Hühner und mehr

  • Moin zusammen!


    Die Resonanz auf meine zeitweise 2 Hähne in der Nachbarschaft war und ist in der Tat so, wie honig es beschreibt: Die Menschen freuen sich, dass ein bisschen Leben in der ansonsten sehr (!) ruhigen Wohngegend ist. Und viele Omis und Muttis kommen mehr oder minder regelmäßig vorbei und wollen mal "Hühner gucken". Wenn man dann noch so einen Zwerg auf die Hand geben kann oder gar Küken da sind, dann gibt`s oft, erfreulicherweise besonders bei den mitgeführten (Enkel-)Kindern, kein Halten mehr.


    Mein Fazit: Nicht nur Blumen, auch Hühner machen glücklich!


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Zum Thema Hähne hab ich das hier aus einem Nachbarfred geklaut (ging eigentlich um Verwertung von geschnittener Drohnenbrut. =>Hühner, keine Hühneranschaffung ohne Hahn gewünscht, Hahnenkrähen aber zu laut)



    Frage an die Geflügelexperten: es gibt doch laute, sehr laute und sicher auch leisere Rassen, welche Rassen zeichnen sich durch unaufdringlichere Lautäußerungen aus?


    Tja, da habe ich auch schon einmal nach verlässlichen Angaben gesucht und keine gefunden.
    Ich denke, man muß sich das dann einfach mal trauen, vielleicht die Nachbarn vorher informieren? Oder gerade eben nicht?:lol: Man kann ja auch einen Hahn präsentieren, der vor miesen Haltungsbedingungen bewahrt und dringend adoptiert werden musste oder so...
    Wenn`s gar nicht geht, bleibt noch die Backofenlösung.


    Aktuell wird die Hobby-Hühnerhaltung im Garten im Kleinformat in der bekannten, geliebten oder gehassten Zeitschrift "Landlust" abgehandelt.
    Gibt sicher einen Boom. :p


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Patrick,
    mit Hühnern habe ich jetzt nichts mehr, trotzdem würde mich das interessieren, was ich falsch gemacht habe. Bei meinen Brutgluckenbrütereien sind immer nur 2 -3 Küken geschlüpft. Sie kamen einfach nicht aus der Schale raus und das mehrere Jahre.
    Die Anzahl war eigentlich ausreichend, weil ich sie in einem großen Aquarium, ohne Wasser:lol: aber mit Tränke, gehalten habe. Gott sei Dank kam Pfingsten und ich konnte sie abgeben. Sie sind zum Schluss im Klassenzimmer herumgeflogen. Der alte Hausmeister wollte den Tierschutzverein holen. Der neue kam aus Rumänien der hat das ganz anders gesehen.


    Also, wo lag glücklicherweise mein Fehler?


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Remstalimker,
    Das kann mehrere Ursachen haben, zuviel Kalkhaltiges Futter, nicht alle Eier befruchtet usw.
    Hast du denn mal nachgesehen ob in den restlichen Eiern Kükchen drin waren?


    Gruss Ingo

  • Zitat

    Hast du denn mal nachgesehen ob in den restlichen Eiern Kükchen drin waren? Gruss Ingo

    Natürlich habe ich das kontrolliert bzw. meine Schüler. Die Eier wurde durchleuchtet und später auch geöffnet. Oft kam auch der Eizahn durch und dann war Schluss. Die Eier habe ich gekauft. In der Regel waren sie befruchtet. Nur einmal bin ich einer geschäftstüchtigen Händlerin aufgesessen. Sie hat mehr verkauft, als ihre Hühner produziert hatten. Soll es ja bei Imkern auch geben. Wie gesagt, die Anzahl hat mir gereicht aber nicht den enttäuschten Schülern. Bei mir hat es nur am Stolz gekratzt.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Moin zusammen!


    @ Marion:
    Es gibt tatsächlich leisere und lautere Rassen, was das Krähen der Hähne angeht. Wobei man sich nicht von der Größe selbiger verleiten lassen darf, denn oft sind die relativ schrillen Rufe der kleineren Zwerghähne in der Wahrnehmung erheblich unangenehmer als die eher tiefen und gedämpften Rufe mancher Großrassen. Konkrete Vorschläge habe ich allerdings nicht, dazu kenne ich mich auf dem Gebiet nicht ausreichend gut aus. Unabhängig davon steht und fällt eine Haltung mit Hahn natürlich auch mit dessen ganz individuellen Kräheigenschaften, denn Hähne die mitten in der Nacht und / oder sehr früh und dann noch extrem ausdauernd krähen, sind natürlich weniger tolerabel als eher selten krähende Zeitgenossen. Das herauszufinden geht in der Tat nur mittels try and error. Eine weitere Herangehensweise an die Haltung eines Hahnes ist ergänzend, wenn möglich, eine entsprechend effektive Schalldämmung des Stalles und eine Aufstellung desselben möglichst weit weg vom eigenen und vom Nachbarhaus.


    @ Remstalimker:
    Von "glücklicherweise" zu sprechen schmerzt mir in diesem Fall in der Seele, da die Küken offenbar bis kurz vor Schlupf bzw. tatsächlich bis zum Schlupf gelebt haben. Mögliche Fehler: Zu niedrige Luftfeuchte im Brüter, daher Verklebungen der Küken mit der inneren Eihaut und / oder nicht ausreichendes Wenden während der Brut oder auch zu lange / falsche Lagerung der Bruteier vor der Brut. Es gibt sicherlich auch noch weitere Möglichkeiten, was schiefgelaufen sein könnte, aber o.g. Beschreibung spricht meines Erachtens für die vermuteten Fehlerquellen.


    Schöne Grüße
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Wenn die Kücken mit dem Schnabel das Ei geöffnet haben, kann es passieren dass die Flaumfedern innen verkleben,
    kommt schon mal vor wenn die Glucke zu lange vom Nest runter war. Man kann sie dann ein wenig helfen in dem man die Schale vorsichtig in ganz kleinen Stücken rings um die Öffnung entfernt.


    Gruss Ingo

  • Hallo Patrick,
    ich verstehe, dass es dich schmerzt. 15 Bibberla wäre ja noch gegangen aber innerhalb kurzer Zeit wurden das richtige Brocken. Nach den Prägeversuchen hätte ich den größten Teil wegnehmen müssen. Einmal ist mir eines über das Wochenende gestorben. Heimlich habe ich es ersetzt. Die Kinder haben mich sofort erwischt. Ich dachte so eintägige Küken sehen alle gleich aus.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:


  • Ist der Hahn ein Huhn?

  • ...Frage an die Geflügelexperten: es gibt doch laute, sehr laute und sicher auch leisere Rassen, welche Rassen zeichnen sich durch unaufdringlichere Lautäußerungen aus?...


    Ich hatte letztes jahr noch einen Brahma Hahn - der hat eher unauffällig gekrächtzt. Klang ein wenig heiser und melancholisch.


    MfG André

  • Moin,


    die Aussage, dass 2 Eier pro Tag möglich sein sollen, stimmt so nicht. Für kein Huhn.
    Weil es einfach rein physiologisch nicht möglich ist.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper