Kommentar von Peter Grohman - Die Anstifter - Stuttgart

  • https://www.die-anstifter.de/2…t-die-staerkste-biene-um/
    Ohne Kommentar
    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Magst du bitte noch einen Kommentar dazu schreiben? So eine kleine Zusammenfassung um was es geht. Ich kapier nämlich gerade gar nichts.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Ich bitte um Entschuldigung, weil ich dachte, der kurze Beitrag von Peter Grohmann spricht für sich selbst.


    Die Anstifter sind eine von Stuttgart aus wirkende Vereinigung, die sich in einer Reihe von Themen zu Frieden und Gesellschaft und Politik dort regelmäßig zu Wort meldet. Mehr Infos dazu auf deren Homepage, die man ja über meinen Link zu dem kurzen Videokommentar auch erreicht.
    Ich finde die Arbeit der Anstifter häufig sehr hintersinnig und anregend, weshalb ich diesen Link hier auch eingestellt habe - mehr nicht.


    Weiterhin, die Anstifter verleihen jährlich einen Friedenspreis - Link auf weitere Inofs dazu auch direkt neben dem Videoclip.


    Dort kann man Vorschläge einreichen, wer den Preis erhalten solle - ich habe dort dieses mal die Bienen vorgeschlagen mit folgendem Anschreiben (Auszug):


    Sehr geehrter Herr Grohmann, Sehr geehrte Damen und Herren,


    ich schlage für den diesjährigen Friedenspreis die Bienen vor – Bienen sind Anstifter von Beziehungen und Vorbild für friedliches Miteinander im Segen für Welt und Natur und Mensch.


    ...


    Ich wünschte mir im Sinne Ihres Beitrags auf Ihrer Homepage vom 26.02.2014 ein Signal für die Wertschätzung der Honigbiene.


    Mit freundlichen Grüßen


    Hilft diese Info weiter?


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Die Abstimmung zum Stuttgarter Friedenspreis ist aktuell am Laufen - noch bis Mitte Juni!


    Abgestimmt werden kann hier:
    http://stuttgarter-friedenspreis.de/


    Mellifera e.V. als Vertreter der Bienen ist dort unter Nummer 16 zu finden - es wäre im Sinne der Bienen ein gutes Signal, wenn für die Bienen der Friedenspreis vergeben würde.
    Die drei Stimmen können gesplittet werden (es gibt interessante Initiativen dort) oder alle drei für einen Kandidaten abgegeben werden.


    Über Eure rege Beteiligung freut sich


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Hallo,


    dem würde ich klar widersprechen.


    "Mellifera e. V." ist kein Vertreter "der Bienen", sondern ein wirtschaftlich orientierter Interessenverband mit "Öko-"Hintergrund, Demeter.


    Die Bienen werden von Demeter nur für ihr Image genutzt. Von bdaher: entschieden Nein danke!
    Gruß
    KME

  • Lieber KME,


    Das ist mir jetzt allerdings völlig neu, daß Mellifera e.V. ein wirtschaftlicher Interessenverband ist.
    Aus welchen Fakten und Unternehmungen leitest Du das ab?
    Daß die Versuchs- und Ausbildungsimkerei dort nach Demeter-Richtlinien zertifiziert ist, ist sicher konsequent.
    Die Vereinigung ist seit ihrer Gründung gemeinnützig und hat in den letzten Jahren sehr viel im Sinne der Bienen und der Imker geleistet.
    Selbst die Einnahmen aus etwaigen Honigverkäufen aus der Imkerei kommen wieder dem Satzungszweck zugute.


    Oder meinst Du eine andere Vereinigung als ich?


    http://www-Mellifera.de


    Ich möchte Dich bitten, Deine Anmerkungen entweder deutlich und sachlich zu begründen oder wieder zurückzunehmen!


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Der Bienenfreund () aus folgendem Grund: Ich mag Schreibfehler nicht so gerne

  • Ach, Kai-Michael,


    Du brauchst ja nicht...


    Aber Leuten, die sich seit Jahr und Tag für Bienen und Imkerei einsetzen und sie als Beruf betreiben, einfach zu unterstellen, sie wären nur an den Bienen als Imagepolitur für das Demeterlogo interesssiert: Das scheint mir zu weit zu gehen.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo zusammen,


    also ich habe auf der Mellifera-Seite jetzt mal das Leitbild des Vereins, die Historie und das Leitbild der Fischermühle durchgelesen. und komme für mich zu dem Schluss nicht für den Verein zu stimmen.


