Anfängerfrage: Futterhonig im Honigraum

  • Hallo alle,


    eine Frage zum HR aufsetzen:
    Müssen die Futterreste aus dem Vorjahr weitestgehend entnommen werden, damit davon nichts im Honigraum landet? Tragen die Bienen evtl. Reste nach oben in den Honigraum um?


    Grüße von
    Thomas

  • hallo Thomas,


    da streiten sich wohl die Gemüter.
    Ich habe meine Honigräume - bestehend aus ausschließlich Mittelwänden, letzten Sonntag aufgesetzt.
    Sobald die ersten Waben ausgebaut sind (und das Wetter mitspielt), werde ich überschüssige Futterwaben aus dem Brutraum entnehmen.
    Belassen werde ich 2-3 Futterwaben am Beutenrand als Vorrat.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Anni,


    Danke für die schnelle Antwort. Ich habe mir schon gedacht, dass es nicht ganz so einfach zu beantworten ist. Ein schlechtes Gefühl habe ich aber auch dabei. Ich imkere mit Dadant und hänge jetzt am Wochenende die Reservefutterwaben mal hinter das Schied...


    Grüße von
    Thomas

  • Hi Thomas,


    mit Dadant ist das natürlich ein wenig kniffliger als mit Zweiraumbeuten.
    Zunächst einmal achte ich darauf wie die Brutentwicklung ist, analog dazu die Pflanzen beobachten. Ab der Wildkirsche / -pflaume kommen bei mir die Futterwaben raus, als Reserve ein/zwei dicke Schinken an den Rand. Bei 12er Dadant und wenn Platz ist können Futterwaben hinter dem Schied geparkt werden.


    Das Brutnest sitzt wahrscheinlich auf Waben mit Pollen und Futter. Mit MWs erweitere ich links und rechts neben dem Brutnest. Mit Naturbau kommt ein Rähmchen mit Anfangsstreifen in die Mitte des Brutnestes. Wer auf umsortieren steht, kann die neuen, ausgebauten Waben bei jedem Erweitern in die Mitte hängen und neu MWs an den Rand. Die alten Waben wandern so langsam nach aussen.


    Wegen der Futterprobelmatik:
    Wenn die Bienen mit den neuen Waben Platz genug haben und keine Not zum umlagern zwingt, kann es passieren, dass die Bienen das Futter verbrauchen. Lese mal das Buch vom Tautz, da steht ein Hinweis drin: Die Heizerbienen werden von anderen Bienen mit Treibstoff versorgt. Diese "Wasserholer" nehmen natürlich den kürzesten Weg und zwängen sich nicht jedes mal durch das Absperrgitter, wenn es nicht sein muss. So kann es passieren, das dass Futter nach und nach verbraucht wird.


    Aber wie gesagt, so viel wie möglich raus aus der Kiste und Erweitern.



    Sonnige Grüße,
    Arnd

  • Ja Bernhard,
    die tragen hoch. Die Küste für dies Läuse ist bei uns mindestens 700km entfernt. Gelobt sei der geizige Einfütterungsimker, bei dem besteht da keine Gefahr.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: