Ablegerbildung bei nur einem Wirtschaftsvolk

  • Hallo zusammen
    Ich hae viel (vielleicht zu viel) gelesen aber bei allen Anleitungen / Berichten heißt es irgendwann es soll eine Königin zugesetzt werden oder eine weiselzelle ABER wie komme ich zu Weiselzellen für meinen Ableger bei nur einem wirtschaftsvolk.


    Ich habe mir bei meiner begrenzen Erfahrung gedacht
    - ich warte bis meine Bienchen in Schwarmstimmung kommen und nehme diese Zellen
    - ich nehme frische brut und lass die Bienen selber nachziehen obwohl (vielleicht auch ein Gerücht) die Königinnen ja nicht so gut sein sollten.



    Ist meine angedacht reihenfolge der Zucht möglich und richtig:
    1. Mini plus mit 2 Brutrahmen (auch wenn ich immer noch nicht weiß wie ich von 1x Zander incl. Bienen auf 2x mini plus komme) 2x Futterrämchen, 2x Mittelwände und genug Futter


    2.Königin zusetzen (wie auch immer)


    3. Nachdem die Königin begonnen hat zu legen wieder in Zander Beuten umbetten. (nur wie in Zander umbetten mit wieviel bienen usw usw... :())


    4. Mit Mini Plus eine weitere Königin nachziehe und für nächstes Jahr überwintern


    Ich möchte meine kleinen nicht mehr zumuten als sein muss deshalb die (blöden) fragen


    Danke

  • Hallo Mister,


    mir ist nicht ganz klar, wie du vorgehen willst bzw. was deine Ziele überhaupt sind?!? Willst du Honig ernten und dabei ein "paar" Völker bilden. Oder gar keinen Honig ernten und ganz viele Ableger erstellen?


    Je nachdem, was du vorhast, gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten. Ganz ehrlich, die Mini-Plus Variante würde ich auf ganz viel weiter hinten - sprich in ein paar Jahren - verschieben.


    Wenn du noch Honig ernten willst, mach einfach ein oder zwei Brutableger. Nimm hierfür einfach ab Mitte Mai ein oder zwei Brutwaben mit ganz viel verdeckelter Brut plus frischen Eiern oder jungen Maden sowie die draufsitzenden Bienen aber ohne die Königin. Dazu packst du noch eine Futterwabe plus eine Mittelwand. Das ganze steckst du in eine neue Beute und engst die mit einem Schied ein. Dann wartest du rund 30 Tage und schwups - hast du eine neue Königin samt Ableger. Diesen fütterst du über den Sommer und hast im nächsten Jahr ein weiteres Volk.


    Die andere Variante wäre, dass du in die richtige Königinnenzucht einsteigst. Wenn du nur ein Volk hast, gibt es keinen Honig mehr dieses Jahr. Gut beschrieben wird das ganze von Liebig hier http://www.immelieb.de/?page_id=299


    So was möchtest du?


    Gruß
    Frank

  • Mistermister. Zuerst brauchst du Zanderzarge, Deckel, Boden. Eine Futterwabe aus dem Wirtschaftsvolk hängst du in die neue Zarge.
    Dann nimmst du eine Brutwabe mit Brut in allen Stadien. Es muß auch jüngste Brut darin sein und ansitzenden Bienen und hängst sie zur Futterwabe. Flugloch verkleinern das nur eine Biene durchkann. Mit einer zweiten Futterwabe deckst du die Brutwabe ab, so das die Brutwabe zwischen den Futterwaben hängt. Von einer weiteren Brutwabe schüttelst du die ansitzenden Bienen dazu, aber ohne Königin ( bleibt im Volk )Deckel drauf fertig. Wenigstens 3 Wochen auf die Finger setzen. Eine MIttelwand geben brauchst du noch nicht weil das Volk noch nicht wächst sondern die schlüpfenden Bienen ersetzen nur die Abgänge und sie sollen auch eng sitzen.( Wärme ) für die KÖ
    Zelle.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Also unterm Strich die Bienen selber eine Königin nachziehen lassen. Ich möchte ja Honig (hoffentlich gaaaaaaaannnnzzzz viel(: )


    Sind das dann Gerüchte, dass die selbst nachgeschaffenen Königinen nicht so gut sind?

  • Mister,


    bei nur einem Volk vergisst Du mal die MiniPlus-Geschichte oder andere Kleinkästchen. Das sind Kleineinheiten oder Begattungskästchen, da hinein kommen in größeren Anzahlen gezogene Königinnen, die man benötigt.
    Zu einer Königin gehört eine gewisse Mindestmenge Bienen. Bei nur einem Volk als Ausgangsbasis begrenzt sich das.
    Die MiniPlus sind nicht die notwenige Basis für Deine Völkervermehrung.


    Du schreibst in die Überschrift das Thema Ablegerbildung. Du willst ein paar Völker mehr, so denke ich.


