Waldtracht Beobachtung

  • Hallo,


    an Weihnachten wurde mir das Buch von Dr. Liebig Die Waldtracht geschenkt. Nachdem ich es und gelesen habe, muss ich sagen, es ist sehr interessant und auch einfach verständlich geschrieben.


    Nun wollte ich aber mal Fragen, wie es bei euch so aussieht mit der Lausbeobachtung. Macht ihr eine und wandert dann gezielt den Fichten oder Tannenstandort an, oder wandert ihr jedes Jahr den selben Standort an, oder wandert ihr gar nicht, sondern seit immer am gleichen Standort im Wald?


    Über möglichst viele Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen!


    Liebe Grüße
    flora

    Wenn ich vor meinem Stande steh´und meine Bienenfliegen seh´so denk´ich oft in meinem Sinn, wie freuts mich, daß ich Imker bin.

  • Hallo flora,


    da bei uns kein ausgesprochenens Waldtracht-Gebiet ist wandere ich nicht gezielt. Das würde sich nur jedes zehnte Jahr lohnen. Ich beobachte die Läuse aber auch nicht. In dem Buch sind ja die Voraussetzungen für eine gute Lauspopulation beschrieben, wenn die erfüllt sind werfe ich öfter mal einen Blick in die Honigtöpfe, ob ich dunklen Honig finde. Wenn ja freue ich mich und schleudere die nicht-Waldhonig-Waben, wenn nein ist's auch okay.
    Bei mir sind es aber allermeistens Läuse an den Linden, die hier zahlreich in der Umgebung zu finden sind.
    Der Vorteil bei denen ist, dass die vor der eigentlichen Lindentracht honigen. Das heißt meine Saison verlängert sich nicht, wie sonst bei Waldhonigernte ja üblich, nach hinten. Dadurch habe ich nie Probleme mit Behandlung & Fütterung.


    Das Läuse zählen will ich nicht anfangen ... mit der Zeit fällt mir etwas besseres ein.


    Viele Grüße

  • Hallo Flora,


    ich will nicht wandern, habe drei Völker im (Fichtenmisch) Wald stehen, schaue daher nicht extra nach Läusen. Entweder der Wald honigt oder er honigt nicht. Wenn die Bienen kein Läusepippi finden, finden sie was anderes.
    Wie schon Pomatzki schrieb... mit der Zeit kann ich was besseres anfangen.


    Grüße von Herrn Rübengrün

    Prüfet Alles und wählet das Beste!


    Erst kommt das Fressen, dann die Moral!

  • Hallo ihr beiden,


    ich selbst wandere bis jetzt auch noch nicht, habe aber meine Völker ständig im Wald. Jedoch kann ich an dem Standort nur Fichtenhonig ernten, möchte aber gerne auch mal Tannenhonig ernten und werde vielleicht in ein paar Jahren mal wandern, falls ich es mit den Läusen bis dahin verstanden hab :lol:.
    Ich hoffe es melden sich noch mehr, vielleicht auch jemand, der Erfahrung mit dem beobachten von Läusen hat und dann gezielt wandert.


    Liebe Grüße!

    Wenn ich vor meinem Stande steh´und meine Bienenfliegen seh´so denk´ich oft in meinem Sinn, wie freuts mich, daß ich Imker bin.


  • Ich hoffe es melden sich noch mehr, vielleicht auch jemand, der Erfahrung mit dem beobachten von Läusen hat und dann gezielt wandert.


    Liebe Grüße!


    Hallo flora,


    meine Bienen stehen circa 100-200 m vom Wald entfernt und daher bin ich des öfteren mit Waldtracht gesegnet.


    Kurzes Resümee: Es war schon öfter so, dass bei mir Waldtracht war und bei einem Imker der vielleicht ein oder zwei km weit entfernt von mir seinen Standort hatte, nichts los war und auch umgekehrt. Ein starker örtlicher Platzregen kann genügen, um die ganzen Waldtrachthoffnungen begraben zu müssen.


    Anwandern ist nur sinnvoll, wenn du einen Tipp eines befreundeten Imkers bekommst, der an seiner Stockwaage zur Waldtrachtzeit plötzlich hohe Zunahmen, die tageweise sogar zweistellig sein können, erhältst.

  • Hallo zusammen,
    hier im westlichen Mittelfranken rechnen wir in den nächsten Tage mit einer beginnender Waldtracht.


    Sorry Foto ist bissi unscharf.


    Gruß Thomas -- Wer Tipfehler findet, darf sie gerne behalten. :-)

  • Hallo Bienen_Tom,
    das sieht mir sehr nach de kleinen Lecanie aus, wenn ich das aus dem Buch so richtig in Erinnerung behalten habe, soll die ja irgendwann im MAI bzw. JUNI honigen, also wenn der Hollunder blüht stand immer drin.


    Bei uns dauert das noch ein wenig, wir sind weit hinten dran, so wie jedes Jahr.


    Volle Honigräume wünscht
    flora

    Wenn ich vor meinem Stande steh´und meine Bienenfliegen seh´so denk´ich oft in meinem Sinn, wie freuts mich, daß ich Imker bin.

  • Bei den Läusen honigt nur die 3. Generation und dies ist jetzt noch nicht der Fall, zumindestens nicht hier in Niederbayern. Die größte Trachtquelle für Fichtenhonig, der in unsere Gegend vorherrschend ist, ist die kleine Lecanie. Normalerweise ist der Trachtbeginn zeitgleich mit dem Hollunderblühbeginn, hier frühestens E. Mai bis Mitte Juni. Bei der Grünen Tannenlaus ist hier die Tracht ab dem Monat August zu erwarten. Da wir hier wenig Tanne haben, bin ich gar nicht so unglücklich, denn eine so späte Varroabehandlung passt nicht zu meiner Betriebsweise. Hier müsste man, wie beim Heidehonigeintrag eine andere Betriebsweise anwenden.

  • Hallo,


    wo ist eigentlich unser Orakel? Der Drohn hatte doch immer Prognosen abgegeben.
    Mich würde Eure Einschätzung schon interessieren, ob die derzeitigen Witterungsverhältnisse in Bayern auf Waldtracht schließen lassen?
    Ist der Mai kühl und nass, füllt sich Imkers Stock und Faß g*


    viele Grüße
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • An meinem Haus und Hofzeigerbaum hängen sie schon feiste dran, die Rotbraunen!


    Auf der Zwetschge nebenan, sorgen die Harlekine für Nachwuchs.


    Bin mal gespannt, wenn die Larven ausrücken, ob sie dann auch wieder so ein Massaker anrichten wie letztes Jahr.


    Allerdings hatte der Remsi recht und hat meine Ängste zerstreut, denn die Narren konnten den Meli nicht verhindern.


    Griass Simmerl

  • Hallo,


    dann wird es schätzungsweise Anfang Juni losgehen?, nochdazu wenn jetzt so schön die Sonne lacht


    viele Grüße
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.