl dort die Brutnester noch recht klein waren und die meisten Waben noch recht viel Futter enthielten. Langsam glaube ich, wäre es besser gewesen, bei diesen Völkern 2 oder 3 Futterwaben zu entnehmen und mit 2 oder 3 ausgebauten leeren Waben zu ersetzen statt dem HR aufzusetzen. Andererseits hätten sie dann die wahrscheinlich auch vollgeklatscht mit Honig und sich dabei gleich an die "falsche" Stelle gewöhnt!


    Wie man es macht, mach man es verkehrt!
    Vermutlich tragen die jetzt die ganzen Futterwaben in den HR um!? :confused:
    Wäre ja nicht ganz so dramatisch, weil erstens ein Haufen echter Honig (Springkraut, Wald) dabei sein dürfte und zweitens ich den ersten Honig dieser Völker ja auch selbst verzehren könnte.


    Doch wie hättet ihr es gemacht?


    Es scheint heuer schon sehr früh zu sein mit den HR-Aufsetzen!


    Gruß
    hornet

  • Das paßt schon. Ein paar Regentage und die futtern alles wieder auf, was sie ein- und umgetragen haben. :wink:

  • Ich setze morgen die HR drauf, da das Wetter morgen bombig wird.
    Schlehe blüht jetz volle Pulle, einige Äpfel und die Kirsche fängt jetzt auch an. Der Raps geht auch auf, hoffentlich gehen sie da erst garnicht rein.


    LG Ingo

  • Hallo zusammen,


    danke für eure Antworten.


    Anni : Sie tragen wohl sehr gut hinterm Schied, vor allem in diesem Jahr haben sie mir fast alle Futterwaben hinterm Schied mit neuem Nektar angetragen. Die Stockwaage zeigte bis vor 3 Tagen 2,9 kg Zunahme aus der Weide, und in den letzten 3 Tagen haben sie täglich nur 300 bis 400 g verbraucht. Ich denke für die Bienen ist das Schied wie ein Absperrgitter, sie bauen gerne dahinter, wenn sie Platz brauchen.

    beetic schrieb:

    Honig gehört nach oben getragen überkopf.
    Wenn da nix ist, lagern sie es "überkopf" im Brutnest, was Futterkränze macht,
    die ich dort nicht haben will


    Das war meine Zweifel. Danke, dass du es bestätigen konntest. Ich hatte die Hoffnung gehabt, dass sie Hauptsache fluglochfern einlagern, also oben oder hintem Schied soll gleich attraktiv sein (Flugloch ist seitlich weg vom Schied).

    Zitat

    Was spricht dagegen, den HR aufzusetzen und dann zu fahren?
    Wieviel ist denn definitiv im Brutraum noch an Futter VOR dem Schied?
    Es ist doch nun erst einmal nettes Wetter und so langsam kommt doch was, was macht denn die Kirsche oder die Schlehe bei Dir? Ich würd aufsetzen.


    Ich musste vor einigen Tagen weg, da war's noch ziemlich kalt bis -4° und ich wollte nicht aufsetzen und einige Futterwaben am Brutnest vorm Schied lassen, eben damit sie nicht "umlernen". Bei Futterwaben hinterm Schied gehen sie nicht in den Honigraum, sondern bauen sie hinter den Futterwaben weiter. Das kenne ich schon ;)
    Es ist aber nicht schlimm, bei uns haben die wilden Mirabellen erst vor 3 tagen angefangen, Sauerkirsche, Schlehe und Pflaumen sind noch zu und hoffentlich bleiben sie zu, bis ich am Mit. zurückkomme :) Bin gespannt ob meine Honigwaben hinterm Schied dann voll oder nach unten ausgebaut sind.


    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Hallo hornet,


    ich habe ja gar nicht vom Umtragen gesprochen.
    Das tun sie zwar aber meistens, wenn was frisch reinkommt, tragen sie das ein und lagern es in freie geeignetet Bereiche ein und auch brutnestnah als Kurzvorrat für die Brut. Das wird verbraucht. Und solange das so läuft gehen sie eher nicht an alte Vorräte ran. Futterkränze nah am Brutnest verbrauchen sie noch mit, da wächst das Brutnest hinein und diese Vorräte nehmen sie zuerst, wenn eine Schlechtwetterphase kommt.
    Ich halte 6-7 Waben, die drin geblieben sind, für zu zögerlich eingeengt.
    Und jetzt gehören die Leerwaben nicht in den Brutraum. Erst nach oben freigeben. Wenn sie dann den HR angenommen haben und es läuft da an, dann kommt die Erweiterung unten.
    So mache ich das.
    Jetzt angebotene Leerwaben am Rand des Brutnestes unten werden auch angetragen, genau da soll`n se aber nicht. :wink:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo hornet,
    So mache ich das.
    Jetzt angebotene Leerwaben am Rand des Brutnestes unten werden auch angetragen, genau da soll`n se aber nicht. :wink:


    Grüße


    Marion


    Hallo Marion. Wem nicht zu raten ist, dem ist auch nicht zu helfen. Deshalb antworte ich Salsero und hornet auch nicht mehr.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,


    och nee, so eine dicke Laus ist mir heute nicht über die Leber gelaufen, dass ich hier knatschen müsste.:cool:



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Die Sache mit dem Anpassen/ "Einengen" dem Aufsetzen und der Erweiterung ist jede Saison aufs Neue ein Thema.
    Und immer wieder sind die Bienen anders, das Wetter und der Jahresfortschritt.
    Hätten wir jetzt Mieswetter und einen späten Frühjahrsstart gehabt, sähe alles anders aus.


    Es ist immer eine Frage des Platzangebotes und was der Imker will.
    Natürlich kann man den Brutraum freigeben und sie sich da ausbreiten lassen und da die HR aufsetzen, das machen manche ja auch so.


    Der Einsatz des Schiedes sorgt für eine kurzfristige Raumeingrenzung, solange das Volk die Phase des Massenwechsels nicht überwunden hat. Zum einen sind sie da eingegrenzt kompakter, angepasst an ihre aktuell abgenommene Stärke, zum anderen erreicht man eine Ausbreitung erst einmal in diesem Raumangebot. Das führt dazu, das das Brutnest auch in die Randzonen wächst und nach hinten, dort sind dann gerade die Futterreste der Wintervorräte,
    und wenn sie jetzt genügend Platz hätten bei einer zu zögerlichen Einengung, dann blieben diese Futterzonen auch erst einmal dort unangerührt. Das Brutnest würde sich kugelig-eliptisch ausbreiten, neues Futter wird bereits wieder über die Brut als Kranz angelegt und in die Randzonen, einfach, weil sie den Platz hätten.


    Die Sache ist immer wieder die, dass der Imker gern zum einen den Honig oben vom Brutbereich getrennter haben möchte, zum anderen nebenbei noch einen Einfluss auf den Schwarmtrieb.


    Ein frei organisiertes Volk mit Platz ohne Ende packt um sich herum in den ünber Winter frei gewordenen Platz oder Baut Randzonen weiter aus, das heißt, auch Honig in die Randzonen und Kränze überkopf. Dann kommen in die Ranzonen gleichzeitig auch noch Pollenkränze bzw. Pollenbretter als deren Fortsetzung am Rand. Die legen sich ebenfalls wie ein Mäntelchen herum. Und das ist eben auch ein Teil der Schwarmvorbereitungen, zusammen mit der Aufzucht der Drohnenbrut und der zunehmenden Schlupfrate mit einem Anstieg an Jungbienen etc.


    Also immer erst einmal knapp setzen, warten, bis sie beginnen, erste Jungbienen zu bekommen, das Brutnest auszudehnen, dann kommt noch mehr Schlupf und genügend Personal für Neuausbau ist da. Die wollen Jobs, die bekommen sie mit dem Baurahmen und mit dem Honigraum. Dort wird schon ein bißchen im richtigen Arbeitsmodus angefangen.
    Das ist der Zeitpunkt, wo es unten ohne weitere Pollenbretter (nur am Rand an der Beutenwand OK) langsam eng wird, nächste Schlupfserien absehbar sind; dann kommen Erweiterungswaben in den Brutraum. Wohlgemerkt haben sie den Weg nach oben aber schon gefunden und der ist auch deswegen frei: Trotz ASG sollte ihr imaginärer Futterkranz überkopf sich bereits im HR befinden, ja sogar die obere Rundung des Brutnestes "virtuell" in dem unteren Honigwabenzonen ablesbar sein. Das hält überkopf frei, bewahrt vor Futterkappe. Unten wird Rähmchenweise erweitert.
    Aber immer so, dass unten Brutzone bleibt und gut. Auf diese Weise haben sie der Volksstärke entsprechend Platz, Jungbienen werden nach oben gezogen und beschäftigt. Der Schwarmtrieb kommt nicht so gut in Gang wie mit den sonstig geschaffenen Bedingungen.


    Soviel mein Senf dazu


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion. Wem nicht zu raten ist, dem ist auch nicht zu helfen. Deshalb antworte ich Salsero und hornet auch nicht mehr.


    Hallo derbocholter,


    habe ich irgendwo was verpasst und bin dir auf die Füße getreten? Dann tut es mir leid, denn dann habe ich Trampel das noch nicht mal bemerkt. Sorry, aber wo ist dein Problem? Dir ist hoffentlich klar, dass ich selbst mich mit meinen 3 Jahren Bienen erst am Anfang sehe und Infos sammle und sortieren muss. Dazu gehören nunmal auch "dumme" (Nach-)Fragen und Wiederholungsfragen. Sowas bedeutet nicht, dass man zuvor erhaltene Infos einfach ignoriert. Postings, die sich auf Fragen von mir beziehen, habe ich sehr wohl registriert und gehen nicht verloren. Doch deswegen ist es trotzdem zuweilen notwendig, einige Fragen erneut zu stellen, wenn man sich ergänzende Information z.B. von jemand anderem erhofft.


    Die Antwort von beetic z.B. hat mir einige weitere Details erst so richtig klar gemacht (danke Marion!).
    Ich sage immer: Wer nicht fragt bleibt dumm!


    Gruß
    hornet

  • Danke Marion für deine Antwort, meine momentane Einstellung und Betriebsweise stimmen ja mit deinen überein und sie orientieren sich an die Angaben von Reiner.

    Hallo derbocholter,
    habe ich irgendwo was verpasst und bin dir auf die Füße getreten?


    Das frage ich mich auch, obwohl ich mich nicht dran erinnern kann, dass derbocholter mir irgendwann was erklärt hat, was ich nicht verstehen konnte/wollte!
    LG Salsero
    p.S. Wir waren gerade in Lohmar bei Siegburg mit den Hunden spazieren und haben wunderbare wilde Kirschen in voller Blühte beobachten können. Solch riesige Exemplare habe ich noch nie gesehen. Zum Glück sind die Pflanzen bei meinem Bienenstand noch nicht soweit.

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant