Frühjahrsrevison - Waben entnehmen - wo kommen die neuen hin?

  • Hallo zusammen,


    ich habe in den letzten Tagen bereits einige meiner Völker ( 2 FLachzargen ZA ) durchgesehen und einige leere bzw. verschimmelte Waben entfernt.
    Bin mir aber nicht ganz sicher wo die neuen Leerwaben nun am besten hinkommen. Wieder an den Rand oder kann man um diese Zeit (zumindest heuer) schon eine Leerwabe an den Rand des Brutnestes geben, damit die Königin genug Platz zum stiften findet. Fördert das die Entwicklung oder ist es eher kontraproduktiv?
    Weiters schreibt Pfefferle in seinem Buch dass er das Brutnest ausdehnt indem er eine aufgeritzte Futterwabe anstelle der letzten Brutwabe gibt und daran dann die BW. Hat jemand Erfahrung damit, ab wann kann man diese Eingriffe vornehmen?


    Vielen Dank
    willi

  • Hallo Willi,
    Leerwaben um diese Zeit, hast Du keine Futterwaben, für die Erweiterung des Brutnestes und der Aufzucht der der Brut wir vor allem Futter benötigt.
    Solltest Du keine haben, kannst Du Leerwaben geben must dann aber füttern, sonst werden diese kaum von der Kö. angenommen.
    Sollten die Trachtverhältnisse es zu lassen Baurahmen ran, wenn er ausgebaut ist mit MW erweitern.
    Aber nun gibt es ja erst einmal schiett Wetter, zu mindest bei uns .



    Gruß Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    Futter ist noch genug vorhanden, ich denke da macht es keinen Sinn die Randwaben wieder mit Futterwaben zu ersetzen oder?
    Mein Ziel wäre es dass sich das Brutnest schön breit über die beiden FLachzargen verteilt damit sie dann nicht in die Honigzarge hineinbrüten.
    Lasse mich´aber gerne éines besseren belehren:)


    Danke lg

  • Hallo Willi!


    Ich bin zwar ein Fan von Pfefferle, aber diese Maßnahme wurde zwischenzeitlich als wirkungslos entlarvt. Der einzige Vorteil könnte sein, dass das Futter umgetragen und das Brutnest in diese Richtung ausgedehnt wird. Aber der versprochene vermehrte Bruteinschlag bleibt aus. Pfefferle betrieb dies hauptsächlich, da er das Brutnest nach oben ziehen wollte.


    Um diese Jahreszeit ist es wichtig, dass genügend Futter vorhanden ist. Der Winter könnte schnell (zurück) kommen. Letztes Jahr hatte es im Mai noch kein richtiges Bienenwetter. Platznot besteht um diese Jahreszeit noch nicht, die im Winter leergefressenen Zellen stehen für eine Bestiftung zur Verfügung. Ich würde daher keine Leerwaben an das Brutnest stellen.


    Für Maßnahmen, die in das Brutnest eingreifen ist es meiner Meinung nach noch zu früh. Das ist aber sicher auch standortabhängig. Bei meiner Pfefferleausgabe, 8. überarbeite Auflage, ist im Kapitel 3.Erwachen und aufsteigende Entwicklung der Völker, auf Seite 36 bei einer Bildbeschreibung angeführt, dass der richtige Zeitpunkt ist, wenn das Gras sprießt, aber die Gehölze noch laublos sind.


    MfG
    Honigmaul