    Nutzung des Schwarmtriebes für die Völkervermehrung, Verzicht auf Königinnenzucht und Ablegerbildung sowie der Verzicht auf Drohnenbrutschneiden sind für mich bisher nicht der Weg dem ich den Vorrang einräumen möchte. Eine Prämierung solcher Nischenbetriebsweisen (nicht böse gemeint) durch mich als (konventionellen Imker) scheint mir nicht sachgerecht, denn ich will ja (erstmal) nicht so imkern. In der Öffentlichkeit würde aber evtl. der Eindruck entstehen das wäre das Nonplusultra.
    Die Bienenkiste wird auf der Seite ebenfalls hochhgelobt. Daran möchte ich mich ebenfalls nicht beteiligen.


    Alles in allem rate ich jedem mal auf die Seite mal reinzusehen und sich dann zu entscheiden.
    Es geht nach meiner Auffassung weniger um Bienen und Imker im Allgemeinen als um eine besondere Art des Imkerns im Besonderen, die die Mehrheit von uns nicht betreibt.


    Gruss
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Lieber Holger,


    die Art und Weise der Bienenhaltung könnte man ja diskutieren (und wird ja hier im Forum auch zur Genüge getan) - wobei ich allerdings schon auch genau diesen Weg bestätige und gehe, weil er dem, was ich von Bienen verstehen gelernt habe, entspricht.
    Ich selbst will über Mellifera die Bienen mit dem Friedenspreis gewürdigt wissen - so ist ja auch das Plädoyer auf der Seite der Anstifter - und da ist deutlich, daß Mellifera und Thomas Radetzki in den letzten vielen Jahren einfach außerordentlich viel im Sinne der Bienen geleistet haben. und damit gute Vertreter darstellen.


    Die Anstifter brauchten eben einen "persönlichen" Vertreter - und da wüsste ich derzeit nicht viele bessere.


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21


  • dem würde ich klar widersprechen.


    "Mellifera e. V." ist kein Vertreter "der Bienen", sondern ein wirtschaftlich orientierter Interessenverband mit "Öko-"Hintergrund, Demeter.


    Die Bienen werden von Demeter nur für ihr Image genutzt. Von bdaher: entschieden Nein danke!


    ... und "Die Dunkle" von Kai nur für sein Image!


    Herr, lass Hirn ... !

  • Hallo Bienenfreund,



    Ich selbst will über Mellifera die Bienen mit dem Friedenspreis gewürdigt wissen... und da ist deutlich, daß Mellifera und Thomas Radetzki in den letzten vielen Jahren einfach außerordentlich viel im Sinne der Bienen geleistet haben. und damit gute Vertreter darstellen.


    Naja, das ist ja eben das was ich für mich in Zweifel ziehe. Demeterimkerei stufe ich als irgendwas zwischen gefühlsduseliger Imkereierschwernis und Augenwischerei ein. Jedenfalls ist für mich nicht nachvollziehbar was darin wesensgemäßer sein soll, als das was ich mache. Warum sollte ich für einen Standard stimmen, den ich für nutzlos erachte?
    Damit auch noch irgendwelche Außenstehende den Eindruck gewinnen mein Honig sei nur 2. Wahl im Vergleich?
    Melifera vertritt mich nicht und für meine Bienen ist trotzdem bestens gesorgt!




    Die Anstifter brauchten eben einen "persönlichen" Vertreter - und da wüsste ich derzeit nicht viele bessere.


    Mag sein, aber deshalb gleich die Einäugigen zum König machen.......


    Gruss
    Holger

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Lieber Holger,


    Ich habe nicht den Eindruck, daß durch die Arbeit von Mellifera irgend jemand diskreditiert wird.


    Mir ist jeder Imker lieb, bei dem es den Bienen gut geht unabhägnig davon, ob ich mit den Bienen so umgehe, wie ich es aus meinen Einsichten für bienengemäß erachte.


    Ich denke schon, daß der Einsatz von Mellifera im Sinne "Bienen gegen Gentechnik" oder im "Netzwerk Blühende Landschaft" oder "Bienen machen Schule" und die politische Arbeit, die von dort aus geleistet wird, auch für Deine Bienen gut sein kann - auch, wenn Du es vielleicht nicht gleich merkst - und das könnte doch einfach gewürdigt werden.


    Ich frage mich allerdings schon, woher die Animositäten kommen, wenn wir uns doch selbst so empfinden, als würden wir alle für das Gleiche arbeiten, nämlich für die Bienen,


    meint


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Ich frage mich allerdings schon, woher die Animositäten kommen, wenn wir uns doch selbst so empfinden, als würden wir alle für das Gleiche arbeiten, nämlich für die Bienen,


    Nönö, am besten kann man sich in seiner Einzigartigkeit betonen, indem man sich vom Nächsten abgrenzt. Bruderkämpfe sind die aufregendsten. Lieber gegen Demeter ... oder andere Betriebsweisen ... oder andere Bienenrassen... sticheln als gemeinsam gemeinsame Probleme angehen. Das ist nicht nur beim Imkern so.
    Ich habe derweile schon mal für die Bienen gestimmt.


    Liebe Grüße an jeden, der Bienen liebt!