Bee Boost bei Drohnenbrütigen

  • Hallo zusammen,


    benutzt jemand von Euch regelmäßig BeeBoost? Und wenn ja, was macht Ihr damit so?


    Hat schon mal jemand von Euch versucht mit BeeBoost versucht drohnenbrütige Völker wieder auf Kurs zu bringen?


    Ich habe 2 recht starke weisellose oder irgendwie drohnenbrütige Völker. Ich überlege gerade, ob es Vorteile haben könnte ihnen BeeBoost reinzulegen, entweder einfach so oder nach dem Abkehren. Zumindest das eine der beiden Völker zieht bisher bei der Weiselprobe keine Zellen an.


    Vielleicht kann ich sie damit entweder über die nächsten 3 Wochen retten oder sie zum Nachschaffen zu bewegen. Könnte das klappen?


    Gruß Jörg

  • Drohnenbrütig heisst, sie ziehen also schon Drohnen aus eigener Produktion heran? Oder ist da eine unbegattete Königin unterwegs?


    Ich würde sagen, es bringt nichts - BeeBoost imitiert die Anwesenheit einer Königin und soll ja nun gerade vom Nachschaffen abhalten (siehe auch http://imkershoperzgebirge.de/…beschreibung-bee-bost.pdf). Das ist ja bei Dir kein Problem - die schaffen ja nicht (mehr) nach da eben schon drohnenbrütig.


    Zudem alles alte Winterbienen...die würde ich auch nicht aufsetzen aufgrund der Drohnenmütterchen, sondern lieber richtig auf Abstand auflösen damit sie sich in die anderen Völker einbetteln. Nach dem Abkehren bringt doch auch nur begrenzt was da nur die Flugbienen zurückkommen zu der alten Beute und da auch keine Brut vorfinden um die es sich zu kümmern lohnt...nee, das wäre mir ein zu teures Experiment.


    Aber das ist jetzt mal eine theoretische Einschätzung - habe damit noch nicht gearbeitet.


    Melanie

  • Wenns viele Bienen sind, per Flugling mit dem schwächsten weiselrichtigen Volk am Stand vereinigen. Kleines Volk gleich nach Bienenflug an Platz des Problems stellen. Problem in die Wiese kehren. Abwandern. Fertich.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin Jörg,


    schrittweises "Entdrohnenbrütigsein" (bei Weisellosigkeit)wurde hier mal beschrieben mit portionsweisem Zuhängen von schlupfreifer Brut ohne ansitzende Bienen; das Ganze im Wochenabstand drei mal soll das Problem dann beheben.
    Ich find`s aber grad nicht.
    Zusätzlich zur Überbrückung BeeBoost wäre eine Option, wenn noch keine Afterweiseln da sind. Sind die erstmal gebildet, bilden sie sich allein durch die Pheromonsituation nicht sicher zurück.


    So mein theoretischer Wissenstand dazu.


    Also bei einem starken weisellosen Volk wäre das Zuhängen eine Option.
    Aber ich persönlich finde, mitEntnahme einer schlupfreifen Wabe schwächt man auch wieder ein anderes Volk. So gesehen ist die Vereinigung mit dem standesschwächsten in einer einzigen Aktion wohl die sinnvollere Variante.


    Berichte mal weiter :daumen:


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo zusammen hier im Forum,


    die Vorstellung lasse ich aus Zeitgründen erst mal weg, denn ich war schon mal Mitglied.


    Hallo Jörg,


    in Deinem Fall würde ich die "gute, alte Beweiselungsprozedur mit Alkohol" in Betracht ziehen. Du hast HBB, sicher ein Bienenhaus und daher kannst Du das sogar ohne besseres Flugwetter durchführen. Wurde damals als einzige(!) Methode der Beweiselung eines buckelbrütigen Volkes(muss den Namen auch verdienen) proklamiert aber selbst die Älteren hier im Forum empfehlen es nicht mehr. In alten Lehrbüchern steht noch, dass man am nächsten Tag schon (!) die neue Weisel bei der Arbeit bewundern kann. Häufig tritt über Nacht Totenfall auf. Sämtliche Bienen, die die neue Weisel nicht anerkennen und sich nicht zurück entwickeln werden gnadenlos abgestochen.


    Aber seies drum, kurz die Methode:


    -Alkohol (trinkbar zum Aufsetzen von Schnäpsen bsw., mind 40% ungefähr 2 Doppelte) und flaches Gefäß mit Stück Schwamm als Verdunster bereit stellen.
    -schwacher Ableger mit Weisel Flugloch verschließen, mit eigenem Fensterkeil eine "Duftstraße" zum vorzugsweise zu verstärkendem Volk legen (nimmt Flugbienen auf)
    -dann im bb Volk Platz schaffen, die besetzten Waben des Ablegers müssen reinpassen.
    -den Ableger zügig umhängen, nicht auf Weisel achten, etwas Rauch geben
    -die restlichen Stockbienen auf die Schaufel(so mach ich es) und zugeben, die restlichen Flugbienen mit Rauch nach hinten(!)auskehren (beachte: nicht soviel Zeit dabei verschwenden)
    -schnell den Schnaps aufgießen und mittig(Brut) unter den Ableger schieben
    ---Beute schließen und KEINESFALLS eventuell den restlichen Sprit selber trinken:lol:


    Das wars in Kürze dazu. Zeitaufwand direkt am Volk ~20min


    Mit Herzlichen Grüßen, Torsten

  • Danke Melanie für den Link, nun weis ich erst mal was Bee Boost ist.


