Aneinander klebende Waben

  • Erst mal einen schönen guten Morgen an alle.


    Ich habe letztes Jahr mit 2 Ablegern angefangen zu Imkern und bin bis jetzt auch gut zurecht gekommen dank Literatur Imkerkurz und Verein.
    Gestern habe ich nun das erste mal in die Beuten geguckt da wahnsinng viel Flugbetrieb war. Beide Völker waren über 7 bis 9 Dadantwaben verteilt das sah ja alles super aus auch Futter von oben sah gut aus und vom Gewicht her auch alles klasse. Jetzt wollte ich eine schnelle dursicht machen. Also Futterzarge raus erste Wabe auf seite geschoben, aber dann die nächste Wabe eine volle Futterwabe diese wollte ich dann auch weg schieben mit dem stockkmeißel gelöst und merkte das diese aber an der nächsten richtig klebte ein wenig weiter geöffnet und gesehn das die verdeckelung kleben bleibt an der anderen. Damit ich nicht die ganze Wabe zerstöre wollte ich diese zwei einfach zusammen lassen und beide schieben dahinter aber das gleiche Problem und dies bei beiden Völkern. Die Bienen wurden auch recht agressiv trotz rauch. Waren letztes Jahr beide super sanftmütig. Hab dann wieder zu gemacht weil ich ja weiß das sie genug Futter haben und es Problemlos zur zeit umtragen können. Nur wie gehe ich jetzt weiter vor? Das Problem bleibt ja auch bestehn für in 1 2 3 Wochen bis die erste durchsicht ja wirklich ansteht. Danke schon mal im vorraus und hoffe auf viele gute Ratschläge.
    Gruß Torsten

  • Ein guter Ratschlag am Anfang: Blicke in den Kalender!


    Wenn Wachs warm wird, wird es weich. Das gilt auch für Propolis. Futter ist noch lange kalt. Wenn Völker jetzt fliegen und das Gewicht stimmt, gibt es keinen Grund drin rum zu suchen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Gut der Kalender stimmt. Aber die Waben hängen ja richtig aneinander selbst wenn es wärmer wird reiße ich diese doch dann auseinander oder nicht? Hab zb Abstandsnägel wenn ich dort zuletzt nicht richtig geschoben habe und der Beespace nicht mehr stimmt kann dies dazu führen das ich solche Probleme habe? Will jetzt auch nicht mehr öffnen sondern nur wissen was ich machen kann wenn ich in 2 3 Wochen die dursicht machen will und immer noch dieses Problem habe.

  • Moin Henry,


    aber das Problem bleibt doch eigentlich bestehen oder? Ob es nun 13 Grad sind oder 15 Grad, macht doch für die Beschaffenheit von Wachs oder Propolis keinen Unterschied. Mitte März ist es auch nicht unbedingt 25 Grad warm und man muss trotzdem mal in die Völker schauen und diese, gerade bei Dadant, auch mal einengen. Ich hatte gestern (bei massig Flugbetrieb) und 14 Grad das gleiche Problem. Ich wollte bei einem Volk (Zander auf einer Zarge) die nicht besetzte Randwabe ziehen um zu gucken, ob das Futter bis unten reicht. War halt neugierig, und wollte lernen, wie das gewogene Gewicht mit der Futtermenge überein stimmt. Ich habe meine tollen Hoffmann Rähmen nicht raus bekommen. Habe extra auch mal die nächste Wabe versucht anzuhebel. Ergebnis: Der Oberträger hatte sich gelöst. Hab dann aufgegeben und wollte hier bzw. Paten mal fragen.


    Wie machst du das denn im März, wenn du 15 Grad hast und die Rähmchen sind mit Propolis zugekittet bzw. die haben Dickwaben über zwei Rähmchen wie bei Toddy gebaut? Bei deinen Segebergern ist ja noch weniger Platz als bei meinen Zanderkisten.


    Gruß
    Frank

  • Ja so sehe ich das eigentlich auch das mein Problem bestehn bleibt Propolis ist es bei mir ja nicht aber wenn ich in 3 Wochen 2 3 Futterwaben zerreißen muss bis auf die mittelwand um überhaupt dran zu kommen, und wenn ja wo lag mein Fehler? Zuschlecht zusammen gerückt und damit den Beespace verändert das sie das gemacht haben? Im ganzen Sommer hatte ich keine Probleme nach der Einfütterung habe ich nur noch kontrolliert ob sie dieses abgenommen haben und hab die Waben auch nicht mehr gezogen so ist es mir im Herbst nicht mehr aufgefallen das sie wohl so verbaut haben.

  • Ich Bin zwar auch Anfänger, aber wenn es doch von erfahrenen Imkern 1000 mal betont wird nicht in den Völkern rummzumäääären, warum lasst Ihr es denn nicht einfach.
    Ich hatte bei 2 Völker wenig Futter, hab was auf die Rahmen getan, wie Bernhart es geraten hat, und Kiste zu, Ist denn das so schwer.

