Vermehrungsbetriebe?

  • Angesichts, daß die Zahl der Imker wieder wächst, (wenigstens in Bayern) die Zahl der Bienenvölker aber dramatisch abnimmt,


    - red ich mir seit einigen Jahren den Mund fusselig - daß es Vermerhungsbetriebe bedarf, die nicht nur Anfänger versorgen, sondern auch


    Altgediente, die Pech hatten.


    Meinungen!?


    Griass Simmerl
    (Bitte verschont mich von Varroose und doofen Imkern!)

  • Schaden könnte das nich, da is nur das Problem "Der Imker" es gibt genügend die Jahr für Jahr hohe Verluste haben und bei den restlichen Imkern in der Umgebung jedoch is alles tippitoppi. Da gibt es noch genügend wo es Nachholbedarf in der Betriebsweise gibt. Ich hab über sowas wie reine Vermehrungsbetriebe also im gaaanz großen Stil noch nie nachgedacht aber so im ersten Moment würd ich sagen warum nich. Und den dummen Imker gibt es nun mal leider auch und das kann echt Viele Völker kosten da nûtzen auch Vermehrungsbetriebe nix. Genau die beiden Punkte die Deiner Meinung nach ausgelassen werden sollen sind in meinen Augen jedoch hoch wichtig.

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • N'abend zausammen,


    also ich weiß nicht so recht. Ich habe ganz gut überwintert, so wie die meisten hier und habe gerade einen Schwung Völker verkauft. Alles für einen mittelmäßigen ortsüblichen Preis.


    Ohne viel nachzurechnen denke ich, daß ein "Zuchtbetrieb" von sowas nicht leben könnte.


    Gruß Jörg

  • ..... die Pech hatten.


    Hallo Simon,


    wie definierst Du denn Pech?


    Glück hat bekanntermaßen nur der Tüchtige.


    Die Tüchtigen benötigen keine Vermehrungsbetriebe. Und für die anderen braucht es sie eigentlich auch nicht, weils ohnehin nix bringt.


    Entweder ist man bereit, auch mal was anderes auszuprobieren oder man lässt es. Strategie X kann funktionieren, aber nicht überall auf der Welt.


    Gruß Sven

  • Da muss es de Masse bringen. Und ich denke mal es is bestimmt nich ganz so einfach hunderte Völker zu verkaufen und nicht zu verschleudern. Und auch wenns n Vermehrungsbetrieb ist, Honig fällt trotzdem an und der muss auch irgendwo hin .... und Blob isses einfach nur ne Überdimensionale Berufsimkerei...


    simon was verstehst Du unter Vermehrungsbetrieb bzw. wie sieht der in deinen Augen aus?


    MfG Thomas

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Da muss es de Masse bringen. Und ich denke mal es is bestimmt nich ganz so einfach hunderte Völker zu verkaufen und nicht zu verschleudern. Und auch wenns n Vermehrungsbetrieb ist, Honig fällt trotzdem an und der muss auch irgendwo hin .... und Blob isses einfach nur ne Überdimensionale Berufsimkerei...


    simon was verstehst Du unter Vermehrungsbetrieb bzw. wie sieht der in deinen Augen aus?


    MfG Thomas


    Thomas, ich hab schon ein Konzept!


    Schaut Euch mal die Fakten an!


    Völkerzahlen der letzten 100 Jahre.


    Die Krux ist der Völkerkauf von Weisgottwonichther!


    Griass Simmerl
    (Jörg, bei uns Verluste jenseits der 33%, trotz mildem Winter)

  • Gut Simon dann anders gefragt : was unterscheidet in deinen Augen einen Vermehrungsbetrieb von nem Normalen Berufsimker der im größeren Stil Völker verkauft.


    Verluste jenseits 33%? Woran is denn die Masse kaputt gegangen?

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • [quote='bienenbock','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=409010#post409010']Gut Simon dann anders gefragt : was unterscheidet in deinen Augen einen Vermehrungsbetrieb von nem Normalen Berufsimker der im größeren Stil Völker verkauft.


    /QUOTE]


    die Profitgier!

  • Bei uns nimmt nur die Anzahl der Völker pro Imker ab, wie auch im Bundesdurchschnitt. Die absoluten Imkerzahlen nehmen aber zu und die der Völker mittlerweile auch ganz leicht. Aber es gibt bei uns viele Neuimker, die eben nur 2-3 Völker haben aus Zeitgründen. Die drücken dann den Schnitt der Völker pro Imker. Und dafür braucht es keine Vermehrungsbetriebe, sondern Imker, die auch ein paar Völker mehr halten wollen.
    Vermehrungsbetriebe nur für die, die meinen, sie müssten massenweise die KS aus dem Ausland kommen lassen. Aber die werden diese trotzdem aus Sizilien usw. holen.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Wespen Melli und dergleichen.......Cia das is in meinen Augen wieder ne Frage der Betriebsweise.....


    Zum Thema : jetzt lass dir halt nich alles aus der Nase ziehen: Wie soll der Vermehrungbetrieb Funktionieren? klar hat der Berufsimker Profitgier er muss davon leben. Profit=Geld verdienen.


    Auch ein Vermehrungsbetrieb muss kostendeckend arbeiten also Profit machen oder willste die Völker verschenken?

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Mehr Völker pro Imker geht nur, wenn man sein Arbeiten optimiert und nicht mehr jeden Sonnabend seine Bienen sortiert bis zum Sonnenuntergang. Dafür gibt es Kurse.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Mehr Völker pro Imker


    Das wär das Ziel!:p


    Je mehr Völker der Imker hat, desto weniger sortiert er und muss gleichzeitig sein Tun optimieren, auch richtig.


    Was die meisten Kurse betrifft, die zielen mehr darauf ab, Kannonenfutter zu rekrutieren.


    Besser wäre auf eine vernünftige Betriebsgröße zu setzen, besonders bei Landwirten als zweites Standbein, die würden gleichzeitig sensibilisiert.:p


    Griass Simmerl

  • Moin, Simmerl,


    aber denen erzählt man ja seit Liebig immer zunehmend, sie müssten sich spezialisieren, beratungsseitlicherseits. Und wachsen oder weichen. Und betriebswirtschaftlichem Optimierungdiktat unterliegen. Und desensibilisiert sie wuchtig, was ja die welchen gar nicht nötig haben...


    Ob da ein Honigvögel hegender, noch geländegängiger Altenteiler helfen würde? Aus der Praxis kommen die Zweifel...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...