Rapido-Klon / Erfahrungen?

  • Werbung

    Habe jetzt endlich mal den Bieno rasant testen können und war etwas enttäuscht.
    Kann mir einer sagen, worin der Fehler lag?


    Es handelt sich um vorher nicht gerührten, komplett sehr grob durchkristallisierten Honig.
    Dieser wurde, wie im Video beschrieben angetaut und dann auf höchster Stude mit dem Bieno rasant durchgerührt.
    leider sind die groben Kristalle auch nach 10 Minuten noch nicht zerschlagen gewesen, das Ergebnis also ein cremig-flüssiger Honig ( wie überrührt) mit groben Kristallen drinnen

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo, Anni,
    womöglich bereits zu sehr erwärmt? Der Honig darf als Kerntemperatur - meine ich - 30 Grad haben aber mehr auch nicht. Quasi gerade so mit dem Rapido zu bearbeiten (oder seiner Kopie).


    Es kann aber auch sein, dass auch so ein Honig nicht zu retten gewesen wäre; selbst mit dem Rapido - ich habe solche Varianten auch schon erleben müssen.


    Melanie

  • Ich habe dass schon einmal geschrieben. Anlässlich der Prämierung von Honigen erwähnte Dr. Dr. Horn, dass eine leichte Körnigkeit auf der Zunge nicht zur Abwertung führt, weil dies nicht in jedem Falle weggerührt werden kann. Ich habe einen Honig mit Lindenanteil, den kann man "schlappig" rühren und die Körnigkeit bleibt. Es ist schwierig eine Kerntemperatur von 30° zu erreichen, ohne den Honig am Boden flüssig zu bekommen. ich arbeite gerade an einer Umluftkonstruktion.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Danke für die Antworten, ich empfand den gerührten Honig in der Körnung als eher "scharfkantig" - mir hats nicht gefallen. Werde aber den Rührer weiter testen

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Werde nachher testen. Habe da ein Cuvée aus dem ersten Honigraum. Blüten und Tannenhonigmischung, das ist der Renner bei den Kunden. Schmeckt nach Tannenhonig und kostet nicht Tannenhonig. Ich rühre allerdings mit dem Original.


    Remstalimker, bin jetzt zum Etikettieren eingeteilt

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ja, Frauen und Technik.
    Habe das Teil bestellt und mein Mann schimpft nun: das ist ja ein Rundstab, der passt nicht in unser Rührgerät.
    Wie ziehe ich das jetzt gerade? Uli, was meinst Du mit:
    Ende im Bohrfutter ist auf einer Seite verdrehsicher angefräst?


    Ich hol das Thema nochmal hoch, Rührzeit ist immer:
    Mein Holtermannpropeller ist dreikantig angefräst und sitzt bombenfest. Gleicht dem Original, sauber verarbeitet, robust, gutes Werkzeug. Ich stelle den Kübel über Nacht in den Backofen, hochheizen kostet kurz, 30 Grad halten ist bei modernen Öfen billig, früh rühren geht wie Butter, Körnigkeit ist verschieden, meiner Meinung nach Herkunftssache (?).
    uli

  • Ich hol das Thema nochmal hoch, Rührzeit ist immer:


    Stimmt, bei mir auch gerade und ich habe gerade einen Rapido zum Ausprobieren leihweise da.
    Bisher bin ich enttäuscht, weiß aber nicht, ob es am Honig oder Fehlern von mir liegt.


    Körnigkeit ist verschieden, meiner Meinung nach Herkunftssache (?).


    Würde mich auch interessieren. Mein Problem:


    Habe hier zwei rapsbetonte Frühlingshonige, einer überwiegend Raps, der andere hat einen starken Lindeneinschlag, habe da wohl ein paar Frühlingswaben länger "drin gelassen" :wink:


    Jedenfalls sind beide extrem grobsandig, richtig "sulzig-grieselig". Könnt ihr es euch vorstellen? Der Honig raschelt und klirrt wie sulziger, mehrfach aufgetauter und wieder gefrorener Schnee, der im Frühjahr endgültig abtaut.


