Hühner und mehr

  • Kieselgur verstäuben

    Hab gerade den Titel des Fadens nochmal gelesen und festgestellt, dass ich garnicht OT bin: bei Kaninchen(ställen) ist Kieselgur ebenfalls ein probates Mittel. Eine Prise im Fell verstrichen, eine im (großzügigen) Stall verteilt und der Spuk hat bis auf weiteres ein Ende. Ist echt erstaunlich effektiv.

    Erstes selbstständiges Bienenjahr mit vier WV in 12er Dadant mod.

  • Kieselgur verstäuben

    Hab gerade den Titel des Fadens nochmal gelesen und festgestellt, dass ich garnicht OT bin: bei Kaninchen(ställen) ist Kieselgur ebenfalls ein probates Mittel. Eine Prise im Fell verstrichen, eine im (großzügigen) Stall verteilt und der Spuk hat bis auf weiteres ein Ende. Ist echt erstaunlich effektiv.

    so machen wir das auch bei den Hühnern. Den (Kampf)Hahn mag keiner mehr pudern, aber die Hühner bekommen das mehr oder weniger regelmäßig...

  • Ganz ohne Pestizide.

    Ich bin zwar inhaltlich voll bei dir und das hier ist ziemlicher Klugscheißermodus und auch Off-Topic, aber:


    Branntkalk ist (unter anderem) ein Pestizid. Genau wie auch OXS und AS (auch) Pestizide sind. Nur eben keine Synthetischen. Wobei auch natürliche Säuren (zB Pelargonsäure) als Vollherbizid (wie auch Glyphosat eines ist) eingesetzt werden.


    Das sollten wir bei allem Schimpfen über Landwirte & Co auch im Hinterkopf halten - auch wir setzen Pestizide ein und das gar nicht mal selten oder wenig.

  • Ich finde Kieselgur relativ unwirksam. Ich hatte einmal in den 10 Jahren, die wir nun Hühner hatten, einen etwas höheren Befall, da wuselten die Milben fröhlich in der dicke Schicht furztrockenen Kieselgurs.

    Auch mag ich die Hühner damit nicht pudern ohne FFP 3 Maske.

    Wenn im Stall ausgebracht, nehme ich Mikrogur, ( flüssiges Kieselgur) das auch in jede Ecke dringt.

    Aber viel effektiver ist , den Anfängen zu wehren, es nie zu einem so hohen Befall kommen zu lassen, jede Fütterung draußen, die Spatzen anlockt, zu unterlassen, sowie beim Sichten der ersten Milben Ballistol drauf sprühen.

    Mit Ballistol habe ich in jeder Hinsicht gute Erfahrungen gemacht.

    Auch bei Kalkbeinen.

    Im Sommer hatten 8 meiner Hühnerfreunde erhebliche Probleme mit Milben, allen gemein war, dass sie eine hohe Spatzenpopulation im Auslauf hatten.

  • Holzasche

    Holzasche

    Ich frag mich die ganze Zeit, warum meine Hühner keinen Kalk oder andere Pulver brauchen...

    Die Asche von Kamin und Lagerfeuer landet allerdings regelmäßig im Hühnergehege! :u_idea_bulb02:

    Danke für den Tip, da werd ich ab jetzt auch immer etwas extra in das Sandbad einmischen damit meine Hühner so schön milbenfrei bleiben. Man lernt hier wirklich immer was dazu!

  • Wirkung und Wirkmechanismus sind zweierlei.

    eine giftige Substanz kann eine ähnliche Wirkung haben als Ergebnis des Mechanismus, wie eine weniger giftige Substanz.

    Kalk oder gar Branntkalk kann bereichernd sein für ein Bodenleben, kann aber auch toxisch sein für Fliegenlarfen an einer Kuhstallwand.