Ableger oder Wirtschaftsvolk

  • Hi Ho,


    Ich bin neu im Geschäft aber ich werde mir bald meine ersten Völker anschaffen.
    Ich möchte mich nächstes Jahr jedoch gleich vergrößern und habe auch schon mehr Beuten in Bestellung als ich dieses Jahr brauche.
    Jetzt zu meiner Frage .
    Da ich mit 3 Völkern anfange und möglichst schnell mehr Völker haben möchte jedoch nicht kaufen sondern selbst ziehen will.
    Was ist sinnvoller.
    1 . Nur 1 Wirtschaftsvolk zu kaufen und daraus 3 Ableger zu machen und die Königen selbst nachziehen lassen.
    2 3 Ableger kaufen die vll noch HOnig bringen und sich schneller entwickeln da sie schon eine KÖnigin haben



    Mfg Bienla

  • Hallo Bienla


    zu 1.
    Aus 1 Wirtschaftsvolk kannst du Ende Mai und Mitte Juni je einen Ableger erstellen, dann bei Bedarf noch im Juli über -> Teilen und Behandeln (Forumssuche betätigen) das Restvolk teilen. Damit machst du im Jahr locker aus 1 Volk deren 4 im nächsten Jahr. Der Honigertrag wird evtl etwas weniger, aber die Völkerzahl steigt.
    Preislich wird 1 Wirtschaftsvolk im April auch nicht viel teurer sein als 3 Ableger im Mai.


    zu2:
    Ableger bringen kaum/keinen Honig. Und aus Ablegern kann man im gleichen Jahr keine Ableger erstellen. Wenn du dir im Mai/anfang April einen Ableger kaufst, wird der bis zum Sommer stark für die Überwinterung.


    Ich habe in meinem ersten Jahr aus einem Wirtschaftsvolk 4 (Brut)ableger mit 3-4 Waben gebildet und noch 15kg Honig geerntet. Ist also durchaus machbar. Allerdings ist der Start mit einem kompletten Wirtschaftsvolk ein Sprung ins kalte Wasser, viel viel mehr Bienen als ein überschaubarer Ableger, der behutsam aufgebaut werden kann. Beim Wirtschaftsvolk hast du gleich mit Schwarmstimmung, Königin suchen auf 30 Waben (je nach Beute und mit/ohne Absperrgitter)...


    Stefan

  • Ich habe Beiträge gelesen die haben aus einen Volk mehr als 5 Ableger schaffen können .
    Das weiderspricht jedoch deinen Beitrag :d
    ich brauch mehr Meinungen ^^


  • ich brauch mehr Meinungen ^^


    Hallo Bienla,


    ich täusche mich vielleicht, aber ich habe das Gefühl gewonnen, dass Du mehr Meinungen benötigst, die das unterstützen, was Du hören willst. Ich finde für einen Anfänger im ersten Jahr ist es eine ganz schön anspruchsvolle Aufgabe, aus einem Volk 6 oder noch mehr Völker zu ziehen und dabei am besten noch Honig zu ernten. Ich frage mich: Was willst Du? Imkerei lernen? Dann mach ein wenig langsam! Berufsimkerei aufziehen? Dann investiere mehr Geld! So auf der letzten Rille ein Volk auf Masse zu peitschen empfinde ich als gewagt, gerade, wenn es im ersten Jahr noch 1000 Dinge gibt, die man sowieso falsch macht...


    My 2 Cents,


    Viele Grüße
    Pisolo

  • Ich habe Beiträge gelesen die haben aus einen Volk mehr als 5 Ableger schaffen können .
    Das weiderspricht jedoch deinen Beitrag :d


    Du kommst in einen Ferienort und fragst nach einem schönen Rundwanderweg für den Nachmittagsspaziergang, mit Blick auf den See. Jemand erzählt dir von einer schönen Strecke, ca. 5 Kilometer.
    Du: "ich habe von jemand anders gehört, der mehr als 5 Kilometer gelaufen ist. Das widerspricht deiner Empfehlung!"


    Zitat

    ich brauch mehr Meinungen ^^


    Nein, ganz sicher nicht. Du braucht bessere Lese- und vor allem Verständnisfähigkeiten.


    Grüße,
    Robert

  • Hallo!


    Auch ich habe mir diese Frage gestellt, da ich dieses Jahr anfange.


    Ich habe mich also für diesen Plan entschieden: Ich habe mir 3 Wirtschaftsvölker bestellt. Da ich als Anfänger garantiert Probleme mit dem Schwarmtriebe habe, werde ich diese jeweils einmal so früh wie möglich teilen. Dann bin ich bei 6 Völker und diese sollten Zeit genug haben stark für den Winter zu werden.


    Soviel zur Theorie! :daumen:

  • Das weiderspricht jedoch deinen Beitrag :d
    ich brauch mehr Meinungen ^^


    Endlich mal ein Imker, der viele Meinungen haben möchte. Ist ja in Imkerkreisen kein Problem, da haben bekanntlich schon 2 Imker zu einem Thema mindestens 3 verschiedene Meinungen.


    Es ist durchaus möglich, aus einem Volk 20 Völker zu erstellen, dann ist aber die gesammte Bienenmannschaft (oder -frauschaft? sind ja alle weiblich) aufgeteilt. Dann gibt es gar keinen Honig, aber man hat halt stark vermehrt. Dazu müsste man sich jedoch mit Königinnenvermehrung auskennen, genug Beuten haben etc. Ich denke das würde einen Imkeranfänger im ersten Jahr reichlich fordern. Wenn du dich mal reinlesen willst: "Völkervermehrung in vier Schritten" beschreibt den Sammelbrutableger mit später 10 Völkern, als Anleitung in jeder Internetsuchmaschine zu finden. Ich werde mich im jetzt 4. Imkerjahr an diese Umsetzung ranwagen, mal sehen ob es klappt.


    Aus 1 Volk im laufe eines Jahres 1-2 Brutwabenableger zu erstellen, die Bienen in den Ablegern selbst Königinnen nachschaffen lassen, füttern, erweitern etc jedoch sollte für einen Imkeranfänger mit der Anleitung eines erfahrenen Imkers keine Probleme bereiten.
    Ist halt alles eine Frage des eigenen Könnens und ob man sich das im ersten Jahr zutraut, was andere mit 20 Bienenjahren können.


    Stefan

  • Moin,



    Ich bin neu im Geschäft aber ich werde mir bald meine ersten Völker anschaffen.


    Mfg Bienla



    Allerdings ist der Start mit einem kompletten Wirtschaftsvolk ein Sprung ins kalte Wasser, viel viel mehr Bienen als ein überschaubarer Ableger, der behutsam aufgebaut werden kann. Beim Wirtschaftsvolk hast du gleich mit Schwarmstimmung, Königin suchen auf 30 Waben (je nach Beute und mit/ohne Absperrgitter)...
    Stefan



    Kann mich dem nur anschließen...müßte ich heute nochmal neu beginnen, würde ich mit einem 3 - 5 Waben Ableger starten. Mir hat man gleich 4 sehr starke Wirtschaftsvölker "aufs Auge gedrückt" und ich war damit total überfordert, trotz Paten und Unterstützung vom Verein.


    So eine richtig volle Kiste ist schon...beeindruckend.:wink:


    Starte lieber sinnig, dann wächst man mit dem Volk und den Aufgaben.


    Viel Erfolg und Freude mit den Bienen.

  • Hallo,
    Wenn man sich, bevor man sich Bienen anschafft, ein gutes Jahr vorher vorbereitet, und vielleicht noch einen Lehrgang macht, sollte ein Wirtschaftsvolk keine schwierigkeit sein, auch nicht zwei.
    Ich habe mit zwei Wirtschaftsvölkern angefangen, ohne grosse Komplikationen. 1 Volk brachte mir gleich 2 Schwärme, die hab ich gleich wieder eingeschlagen und weiter gings. Und ich hatte keinen Paten, der war vorher abgesprungen weil ich nicht in seinem Mass imkern wollte. Und Honig hab ich auch noch geerntet.


    Wer dazu als Anfänger nen guten Paten hat, kann auch mit Wirtschaftsvölkern anfangen. (meine Meinung)


    LG. Ingo


  • Ich möchte mich nächstes Jahr jedoch gleich vergrößern und habe auch schon mehr Beuten in Bestellung als ich dieses Jahr brauche.


    Mfg Bienla


    Hallo,


    ich würde erstmal empfehlen, an 2-3 Völkern die Imkerei im Jahresablauf zu erlernen. Erst nach erfolgreicher Pflege, Überwinterung, Durchlenzung etc. kannst Du überhaupt sagen, ob die Bienenhaltung überhaupt etwas für Dich ist.


    Anfänger, die mit unrealistischen Zielen in ihren wenigen Völkern "rumwurschteln", verlieren die Euphorie genauso schnell wieder, wie sie ihnen zugeflogen war.
    Gruß
    KME


  • 1 . Nur 1 Wirtschaftsvolk zu kaufen und daraus 3 Ableger zu machen und die Königen selbst nachziehen lassen.
    Mfg Bienla


    Ist auch eine Frage des Zeitpunktes. Wenn der Verkäufer ein ordentlich stark gebildeten Ableger in 2013 erstellt hat, sollte daraus in 2013 ein normales Volk entstanden sein, welches heute in 2014 (erfolgreiche Überwinterung vorausgesetzt) ein Wirtschaftsvolk ergibt. Somit sollte es eigentlich nur Wirtschaftsvölker zum aktuellen Zeitpunkt geben, da ja jeder Imker immer nur ordentliche Ableger erstellt :wink: Wenn man davon ausgeht, gibt es aktuell keine Ableger und du solltest aus allen Völkern Honig ernten und daraus gleichzeitig noch ein, zwei oder drei Ableger erstellen können (siehe die zig Beiträge oben).


    Ableger werden so ab Mitte Mai erstellt. Die neue Königin daraus steht somit ab ca. Mitte Juni zu Verfügung. Ein solches Volk wird nur für den Winter vorbereitet und steht zur Honigernte erst 2015 zur Verfügung.


    Eine besondere Art des Ablegers ist noch der Kunstschwarm. Dieser kann schon Ende April / Mai mit neuer Königin gebildet werden. Je nach Witterung / Orts- und Trachtlage kannst du hier ggf. noch Honig ernten und vielleicht noch das ein oder andere Volk nachziehen.


    Ich für meinen Teil bin ganz gut damit gefahren mir Ende Juni zwei Schwärme über den Imkerpaten zu holen und diesen dann mehr oder weniger alleine zu betreuen. Beide Völker sind erfolgreich (soweit man das bisher beurteilen kann) über den Winter und stellen die Basis für meine imkerliche Zukunft da.


  • Ich habe mit zwei Wirtschaftsvölkern angefangen, ohne grosse Komplikationen. 1 Volk brachte mir gleich 2 Schwärme, die hab ich gleich wieder eingeschlagen und weiter gings.


    Also wenn man eine (oder eher zwei) nicht geklappte Schwarmverhinderungsmaßnahmen als "ohne große Komplikationen" definiert, dann ist der Start mit Wirtschaftsvölkern sicher kein Problem.


    Wenn aber die Nachbarsfrau diese Woche schon wieder klingelt mit den Worten: " Warum passen Sie nicht besser auf ihre Bienen auf? Ich habe Ihnen letzte Woche schon gesagt, dass das so nicht geht, als die bei mir im Kirschbaum hingen. Jetzt sind die wieder da, machen Sie die sofort weg! Und nicht wieder die Tulpen zertreten und passen Sie auf meine Rosen auf! Und überhaupt, wenn die da jede Woche abhauen, dann geht das mit Ihren Bienen in Ihrem Garten ja gar nicht mehr. Ich ruf nachher den Vermieter an..." :p


    Alles eine Frage der jeweiligen Situation und nicht pauschal beantwortbar.
    Übrigens: Ich hatte auch im 2. Jahr 1 Vorschwarm und 3 Nachschwärme in den Bäumen hängen, also nicht böse nehmen ;)


    Stefan

  • Hallo Stefan,
    In Deinem Beispiel stimme ich Dir natürlich zu.
    Ich habe mich über die Schwärme gefreut, und an meinem Stand ist niemand ringsum der sich aufregen kann.


    LG. Ingo