Aufstellort, brauche Meinungen!

  • Hallo zusammen,


    ich bekomme am Sonntag meine ersten drei Bienenvölker und hätte da noch ne Frage wegen des Aufstellortes.
    Habe mir heute mal den Ort angeschaut, ist ein Stück Gemeindewalt. Ich würde hier die Genehmigung bekommen.


    Erstmal zu den Rahmenbedingungen. Im Umkreis vom 3 km Flugradius sind 3 Dörfer, viele Wiesen, einiges an Raps, das auf der Karte blau markierte ist eine Streuobstwiese (am unteren Ende stehen auch schon vier Bienenvölker) und ein Drittel ist in etwa Wald.
    Somit sind die Trachtbedingungen denk ich mal nicht schlecht. Ein Ehemaliger Imker der dort früher seine Bienen hatte, meinte, dass man da locker noch 20 Völker hinstellen könnte.
    Ein anderer Imker, der die Gegend kennt meinte, dass er mich um den Aufstellungsort beneidet, weil das da wohl ziemlich gut ist.


    Jetzt mal zum genauen Ort.
    Ich könnte die Bienen am Waldrand aufstellen. Die Fläche hab ich mit einer dünnen roten Linie markiert. Die Karte ist aus Google-Maps raus, also oben ist Norden.
    Jetzt bin ich am überlegen, wo ich die Bienen am besten hinstelle. Die Bäume da vorne hängen auf jedenfall gut über, das heißt, wenn ich sie am unteren Ende hinstelle bekommen sie wohl nur morgens und vielleicht Abends etwas direkte Sonne ab. Im Winter, wenn die Bäume keine Blätter tragen gibts natürlich etwas mehr Sonne. Sie würden dann aber wohl eher meistens im Schatten stehen. Ist das schlimm? Ich weiß nur, dass die Bienen am besten nicht in der prallen Mittagssonne stehen sollten. Aber viele Völker die ich so sehe, stehen ganz offen in der Sonne, mit keinem bis wenig Sonnenschutz.
    Dann ist die Frage, wie weit kann/sollte ich sie in den Wald hineinstellen? Gleich vorne an den Rand? Gibt natürlich mehr Sonne, da sind sie dann aber etwas ungeschützter. Oder 5 Meter in den Wald hinein? Dort gibts weniger Sonne, aber mehr Windschutz und ich müsste nicht so viele Brombeersträucher am Waldrand nieder machen.


    Alternativ könnte ich sie noch an der Ostseite aufstellen. Da würden sie auf jedenfall morgens erstmal 2 bis 4 Stunden Sonne abbekommen schätze ich mal. Aber sie wären dann den Ostwinden etwas mehr ausgesetzt.


    Wozu würdet ihr mir raten? Oder ist der Standort allgemein nicht so gut? Wenn nicht, müsste ich mir schnell einen neuen suchen, da sie ja schon am Sonntag kommen....


    Würde mich über eure erfahrenen Meinungen freuen.


    Gruß
    Specki



    Wir seh'n die Menschen um uns herum, viele krank und furchtbar dumm. Reden viel von Intellekt, doch der Natur zoll'n sie keinen Respekt. [XIV Dark Centuries]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Specki ()

  • Hallo Specki,


    zu bedenken wäre evtl. die Nutzung des Weges an der Wald- Südseite. Spaziergänger, Jogger... Neugierige.
    Meine ganz persönliche Entscheidung wäre deshalb die Ostseite.


    Gruß
    Erzgebirgler

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Sorry, das hab ich vergessen dazu was zu sagen.
    Also der Weg ist wirklich sehr wenig genutzt. Nur zu den paar Wiesen hinter und ab und an ein paar Spaziergänger die aber alle ausm ort sind. Die hätten wohl eher weniger Probleme mit den Bienen. Ich sollte sie nur nicht direkt ans linke Eck stellen, weil da ein Kreuz und eine Bank ist.
    Ansonsten läuft da eine Dame täglich mit Ihrem Hund vorbei, aber die hat mir den Platz organisiert ;)
    Denke also, das ist nicht so das Problem. Und am oberen Grundstück sind ja auch direkt am Weg die Bienen.


    Worüber ich mir halt etwas Gedanken mache, wenn die Bienen recht schattig stehen, obs dann im Winter leicht zu kalt werden kann oder ob sie dann im Sommer etwas träger sind, wenn sie wenig Sonne abbekommen.
    Falls das noch von Relevanz ist, es sind Buckfast auf Dadant.


    Gruß
    Specki

    Wir seh'n die Menschen um uns herum, viele krank und furchtbar dumm. Reden viel von Intellekt, doch der Natur zoll'n sie keinen Respekt. [XIV Dark Centuries]

  • Hallo Specki,



    Früh und abends Sonne und mittags Schatten ist schon mal gut. In welche Himmelsrichtung wären denn die Beuten ausgerichtet?
    Windstill geht ja nicht und solange du sie jetzt nicht auf ein Hochplateau ohne Schutz stellst, durfte im Normalfall der Wind kein großes Problem sein, außer natürlich es ist wirklich eine besonders exponierte Lage.
    Ich würde sie in erster Linie so aufstellen, dass man Sie nicht gleich sieht und ich gut hinfahren kann, dann würde ich die Himmelsrichtung Beachten so Südwest Ausrichtung z.B. Und dadurch dass es ja bereits einen Imker in der Nähe gibt würde ich mir um die Tracht auch keine Sorgen machen.


    Worüber ich mir sorgen machen würde, (ich will dich auf keinen Fall beunruhigen) Ich würde niemals meinen potentiellen Standort als Satelitenbild posten! Die Diebstähle nehmen jedes Jahr zu und die Diebe können ja nur Insider sein.
    Und wo treiben sich diese Insider wohl rum?



    Du kannst mich gerne paranoid nennen aber Vorsicht ist immer besser als Nachsicht.


    P.S. Zur Kälte, schau einfach ob sich in dem Bereich der Reif länger hält als woanders. Jetzt hat es ja nachts abundzu noch Frost. Wenn der Reif sich den Vormittag hält, würde ich es zu kalt finden.


    Viele Grüße,



    Maxikaner

  • Hallo Specki,
    ich würde sie nicht direkt mit dem Flugloch zum Weg aufstellen. Mittags Schatten ist nicht schlimm und im Winter dürfte die Sonne eh keine Rolle spielen, eher etwas Windschutz. Aber vor allen, also ganz wichtig, würde ich meinen Standort nicht metergenau mit einer Karte im Internet veröffentlichen.
    Viele Grüße
    Wolfgang, dem man schon mal Bienen geklaut hat

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Worüber ich mir halt etwas Gedanken mache, wenn die Bienen recht schattig stehen, obs dann im Winter leicht zu kalt werden kann oder ob sie dann im Sommer etwas träger sind, wenn sie wenig Sonne abbekommen.


    Hallo Specki, genau dieses Problem beschäftigt mich jetzt schon 2 Monate, mein Bienenhaus liegt voll absonnig. Das ist mir dieses Jahr aufgefallen, alle anderen Standorte fliegen schon, nur am Bienenhaus ist es totenstill. Das Bienenhaus steht schon 40 Jahre dort, der Erbauer kam seinerzeit mit der Schubkarre dort hin.
    Hast du Wasser in der Nähe ?
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hat alles sein für und wieder. Sitzen im Schatten ruhiger im Winter, werden nicht von den ersten Sonnenstrahlen gelockt. Kann sein, dass sie etwas später am Tag ausm Pott kommen. Dafür haste keinen Bienenpelz/Bart bei großer Hitze an der Beute. Kommen evtl. ne Woche später als vollsonnig stehende zum Reinigungsflug etc.


    "Die Biene ist ein Tier des Waldes. Sie soll fliegen aus dem Schatten in die Sonne." oder so... stand irgendwo geschrieben.


    Ich hätte, so der Grund trocken ist, keine Bedenken.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Danke erstmal für eure Antworten.


    Also wegen dem Wasser: In dem Ort gibt es den ein oder anderen Teich. Durch den Ort fließt ein Bach und ca. 800m nördlich ist ein größerer Teich. Passt das?
    Ansonsten würde ich neben den Bienen irgend nen größeren Eimer oder ne Wanne mit Wasser aufstellen. Muss dann halt regelmäßig gefüllt werden evtl.


    Wegen dem Bild: Hab es mal noch etwas verändert, jetzt sollte man nicht mehr herausfinden können, wo das ist. Also keine Chancen für Diebe ^^
    Die den Ort kennen, die würden die Bienen eh sehen...


    Hmmm dann tendiert ihr wohl eher zur Ostseite. Aber ich befürchte da stehen sie dann auch schon ab ca. 9 oder 10 Uhr komplett den restlichen Tag im Schatten.


    Keine einfache Entscheidung.


    Gruß
    Specki

    Wir seh'n die Menschen um uns herum, viele krank und furchtbar dumm. Reden viel von Intellekt, doch der Natur zoll'n sie keinen Respekt. [XIV Dark Centuries]

  • Hallo Specki,


    ich bevorzuge den Südausflug, was dabei wichtig ist, im Sommer muß die Beute aber beschattet sein. Dann ist für die Bienen sehr wichtig, ein kleines Gewässer in der Nähe, sollte man nie unterschätzen. Und dann so aufstellen, das die Beuten nicht gleich jeder sieht und die Bienen windgeschützt stehen und möglichst freien Ausflug haben. Viel Glück.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Specki,


    Auch ich mache mir noch nach Jahren beim Einrichten des xten Platzes immer noch viele Gedanken um die genaue Aufstellung. Ich habe zwei Erfahrung gemacht:
    Um so wohler Du Dich selbst dort fühlst und um so mehr Du Dich darauf freust dahin zufahren, um dort an den Bienen zu arbeiten, umso besser ist der Platz auch für Deine Bienen. Habe ich die Wahl zwischen einem sonnigen und einem schattigen Platz wähle ich immer den sonnigen.
    Mach keine Kompromisse. Ich an Deiner Stelle würde den Besitzer der östlichsten Wiese fragen, die wie ein Konzertflügel aussieht, ob sie nicht da stehen können. Im unteren rechten Eck an dem großen Laubbaum.

  • Ohh man, das ist echt nicht einfach...
    Wenn ich sie unten an der Südseite aufstelle, dann wären sie, wenn sie unter der ersten Baumreihe stehen, so etwa 4 Meter von dem Weg weg. Ist das zu nah?
    Ostseite wären sie auf jedenfall versteckter und das Flugloch wäre nicht direkt vor einem Weg. ABER da haben sie halt nur am Morgen ein paar Stunden Sonne. Ist das problematisch?


    rekmi :
    ich versuch morgen da mal was rauszufinden wem der Wald da unten gehört und wem die Wiese gehört. Vielleicht komm ich an den ran und könnte da was deichseln....
    Müsste ich aber nochmal schaun ob man da mit nem PKW überhaupt irgendwie hinfahren kann. Glaube nämlich das geht nicht wirklich.


    Gruß
    Specki

    Wir seh'n die Menschen um uns herum, viele krank und furchtbar dumm. Reden viel von Intellekt, doch der Natur zoll'n sie keinen Respekt. [XIV Dark Centuries]

  • Ostseite wären sie auf jedenfall versteckter und das Flugloch wäre nicht direkt vor einem Weg. ABER da haben sie halt nur am Morgen ein paar Stunden Sonne. Ist das problematisch?


    Hallo Specki,


    meine zwei Völker im Garten stehen in dieser Position - Flugloch nach Osten, ab Mittag/früher Nachmittag Schatten. Das macht im zeitigen Frühjahr Probleme, wenn die Bienen von der warmen Morgensonne geweckt werden, froh ausfliegen und beim Rückflug vor dem dann bereits im Schatten liegenden kühlen Flugloch verklammen und zu Boden fallen, bevor sie es in den Stock schaffen. Da liegen dann immer richtig viele tote, schön mit gelbem Pollen eingepuderte Bienen vor dem Flugloch. War bei mir bisher in jedem meiner drei Imkerfrühjahre so.
    Ich würde die Völker nicht mehr so aufstellen und schaffe es hoffentlich dieses Jahr, die Kästen bit by bit umzustellen oder zu drehen. Oder ich probiere die Tannenzweig-ins-Flugloch-Methode aus, die hier schon mal beschrieben wurde.


    Vielegrüße

  • Hallo,


    was der Rekmi da schreibt, finde ich sehr gut. Er hat die besseren Worte gefunden.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)