Drohnen Baurahmen

  • Moin, Moin,
    Ich imkere auf Dadant und überlege dieses Jahr keinen Baurahmen für die Drohnen einzusetzen. Weis jemand ob die Harmonie des Bien dadurch gefördert wird? Drohnenrahmen schneide ich seit Jahren schon nicht mehr aus. Varroa Probleme habe ich nicht mehr als vorher.
    Weis jemand etwas zum Thema zu berichten?
    Gruss Worti

  • Warum sollte die Verhinderung von Drohnenbrut die Harmonie fördern?


    Ich habe bei mir einige Rähmchen im Naturbau in den Kästen und dort ist (relativ) viel Drohnenbau errichtet worden.


    Stefan

  • Hallo Worti,


    ich frage mich, wie es die Harmonie des Volkes fördern soll, wenn man den Drohnenrahmen weglässt. Gehst Du davon aus, dass es weniger Drohnen geben wird? Wenn es so wäre, würde es die Harmonie wohl eher stören als fördern. Aber vermutlich werden die Bienen die vorhandenen Waben umbauen, so lange bis nach ihrem Empfinden ausreichend Drohnen im Volk sind.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Ups, Drops war schneller..


    Früher hatte man laut Werner Schundau einer ganze Zarge mit Drohnenbrut. Die Drohnen sind vermutlich 22 Stunden am Tag in der Beute und wärmen die Brut. Das ist eine Aufgabe, die immer mehr durch die Arbeiterinnen übernommen werden muss.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Hallo, es soll und kann kein Drohnenbau verhindert werden. Ich möchten den Bienen lediglich selbst die Entscheidung überlassen, wo Drohnenbau errichtet wird. Macht das Sinn ?

  • Worti. Dann müßtest du Naturbau in der ganzen Zarge zulassen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Werner Egger ()

  • Wenn du den Bienen einen Baurahmen anbietest, der den Bienen nichts vorgibt (weil ja keine Zellenformen einer Mittelwand da sind), dann können die Bienen genau den Wabenbau errichten, den sie benötigen und für richtig erachten.


    Stefan

  • Hallo Worti,


    Du verbindest den Drohnenrahmen vermutlich mit dem Gedanken an eine Art Zwang, und dann noch damit, dass dort normalerweise Drohnenbrutschnitt vollzogen wird; man nur deswegen die Bienen hier konzentriert zum Drohnenbau bewegen möchte.


    Der Zwang ist aber nur eine Enderscheinung, die Du dort zu sehen bekommst. Der eigentliche Auslöser liegt bereits in dem Zwang der Vorgabe des Wabenmaßes durch die Mittelwände.
    Wenn Du nur Mittelwände in Rähmchen gegeben hast und ausgebaute Waben drinnen. Wo sollen die Bienen dann Drohnenbau errichten?


    Mit dem Drohnenrahmen schaffst Du ihnen eine Spielwiese, wo sie nach frei Dünken machen, was grad nötig ist. In dieser Zeit ist es dann Drohnenbau.
    Sie müssten diesen sonst erst mühsam in die bereits ausgebauten MW-Fächen basteln, es ist ja nichts mehr frei!
    Und Bauen ist gut fürs Volk!


    Gib ihnen mit dem Drohnenrahmen also Platz für Kreativität und Eigenregie, dann bauen sie da Drohnenbau und Du bist so nett und lässt ihnen den dort, und alles ist gut :-D


    Wenn Du ganz natürlich gewählte Verhältnisse willst - wurde ja schon gesagt - dann musst Du von der Pike auf mit Naturbau anfangen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Stefan Drops,
    Du schreibst

    Zitat

    Wenn du den Bienen einen Baurahmen anbietest, der den Bienen nichts vorgibt (weil ja keine Zellenformen einer Mittelwand da sind), dann können die Bienen genau den Wabenbau errichten, den sie benötigen und für richtig erachten.


    Stefan


    Das ist leider weit verbreitet und dennoch völliger Unsinn.
    Schau Dir mal ein Naturbau-Nest an. Dann siehst Du, dass die Bienen auf jeder Brutwabe Drohnenbrut anlegen. Manchmal größere Flächen, oft auch nur einige Zellen.
    Dies hat sicher einen Sinn, auch wenn wir den noch nicht verstehen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Worti,


    ich kann vieles meiner Vorschreiber nur unterstützen. Um es einfach zu sagen, gibst du den Bienen keinen Baurahmen bauen sie dir die Drohnenzellen auf die Brutwaben, wer will das schon. Um die Volksharmonie zu gewährleisten sollten zur entsprechenden Zeit immer zeugungsfähige Drohnen etwa 500 Drohnen im Volk sein. das können nach Volksstärke weniger und mehr sein. Da es in der allgemeinen Imkerschaft nicht erwünscht ist viele Dronen im Volk zu haben (es seien unnötige Fresser) was aber nicht der Fall ist. Sollte man den Bienen wenigsten vorgaukeln, das sie sich Dronenbrut ziehen können, das trägt zumindest ein wenig zur Volksharmonie bei.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Wir haben das letzte Saison zum Teil mal ganz anders gelöst: Bei den DNM 1,5 einfach die Mittelwände nich ganz bis runter und da haben sich die Bienies ihren Dohnenbau dran gezimmert. Bei den DNM Völkern zwei D-Rahmen rein gehängt, aber nur einen geschnitten (Wachsgewinnung, nich gegen Milbe).


    Die Milbenbelastung war auch nich wirklich anders als in den letzten Jahren und da haben wir bei weitem mehr geschnitten..
    Mir wurde beigebracht Drohnenrahmen zu schneiden zwecks Milbe, aber mittlerweile sehe ich da immer weniger Sinn darin...


    MfG Thomas

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Moin,

    Wer Drohnenbrut schneidet, schmeißt die Gene der Königinnen weg.


    ...nicht jede Königin hat tolle Gene.



    bienenbock schrieb:

    Mir wurde beigebracht Drohnenrahmen zu schneiden zwecks Milbe, aber mittlerweile sehe ich da immer weniger Sinn darin...


    Das ist schön für Dich und Deine Bienen, wenn Ihr zur Zeit wenig Milben habt.


    Ich meine, beim Drohnenbrutschneiden muss man ja nicht typisch "Schwarz-Weiß-Denken".
    Meinereine z.B. ist da sehr flexibel.
    Wenn viele Milben im Volk sind wird Drohnenbrut geschnitten, wenn wenig Milben im Volk sind dürfen die Herren Drohnen schlüpfen.
    Ganz einfach, oder?:wink:


    sonnige Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)