    Also bildest Du einen Brutableger, das machst Du so, wie schon oben beschrieben. So kannst Du Dein Volk noch behalten und damit auch Honig ernten.
    Dazu benützt Du sinnigerweise sofort eine Beute in Deinem jetzigen Maß, da hinein sofort den Ableger (s.o.) und den da bis in den Herbst als überwinterungsfähiges Volk hineinwachsen lassen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Also unterm Strich die Bienen selber eine Königin nachziehen lassen. Ich möchte ja Honig (hoffentlich gaaaaaaaannnnzzzz viel(: )


    Sind das dann Gerüchte, dass die selbst nachgeschaffenen Königinen nicht so gut sind?


    So werde ich es auch bei meinen Völkern machen. Erscheint mir für den Anfang mit das einfachste. Da sich die Bienen ihre Königin ja selber gezogen haben denke ich nicht, dass diese nicht gut ist. Wenn du eine Schwarmzelle nehmen würdest sieht das wieder etwas anders aus. Dann wird ja empfohlen im Herbst umzuweiseln, da du ansonsten schwarmfreudige Völker züchtest.


    Gruß


    Sven

  • Also unterm Strich die Bienen selber eine Königin nachziehen lassen. Ich möchte ja Honig (hoffentlich gaaaaaaaannnnzzzz viel(: )


    Sind das dann Gerüchte, dass die selbst nachgeschaffenen Königinen nicht so gut sind?


    Mister. Das kannst du beeinflussen in dem du 3 Tage nach Bildung des Ablegers alle schon verdeckelten KÖ Zellen entfernst und nur die offenen beläst. Die Bienen haben dann zu alte Larven genommen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Dann wird ja empfohlen im Herbst umzuweiseln, da du ansonsten schwarmfreudige Völker züchtest.


    Hallo Sven,


    das ist hier aber nicht richtig, da es keinen Unterschied auf das Erbgut der (neuen) Königinnen hat, ob diese aus einer Schwarmzelle oder Nachschaffungszelle (beim Brutableger) kommt. Im Falle von Mistermister606 würden beide Königinnen aus von ein und der selben Königin abstammen, somit das gleiche Erbgut tragen und auch die gleiche Schwarmneigung zeigen.


    Der von dir geschilderte Fall tritt ein, wenn man MEHRERE Völker besitzt, im Jahr eine bestimmte Anzahl Ableger bilden will und dafür die _ersten_ verfügbaren Schwarmzellen des Jahres benutzen würde. Dann zieht man nämlich genau von den Völkern nach, die möglichst schnell und früh im Jahr schwärmen wollen. -> Selektion auf Schwarmlust.


    Für einen Anfänger würde ich guten Gewissens zu einem Brutableger raten, die Bienen eine Königin nachziehen lassen. Habe ich in meinem ersten Imkerjahr auch gemacht und so den Völkerbestand von 1 auf 5 erweitert.


    Stefan

  • Für einen Anfänger würde ich guten Gewissens zu einem Brutableger raten, die Bienen eine Königin nachziehen lassen. Habe ich in meinem ersten Imkerjahr auch gemacht und so den Völkerbestand von 1 auf 5 erweitert.


    Stefan


    Jetzt muss ich doch nochmal einhacken...
    Von 1 auf 5? Aber ohne Honig zu bekommen oder?

  • Hallo Sven,


    das ist hier aber nicht richtig, da es keinen Unterschied auf das Erbgut der (neuen) Königinnen hat, ob diese aus einer Schwarmzelle oder Nachschaffungszelle (beim Brutableger) kommt. Im Falle von Mistermister606 würden beide Königinnen aus von ein und der selben Königin abstammen, somit das gleiche Erbgut tragen und auch die gleiche Schwarmneigung zeigen.
    Stefan


    Hallo Stefan. Das ist hier aber auch nicht richtig, da es doch einen Unterschied auf das Erbgut gibt, denn es könnten Spermien verschiedener Drohnen zum tragen kommen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Oh..?


    Die Aussage und die Ausführungen von Drops kann ich nachvollziehen.
    Bei Josef habe ich Schwierigkeiten.


    Natürlich sind die Töchter unterschiedlich.
    Aber es kann doch nicht das Erbgut eines Drohns auslösen, dass die Kö dieses Ei in eine Weiselzelle legt?


    Schwarmfreudiges Erbgut in frühe Weiselzellen?
    Schwarmträges Erbgut in Nachschaffungszellen?


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass so ein Zusammenhang bestehen soll.


    Es ging doch darum, dass es bei einem einzigen Volk nicht ausschlaggebend ist, welche Zelle man nimmt.


    Gruß Doro

  • Hallo,


    es ging um diesen Inhalt hier:

    Im Falle von Mistermister606 würden beide Königinnen aus von ein und der selben Königin abstammen, somit das gleiche Erbgut tragen und auch die gleiche Schwarmneigung zeigen.


    Das ist insofern nicht richtig, das eben die abgelegten Eier der Königin nicht erbgutgleich sind, sie hat eine Mischung von verschiedenen Drohnenspermien zur Befruchtung zur Verfügung :u_idea_bulb02:
    Die Arbeiterinnen in einem Volk sind keine kompletten Vollschwestern.
    Aber jetzt geht`s schon wieder OT in die Bienengenetik.


    Auswählen kann man bei einem Volk nicht, das ist wohl richtig.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper