Blumenwiese bzw. Blühfläche

  • Hallo alle miteinander,


    da man jetzt verstärkt in Zeitschriften wie dem Imkerfreund, bzw. die Biene oder im Internet lest, das etliche Blühflächen angelegt werden, wollte ich mal Fragen wie es bei euch so aussieht. Wer von euch hat eine ein- bzw. mehrjährige Blumenwiese angelegt und wie groß ist diese? Ich habe mich entschlossen es dieses Jahr auch zu versuchen mit 10qm (jetzt noch Wiese) und einer einjährigen Blumenwiesenmischung.


    Liebe Grüße

    Wenn ich vor meinem Stande steh´und meine Bienenfliegen seh´so denk´ich oft in meinem Sinn, wie freuts mich, daß ich Imker bin.

  • Habbich gemacht. Ich nenne das Wildacker. Liegt mitten im Wald. 1000qm mindestens. Würde sehr schön blühen. Haben aber Rehwild da. Und Rotwild. Nur paar Malven überleben ...


    Am hause habbich kein Rehwild. Da blühen 50qm als Alibi.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ja hier bei uns das gleiche Problem wie bei Henry das bissl wird weggefressen...


    Bei uns sind sie dabei ne alte Deponie zu sanieren und ich würde gern versuchen mit Hilfe Bürgermeister und Verein ne Blühwiese drauf machen zu lassen vielleicht auch Zeitung oder so mit einklinken da stehen die Chancen vllt. besser das der Vorschlag angenommen wird und ob die da Gras oder Blühmischung drauf hauen is ja wurst, naja ok 0815 Gras is bestimmt billiger..


    MfG

    Carnica und Buckfast in Segeberger Styro DN u. DN 1,5

  • Da kann man ja nur hoffen das die Herren im Rathaus mitspielen, wäre wirklich eine super Idee. Vor allem könnten sie damit ihr Image noch weiter verbessern, bzw. ändern ;-)


    Liebe Grüße

    Wenn ich vor meinem Stande steh´und meine Bienenfliegen seh´so denk´ich oft in meinem Sinn, wie freuts mich, daß ich Imker bin.

  • Im Prinzip nicht schlecht,
    und auch gut für die Bienen. Aber aus vermartkungstechnischen Gründen würde ich in der Öffentlichkeit damit nicht allzuviel drauf herumreiten. Du willst doch nächstes Jahr keinen Honig, " frisch von der Deponie " vermarkten, oder? Ob oder was davon im Honig landet ist vollkommen egal und muss hier auch nicht durchgekaut werden, aber " Honig vom Friedhof ", " Honig vom Misthaufen ", " Autobahnhonig " oder " Honig vom Klärwerk ", diese Namen kommen einfach nicht gut. Ja, ihr erinnert euch, ich bin der Spinner der glaubt, dass die Lage, der Standort der Bienen für den Geschmack des Honigs aber auch für die Lust des Käufers, ihn zu essen ganz besonders wichtig ist. Mit dem Standort der Bienen grenzt man sich ganz einfach und doch deutlich von anderen ab, von denen man nicht weiß, wo genau z.B. in China die Bienen gestanden haben.
    Also Deponie begrünen, natürlich was sonst. Blumenwiese, Hecken und Bäume im Wechsel, wenn möglich ( Abdichtungsproblematik der Deponie ), aber keine Werbung damit machen.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der versucht im Wahlkampf im Mai Bienenweidensamenmischungen zu verteilen für die vielen Gärtner hier und dessen eigenes Grundstück grünt und blüht.

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo Flora,
    10 m2 ist sehr wenig für eine Blumenwiese.
    Da es jetzt noch Wiese ist würden die Bienen sich über 2 -3 Haselnussträucher , vielleicht noch einen Weidenstrauch, ( die Schwärzende ) wird sehr gut angenommen, das ganze mit Crocus unterpflanzt, da haben die Bienen Jahre lang etwas davon.


    Gruß Jürgen

  • Die letzten zwei Jahre habe ich auf ca. 30m² (habe leider nicht mehr Platz) Mössinger Sommer ausgesäht. Auch wenn die kleine Fläche für die Bienen nicht wirklich viel bringt, es summt und brummt darin ohne Ende, Wildbienen, Honigbienen, Schmetterlinge... Außerdem sieht es noch schön aus. :p_flower01:Das werde ich dieses Jahr wieder machen.


    @ Henry: Hast Du eigentlich keinen Hochsitz am Wildacker? Du mußt halt mehr schießen, dann blüht auch mehr :cool:


    Grüße


    Herr Rübengrün

    Prüfet Alles und wählet das Beste!


    Erst kommt das Fressen, dann die Moral!

  • @ Henry: Hast Du eigentlich keinen Hochsitz am Wildacker? Du mußt halt mehr schießen, dann blüht auch mehr :cool:

    ... und mir blüht dann auch was. Denkma über das Wort: "Jagdzeiten" nach und frag Dich ma, wann man das Reh nicht erlegen darf, der Wildacker aber wachsen soll. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ist doch klar,
    das schießen in die offene Blüte ist zurecht untersagt wegen der Bienengefährdung. Deshalb gehen ja so viele Jäger nachts auf Jagd. Sehen zwar das Ziel nur als grauer Schattenriss, aber dafür sind auch keine Bienen mehr unterwegs.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ja, sollich mir denn 'ne MG-Stellung baun, da an'n Acker?:roll:


    Nö, nö, wennas Reh - also der Ricker - eben meine Blümchen fressen will, dann kannasas. Und ich gucke nur zu. Noch mehr Geballer im Winter läßt meine Wildackerleckerlies auch nicht hoch kommen. Zäunen wäre 'ne Variante. Für paar Monate.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Flora,
    10 m2 ist sehr wenig für eine Blumenwiese.
    Da es jetzt noch Wiese ist würden die Bienen sich über 2 -3 Haselnussträucher , vielleicht noch einen Weidenstrauch, ( die Schwärzende ) wird sehr gut angenommen, das ganze mit Crocus unterpflanzt, da haben die Bienen Jahre lang etwas davon.


    Hallo Jürgen,
    ja 10qm ist wenig, will es aber dieses Jahr erst mal testen, wenns klappt werde ich es nächstes Jahr auch auf 30qm erweitern, mehr geht leider nicht, auf Grund des Platzmangels....
    Schwarzerlen sind jede Menge in der nähe, da durch das Grundstück ein Bach fliest und dort jede Menge wachsen. Auch Weiden habe ich dort schon 8 hingepflanzt und dieses Jahr zeigen sich zum ersten mal die ersten Kätzchen, blühen aber noch nicht. Haselnusssträucher stehen 3 riesige beim Nachbarn, also die Frühjahrversorgung ist gesichert, wenn jetzt die Weiden auch mal so richtig groß sind.


    Liebe Grüße!
    flora

    Wenn ich vor meinem Stande steh´und meine Bienenfliegen seh´so denk´ich oft in meinem Sinn, wie freuts mich, daß ich Imker bin.

  • Ich hab so Pfeile mit Gummisauger - absolut tödlitzsch!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder