Wie und wann geht die Umstellung von DNM auf 1,5 DNM für den Brutraum am einfachsten?

  • Hallo liebe Diskussionsgemeinde!


    Ich als Anfänger habe mal wieder eine Frage::confused:


    Ich würde gerne den Brutraum auf 1,5 DNM umstellen, damit ich nur 11, statt bisher 22 Rähmchen bearbeiten / kontrollieren muss.
    Dadurch erhoffe ich mir eine stressfreiere Bearbeitung der Völker und eine einfachere Einwinterung im nächsten Herbst.
    Wie und wann geht die Umstellung am sichersten / schnellsten.


    Habe im Forum schon danach Ausschau gehalten, aber leider nichts passendes gefunden!


    Einfach nur die DNM Brutraum-Rähmchen in die größere Beute geben funktioniert ja wohl nicht!?


    Vielen Dank schon mal im voraus für die lehrreichen Infos.


    Gruß
    BalgerBiene:-D

  • Die Rähmchen umhängen ginge, würde aber nix, oder Wildbau unterhalb hervor bringen.
    Oder nur in "Ablegerform" - paar normale Rähmchen, paar MW mit 1,5 Rähmchen. Aber das ist Bastelei
    Die Beute mit Mittelwänden aufsetzen ginge auch, damit die Bienen nach oben wandern und ausbauen und dort arbeiten.
    Dürfte aber den Honiggewinn dieses Jahr streichen.
    Wie wäre es mit einem Kunstschwarm? Diesen in die Beute eingeschlagen.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Wie und wann geht die Umstellung am sichersten / schnellsten.

    Hochkonzentriert und 16:30 Uhr! :wink:


    Konsequent: 1,5er MW aufsetzen. Bauen und hochziehen lassen. DNM 1.0 unten aussortieren ... nach dem Winter ...


    Inkonsequent: 1.0er in 1,5er Zarge hängen und straff mit MW in 1,5 bauen lassen. Dabei werden die 1.0er Waben oft nicht brutfrei, selbst am Rande nicht.


    Knallhart: Kunstschwarm bzw. abgefegtes nacktes Volk auf 1,5er MW in der Volltracht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • Ich würde gerne den Brutraum auf 1,5 DNM umstellen,


    Folgender Vorschlag:
    Jetzt (oder spätestens bei der Kirschblüte) die DNM-Waben so sortieren, dass die Völker nur noch auf einer Zarge sitzen (also Brut- und Futterwaben) und die 1,5DNM-Zarge mit Mittelwänden einfach drauf setzen.
    Spätestens wenn die Brut unten geschlüpft ist, kann man die DNM-Zarge samt Waben wegnehmen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Ich habe es folgendermaßen gemacht (ich benutze keine Mittelwände):
    Beschaffung der fehlenden Waben:
    Variante 1: Leerwaben ausschneiden und 1,5 Waben in das Rähmchen einpassen und befestigen. Ich habe das mit 2 Steckdrähten gemacht.
    Variante 2: DNM-Wabe nehmen und die Ohren abschneiden. Mit Kabelbindern 0,5 DNM-Wabe darüber anbinden. Kann man auch mit bebrüteten Waben (ohne Bienen) oder Futterwaben ohne große Matscherei machen. Auch umgekehrt (DNM oben und 0,5 DNM unten) möglich.
    Eine weitere Methode, die bei starken Völkern in Styroporbeuten geht und die ich bevorzugt angewendet hatte:
    Mit Beginn der Brut werden die gerade angebrüteten Waben an den Rand geschoben und dahinter 4 1,5-DNM-Leerwaben gesteckt. Dahinter wird geschiedet, die restlichen DNM-Waben kommen hinter das Schied. Nach 2 Wochen wird in der Regel auf mindestens der vordersten 1,5-DNM-Wabe gebrütet. Jetzt werden die bebrüteten DNM-Waben vorn entfernt und ganz auf die andere Seite hinter dem Schied gesteckt. Die Brut wird dort fertig gepflegt und die Waben können dann entnommen werden. Inzwischen wird vor dem Schied mit 1,5-DNM-Waben, -Leerrahmen oder -Mittelwänden erweitert und entsprechend DNM-Waben hinter dem Schied entfernt. Wohlgemerkt! Das funktioniert nicht bei schwachen Völkern, da diese nicht die zeitweilig vorhandenen 2 Brutneste warm halten können! Ich habe das bisher auch nicht in Holzbeuten praktiziert! In Styroporbeuten geht das aber ohne erkennbare Probleme.
    Das Aufsetzen einer Zarge mit Mittelwänden im neuen Maß finde ich nicht so gut, da wegen des viel zu großen Brutraums hier kein normales Honigraum-Management möglich ist. Ein Abstoßen der Völker auf neue Mittelwände vor der fertigen Durchlenzung wirft die Völker stark zurück, würde ich daher nicht empfehlen.


    Gruß Ralph

  • Ich habe es genauso gemacht wie im link beschrieben. Alle Bienchen auf eine Zarge DN gequetscht. Oben drauf die 1,5er (voll mit Rähmchen inkl. MW und ohne Schied) mit Gitter dazwischen. Sie haben dann angefangen die 1,5er auszubauen. Dann einfach de Cheffin über das Gitter und fertig. Nach auslaufen der letzten Brut hab ich die DNM zarge unten raus genommen und fertsch is das ganze.


    MfG Thomas

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Hallo,


    ich würde den Vorschlag von Wald &Wiese voll unterstützen. Sobald die Frühtracht beginnt alle Brutwaben und wenigsten 2 Futterwaben in die unterste Normalzarge und dann die 1,5 Zarge mit MW drauf. Es sollte nicht zu früh passieren, es müssen dann jeden Tag Jungbienen schlüpfen, das heißt es sollten 5-6 verdeckelte Brutwaben vorhanden sein. Waben die du nicht unterkriegst, kannst du ja zwischendurch im HR parken.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)