    Habe diesen Honig im Wasserbad ein paar Stunden auf ~35°C (außen nahe 40, innen ~28°) aufgewärmt und dann etwa 3 Minuten "rapidoisiert" (12,5kg Eimer, also kein Hobbock wie im Video des Herstellers).


    Der Honig sieht auf den ersten Blick super aus, fließt super schön geschmeidig, doch schaut man am Abflusshahn hin, sieht man schon optisch beim Herausfließen die grobsandige Struktur. Und genau so fühlt er sich dann auf der Zunge auch an. Mir persönlich gefällt das sogar, aber ich weiß ja, dass die meisten Menschen das anders sehen. Und eigentlich soll er doch mit Rapido "feincremig" werden.


    Was habe ich falsch gemacht? Oder geht es bei manchen Honigen einfach nicht anders?
    Oder ist der Honig bei mir zu flüssig geworden, so dass er nicht so zäh ist, als dass Scherkräfte richtig wirken können?
    Oder ist der Rapido zu langsam (mein Gerät kann maximal 550 Umdrehungen pro Minute)?
    Oder, oder?


    Gruß
    hornet

  • Hallo, ich rühre auch wieder mit dem Mörtelrührer, denn zu schnell gerührt gibt Schaumhonig. Bis jetzt haben die 600 u/min gerreicht.
    Bis bald
    Marcus

    48 Völker 32x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 6xDadant US und 5x Zander und einmal Warre :O)

  • Meines Wissens sollte man min um die 800 Umdrehungen haben!
    Welche Leistung hat Dein Gerät? Bohrmaschine oder Mörtelrührer? Eine 1000W Bohrmaschine schafft im Rapido sicher nicht mal mehr die 550U...


    Bohrmaschine geht nicht, das habe ich bereits im 1. Jahr innerhalb von einer Minute gelernt :wink:


    Das Rührgerät, mit dem ich den Rapido gerade ausprobiere habe ich zur Zeit ebenfalls nur geliehen. Es handelt sich offensichtlich um das Gerät welches auch beim Holtermann verkauft wird Link zum Bild. Zu schwach ist es sicherlich nicht, es wird kaum warm, hat 1050 W und nennt sich "Zweihand Kraftmischer" mit mechanischer Untersetzung und zusätzlicher, elektronische Drehzahlregulierung 0 - 550 U / Min.


    Höchstens stört mich, dass es viel zu sensibel auf den Drücker reagiert und viel zu schnell viel zu viel Gas gibt, ein langsames Rühren (jetzt nicht Rapido) erscheint mir nur für sehr, sehr gefühlvolle Menschen möglich zu sein.
    Aber das ist ein anderes Thema.
    Beim Rapido stört diese Eigenschaft nicht.


    Mir geht es auch nur darum, ob es sein kann, dass ich was falsch mache, weil der Honig gar so grob-sandig bleibt.


    Was habe ich falsch gemacht? Oder geht es bei manchen Honigen einfach nicht anders?
    Oder ist der Honig bei mir zu flüssig geworden, so dass er nicht so zäh ist, als dass Scherkräfte richtig wirken können?
    Oder ist der Rapido zu langsam (mein Gerät kann maximal 550 Umdrehungen pro Minute)?
    Oder, oder?


    Gruß
    hornet

  • Ich reaktiviere hier nochmal, da ich zu diesen "sagenumwobenen" Rührstab zwei Fragen habe:


    Kann man mit dem Ding auch frisch geschleuderen Frühtrachthonig (ohne Kristallisation) rühren und wenn ja, wird dieser auch cremig! Ich habe nämlich keine Muse, den Honig erst ne Weile stehen zu lassen!

  • Na wie soll er ohne beginnende Kristallisation durchs Rühren cremig werden? Die einzige Möglichkeit ist das Animpfen. Dann kannst rühren und zusehen wie er innerhalb von paar Tagen kristallisiert und du ihn durchs tägliche Rühren cremig machst.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit