Verlust von 5 Völkern

  • Hallo liebe Gemeinde,


    ich habe letztes Jahr mit der Imkerei angefangen und leider dieses Jahr alle 5 Völker die ich angschafft habe auch wieder verloren. Warum ist mir völlig unklar, denn alle wurde gegen Varoa behandelt und vernünftig eingefüttert. Lediglich meine 2 Ableger haben überlebt.


    Nun ist es so, das ich ohne Ende volle Waben von den verendeten Völkern habe. Was macht man am besten damit?


    Danke für eine paar Tips


    Klaus

  • Was macht man am besten damit?

    Sortieren, Aufheben, Einschmelzen, Wiederverwenden.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Na, auch sortieren und nur die schönsten, saubersten aufheben und den neuen Ablegern wieder geben oder im Herbst statt Einfütterung aufsetzen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry, darf ich da mal einhaken und nachfragen bitte.
    ich bin jetzt verunsichert.


    Habe einen Vortrag von Guido Eich gehört und der ist strikt dagegen, Waben von gestorbenen Völkern irgendwie wieder zu verwenden. Schon gar nicht, wenn man nicht weiß, an was sie gestorben sind.


    Könntest du dazu was sagen? Wie siehst du das aus deiner Sicht?
    Oder muss man das differenziert betrachten?


    Danke und Gruß
    Doro

  • Man sollte sicherlich schon differenzieren, an was die Völker eingegangen sind.
    Varroa z.B., wie bei den meißten Neuanfängern leider nun mal der Fall ist, warum die Völker den Winter nicht überstehen.
    Solche Waben können natürlich wieder verwendet werden.
    Ansonsten gibt es da gibt es keine Diskussion. Ich rate immer einen erfahrenen Imker oder gleich den BSV auf die verstorbenen Völker schauen zu lassen.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Also wenn man sich unsicher ist und genug Totenfall im Beutenboden liegt wüde ich die einfach mal auswaschen um zu sehen ob sie an der Milbe kaputt gegangen sind.

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Wenn Völker sterben, dann ist mir egal, ob Guido Eich seine Waben entsorgt. Warum verbrennt der nicht auch die Beuten und sperrt den Standplatz wegen tödlichem Erdstrahlenmaximum?


    Anfänger haben nicht genug Waben, sie einfach zu entsorgen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • ich habe letztes Jahr mit der Imkerei angefangen und leider dieses Jahr alle 5 Völker die ich angschafft habe auch wieder verloren. Warum ist mir völlig unklar, denn alle wurde gegen Varoa behandelt und vernünftig eingefüttert. Lediglich meine 2 Ableger haben überlebt.


    Jetzt wäre es aber schon interessant, genaueres zu erfahren:
    Wie (welcher Verdampfer, welche Säure, welche Mengen, wie oft, wie lange...) und wann genau wurde z.B. gegen Varroa behandelt?
    Wie und womit wurde eingefüttert?


    Und wann ganau sind die Völker verstorben? Alle gleichzeitig? Wie stark waren sie im Herbst, wie stark zur eventuellen Restentmilbung im Dezember?
    Bienen mit verstümmelten Flügeln gesehen? Mit K-Flügelstellung? Kotflecken in der Beute? Varroafall im Winter auf der Windel?


    Danke für ein paar Infos,


    Robert

  • Wenn Völker sterben, dann ist mir egal, ob Guido Eich seine Waben entsorgt. Warum verbrennt der nicht auch die Beuten und sperrt den Standplatz wegen tödlichem Erdstrahlenmaximum?


    Anfänger haben nicht genug Waben, sie einfach zu entsorgen.


    Zu dem Thema erzählt Guido Eich immer eine nette Geschichte:
    "Sie sitzen in der Gaststätte und nebenan isst der Nachbar eine leckere Erbsensuppe.
    Plötzlich verdreht der die Augen, sein Kopf fällt in die Suppe und er blubbert noch ein paar mal, dann ist er tot.
    Und, essen Sie jetzt seine Erbsensuppe weiter?
    Nein?
    Aber Ihren Bienen geben Sie aus Geiz die Waben aus den toten Völkern?"

  • Er nennt das Leichenfledderei.
    Die Wabe sei ein Teil des Volkes.


    Und nicht bei jedem Volk, von dem man annimmt, es sei an der Varroa gestorben, war es direkt die Milbe.
    Wenn es Viren gewesen sind, seien die auch in den Waben.
    Deshalb findet er es wichtig, die Ursache genau zu untersuchen.


    Für das nächste Volk und die benachbarten Völker.


    Aber das wisst ihr ja und ratet auch dazu.


    Gruß Doro

  • Angenommen, Du verwendest die Waben wieder und hast im nächsten Jahr auch nur ein oder zwei tote Völker (was allein stochastisch gut möglich ist), dann wirst Du Dich mit Sicherheit fragen, ob es an den Waben lag, und wirst ein schlechtes Gefühl haben, egal ob Du mit Deiner Vermutung Recht hast, oder nicht.


    Wenn Du jetzt alles entsorgst und die Beuten gut säuberst, wirst Du wissen, dass Du Dir zumindest in diesem Punkt nichts vorzuwerfen hast, wenn Dir nächstes Jahr vielleicht drei Völker eingehend.


    Neben der ganzen Diskussion darüber, ob es sinnvoll ist, die Waben wiederzuverwenden, oder nicht, würde mir allein diese Sicherheit sehr viel wert sein...


    Viele Grüße
    Pisolo