    Hallo Jörg
    Das Volk welches keine Weiselzellen zieht hat garantiert eine unbegattete Königin, wie schon Melanie vermutet.
    Nun zur Vereinigung, zur Zeit sehr ungünstig. Wenn es wieder Warm ist, Fluglöcher der beiden Völker schließen und eine Pappe vor die Beute mit Reiszwecken heften, damit die Flugbienen ihre alte Beute nicht finden.Das aber erst machen wenn du alles Vorbereitet hast. Ein Volk aussuchen welches du verstärken willst, mit Futterwaben auffüllen und dann ein passendes Absperrgitter einsetzten, damit du nicht die unbegattete Königin suchen mußt. Dann ein wenig verdünnten Alkohol wie Torsten schreibt oder Melissengeistwasser versprühen. Dann alle Waben von beiden Völkern auch den Anstecktisch abschlagen. Zur Not mit etwas Rauch das Einlaufen beschleunigen. Zum Schluß die Drohnen und die unbegattete Königin entfernen. Da keine Jungbienen vorhanden sind sollten alle Bienen aus den leeren Beuten fliegen und sich einbetteln. Nach ein paar Tagen einen halben HR geben,du wirst mal sehen was dann abgeht.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Reinhard,
    ich hab Dir grad geschrieben.
    Alkohol zu versprühen davon weiss ich nichts. Ich versuche nur das zu raten, was ich selbst kenne und anwende. Schnaps beim zusetzen einer Königin ist nach meiner erlernten Erfahrunge die höchste Trumpfkarte. Aber wer es nicht probiert, der umsonst studiert.
    Bis bald. (schreiben mit Smartphone gibt besseres):Biene:o

  • Hallo Ihr 2 hochprozentigen,


    gestern habe ich noch einmal nachgesehen. Die Stifte sind mittig und unten in den Zellen. Es ist als wirklich eine unbegattete Weisel unterwegs und keine Afterweiseln. Na gut. Ich habe alles durchgesehen, aber keine Königin gefunden. ich werde sie dann wirklich beim nächsten besseren Wetter abfegen und dann den Rest mit einem anderen Volk vereinigen. Naja, das ist in Magazinen deutlich einfacher, aber wenn ich meine Imkerjacke anziehe, dann kriege ich das auch an meinem HBB-Stand hin.


    Reinhard kannst Du bitte noch einmal diesen Satz erklären?

    ...Da keine Jungbienen vorhanden sind sollten alle Bienen aus den leeren Beuten fliegen und sich einbetteln. Nach ein paar Tagen einen halben HR geben,du wirst mal sehen was dann abgeht.


    Meinst Du das die Bienen schon eingeflogen sind oder betteln sich alte Bienen anders ein?


    Gruß Jörg

  • Ich bin zwar nicht Reinhard aber Jungbienen würden kaum auffliegen und wenn, dann wären sie sehr orientierungslos und wüssten nicht wohin sie "zurückfliegen" sollen.
    Daher also geht das mit dem Abfegen ganz problemlos. Vereinigen sollte auch noch recht problemlos gehen aber dafür solltest Du die drohnenbrütige Queen sicherheitshalber rausfischen...die findet sich bestimmt im Brutnestbereich.


    Melanie

  • Hallo Melanie, die nicht Reinhard ist,


    ja die unbegattete Königin habe ich natürlich schon gesucht, mit Unterstützung. Habe sie aber wirklich nicht gefunden. In so einer HBB kann sie natürlich auch irgendwo in der Ecke herumkrabbeln - Mist!


    Gruß Jörg

  • Dann such sie nicht mehr. Kaefige dafür die neue Weisel und binde den Käfig oben an ein leeres Raemchen und setzte das schwache Volk zu. Das Raemchen zw. die Brutwaben. Nach der Nacht ist die Alte tod oder am Käfig und Du kannst sie fangen. Nur Mut zu etwas Kreativität. Ist die Alte sicher weg klappt jetzt im Frühjahr fast alles.
    Grüßle, Torsten

  • Moin,
    Ich kann mich eigentlich nicht erinnern, jemals ein drohnenbrütiges Volk ausgewintert zu haben. Die schaffen es nicht über den Winter.
    Allerdings kommt es schon mal vor, dass die Bienen noch spät umweiseln wollen und die Königin dann nicht richtig zur Begattung kommt, evtl. liegt's am Wetter oder es gibt nicht mehr genug Drohnen.


    Eine gewisse Stärke vorausgesetzt, kann man so ein Volk recht leicht kurieren. Aber man muss die Königin finden und entfernen. Dann eine schöne offene Brutwabe vom Nachbarn und den Rest machen die Bienen selbst. Irgendwelche Chemie nehme ich nicht. Alkohol haben wird in den 60er Jahen das letzte mal probiert: Es ging nicht gut.


    Das Volk wird natürlich nicht der große "Überflieger" werden, weil es ja noch "ewig" dauert, bis junge Bienen schlüpfen. Drohnen sind u.U. auch noch Mangelware und so könnte es sein, dass auch die junge Königin nur eine Übergangslösung wird.


    Wenn wirklich keine Königin vorhanden ist, dann hilft nur auflösen. Ist bei Hinterbehandlung nicht ganz so leicht, aber wenn die Waben raus sind, verkrümelt sich auch der Rest alsbald zum Nachbarn.
    Ob eine Königin vorhanden ist, erkennt man auch an der Art der Stifte. Sind mehrere Stifte unordentlich in einer Zelle, ist wahrscheinlich keine Königin vorhanden.


    Grüße ralf_2