Frage zu aneinander klebende Rähmchen und Brutraum

  • Hallo,


    ich bin Neuling hier im Forum und habe gerade den Beitrag über zusammenklebende Waben gelesen. Mir geht es auch so, dass ich es sehr anstrengend finde, die Rähmchen mit dem Stockmeißel auseinander zu bringen. Ist die Bearbeitung vielleicht einfachen, wenn man nur 9 Waben in der Zarge lässt (bei Zander-Beute)? Dann muss man die Bienen nicht so quetschen und hat mehr Platz zum Bearbeiten.


    Meine zwei Völker haben jeweils auf einer Zarge überwintert und fliegen jetzt eifrig. Wann kann ich den zweiten Brutraum aufsetzen und brauche ich den überhaupt? Wie macht ihr das?


    Viele Grüße aus dem Rhein-Main-Gebiet
    Tarena

  • Tarena;404893[COLOR=#333333 schrieb:

    Ist die Bearbeitung vielleicht einfachen, wenn man nur 9 Waben in der Zarge lässt (bei Zander-Beute)? Dann muss man die Bienen nicht so quetschen und hat mehr Platz zum Bearbeiten.[/COLOR]


    Das ist keine gute Idee: Die Bienen wollen einen Wabenabstand von maximal 35mm, genau so breit sind die Zanderwaben mit ihren Hoffmansseiten. Wenn man die Rähmchen weiter auseinander rückt (z.B. nur 9 statt 10 Rähmchen verwenden) dann stimmen die Abstände nicht mehr und die Bienen bauen notgedrungen zwischen den Waben.
    Verwende weiterhin 10 Waben in einer Zarge. Mit dem Stockmeißel bekommt man die Rähmchen immer auseinander.


    Stefan

  • ...indem man den Stockmeißel von oben zwischen die seitlichen Schenkel der Rähmchen drückt, die aneinander liegen. Dann leicht hebeln. Und wichtig ist, die Rähmchen ordentlich aneinander drücken, sonst wachsen die in der Breite mit der Zeit. (Durch das Zupropolisieren.)


    Zu deiner zweiten Frage: zur Zeit der Kirschblüte. Ob Du den brauchst, ist eine philosophische Frage. Die Bienen kommen auch mit einer Zarge zurecht, aber Du mußt deine Betriebsweise darauf abstimmen. Für den Anfang die zweite Zarge ohne Absperrgitter draufsetzen. Ist einfacher.

  • [quote='Tarena','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=404893#post404893'] Ist die Bearbeitung vielleicht einfachen, wenn man nur 9 Waben in der Zarge lässt (bei Zander-Beute)? Dann muss man die Bienen nicht so quetschen und hat mehr Platz zum Bearbeiten.


    Genau - und keine Hoffmann-Seitenteile.
    Ich habe 1,5 DNM in Beuten, die 11 Rähmchen fassen und lasse das 11te Rähmchen meistens weg. Statt dessen ein Schied, damit dort kein Wildbau entsteht. Das ziehe ich problemlos und einfach und kann die Rähmchen dann schieben.
    Ich für mich pflegeleichtert. Habe aber nur einen Brutraum.

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.