Sammelableger-mit Milchsäure behandeln oder nicht?

  • Hallo zusammen,


    ich plane dieses Jahr eine Erweiterung durch das Bilden von Sammelablegern, die ich außerhalb des Flugkreises aufstellen möchte.
    Nun meine Frage, soll ich auf jeden Fall nach dem Schlupf der Bienen mit Milchsäure behandeln, Herbstbehandlung der Völker mit AS und Ende Dezember mit Oxalsäure.
    Wie es jetzt in der Natur aussieht, denk ich mal die hätten vieleicht eine gute Chanche sich gut zu entwickeln und es wäre noch etwas Sommerhonig drin.
    Aber bei Behandlung darf ich doch nicht schleudern,oder?
    Was ratet Ihr mir?

  • Milchsäure-Sprühbehandlung finde ich priniziell sehr gut und macht bei brutlosen Völkern natürlich auch Sinn.


    Einen Sammelbrutableger würde ich eigentlich nur machen, wenn ich zeitig Königinnen ziehen wollte oder aus irgend welchen Gründen Brut aus den Vollvölkern genommen hätte (=Brutscheune).


    Wirtschaftsvolkersatz macht aus meiner Sicht keinen Sinn und natürlich wäre dann eine MS-Behandlung nicht erlaubt...


    Ich würde Dir raten einfach ein paar Ableger zu machen, sie in der brutlosen Zeit mit MS zu besprühen und Dich im Juli über die schön entwickelten Jungvölker zu freuen.


    Gruß Jörg, der mit nem Namen

  • Aber bei Behandlung darf ich doch nicht schleudern,oder?


    Richtig, wenn behandelt wurde, dann darf in diesem Kalenderjahr nicht mehr von diesem Volk geschleudert werden.


    Auch ist die Frage, ob du den Sammelbrutableger später auch aufteilst (wie zB Völkervermehrung in 4 Schritten). Wenn du aus 1 Sammelbrutableger 8-10 Völkchen erstellst, dann werden diese keine Honigmassen ansammeln. Da wird alles Eingetragenes in Brut umgesetzt.


    Ich werde den 2. Weg gehen und die Brutableger behandeln und dann vernünftig aufteilen. Mir geht es darum, die Milben aus den jetzigen Völkern ohne "Behandlung" sondern durch Brutentnahme zu bekommen. Die Behandlung erfolgt dann in den Brutablegern, Honig gibt s dann von den neuen Völkern erst nächstes Jahr.



    Stefan

  • Befall ermitteln und befallsgesteuert behandeln! Und auf diesen Rat hören! Und auf den auch! Und den!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Es klang bei Ute so ein bisschen heraus, daß man noch bei Ablegern ein paar Waben schleudern könnte... Das ist auch bei manchen Leuten hier gängige Praxis. Ich mag das aber nicht. Erstens wegen der Behandlerei und dabei ist die MS noch das Harmloseste und weil ich die Ableger auch gern mal füttere und außerdem kann ein bisschen eigener Honig zur Überwinterung auch nicht schaden.


    Gruß Jörg

  • Ich ernte von Ablegern oft Linde. Dazu dürfen die nur nicht behandelt sein.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • 1 HR wenns gut geht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Letztes Jahr haben meien zwei Ableger ca 30 kg Linde gebracht,nicht mit Milchsäure behandelt weil ich es nicht wußte, sind gut aus dem Winter gekommen.
    und jetzt mal so gedacht, keine Milchsäure, Sommertracht(Linde) mitnehmen, bei starken Befall AS-Behandlung, vorher vollen Honigraum auf ein Wirtschaftsvolk aufsetzen.
    So denken Jungimker...