  • Hallo Elbieno,


    da hast du schon Recht, aber es steht auch überall, dass man im März die erste Durchsicht bei gutem Flugwetter machen soll - in fünf Tagen ist März und was macht es für einen Unterschied, ob ich nun fünf Tage vorher bei super Wetter in die Kiste schaue? Ob ich im März die Königin kille oder jetzt hat die gleichen Auswirkungen. Das Volk hatte den Reinigungsflug hinter sich und verhält sich wie im September (übrigens war es da 8 Grad kälter bei uns). Aber das Problem von Toddy wird bleiben. Ich habe bei einer Kiste aus Unkenntnis im letzten Jahr die Lücke am Rand auf die Rähmchen aufgeteilt. Hatte mich meine Patin nicht drauf hingewiesen. Somit habe ich rund 5 cm Platz auf alle Rähmchen verteilt. Ergebnis: Ich habe auch diesen Überbau. Da halfen mir auch die 25 Grad im August nichts. Bei jeder Durchsicht brechen die auf und es kommt Honig raus - vom Platzdrucken der Bienen gar nicht zu reden.


    Mir wurde damals geraten, dass ich im kommenden Frühling die Rähmchen austauschen solle. Da ich nun auf Dadant wechsel, mache ich das ja automatisch. Aber was soll Toddy nun machen?

  • Hallo,
    es ist zu früh für eine Durchsicht.
    Deshalb sind die Bienen auch not amused.
    Wartet noch bis März und ca. 18 Grad.
    Dann eventuell immer noch pappende Waben vorsichtig lösen.
    Grüße
    apirita

  • Daß Brut Wärme erzeugt bzw. benötigt und zwar welche um 38°C, ist kein bloßes Gerücht unter Profis. :wink: Ist also erstmal ordentlich Brut in den Kisten, muß auch keiner mehr mit Außentemperaturen argumentieren und knacken und brechen wie im Kampfe!


    Immer einmal im Frühjahr müssen die Waben sortiert und die Hoffmannsseittennteille gekratzt werden. Das geht gut beim Umsortieren in eine neue Zarge. Eine Wabe muß dazu natürlich brutalgewaltigst rausgehebelt werden, wenn schon der Herbst zuviel Propolis kannte. Ich säubere die Waben beim Umsortieren allseits und beseitige auch Überbau ect. Macht man das nicht ganz im Frühjahr, schleppt man die Quetscherei durchs ganze Jahr. Macht mal es einmal, dann reicht das meist. Es sollte also schon so sonnig draußen sein, daß man auch mal Waben abstoßen kann.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Erst mal einen schönen guten Morgen an alle.


    Nur wie gehe ich jetzt weiter vor? Das Problem bleibt ja auch bestehn für in 1 2 3 Wochen bis die erste durchsicht ja wirklich ansteht. Danke schon mal im vorraus und hoffe auf viele gute Ratschläge.
    Gruß Torsten


    Hallo Torsten. Entweder hast du die Wabenabstände (welche Abstandshalter benutzt du ) nicht eingehalten, oder du hast die Mittelwände nicht korekt eingelötet so das die Waben zusammengesackt sind. Deshalb ist es egal ob du jetzt oder in einigen Wochen die Waben auseinnander machst. Vorziehen würde ich jetzt, da noch nicht so viele Bienen in der Kiste sind und auf die KÖ mußt du so wieso aufpassen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • .....
    ...Ob es nun 13 Grad sind oder 15 Grad, macht doch für die Beschaffenheit von Wachs oder Propolis keinen Unterschied. ..... Ich hatte gestern (bei massig Flugbetrieb) und 14 Grad das gleiche Problem.....Ich habe meine tollen Hoffmann Rähmen nicht raus bekommen. Habe extra auch mal die nächste Wabe versucht anzuhebel. Ergebnis: Der Oberträger hatte sich gelöst. Hab dann aufgegeben.....


    Wie machst du das denn im März, wenn du 15 Grad hast und die Rähmchen sind mit Propolis zugekittet bzw. die haben Dickwaben über zwei Rähmchen wie bei Toddy gebaut? ....
    Gruß
    Frank


    Bin zwar nich der Henry....


    Die øTemp. spielen eine Rolle, die mal 14° kurz nachm Mittag reichen nicht, das Wabenwerk/Beute *durchzuwärmen* und die Bienen schaffens auch noch nicht. "Futter ist noch lange kalt". Henry hat recht, und Du selbst hast es ja eigentlich auch bemerkt: Ist Dir sonst schon mal auf die Art der OT abgerissen?


    Vor zwei Jahren wollt ich mal zeitig die unterste Zarge bei meinen Bergwinklern wegnehmen, damit sie nicht wieder hineinbrüten, war auch an einem der ersten richtig warmen Tage. Die bekam ich nicht auseinander, 14 tage später ging es, die Wachsbrücken lösten sich (und die untere Zarge war wieder bebrütet, shit).

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Seitenabstandsstifte benutze ich. Ich vermute stark das ich sie bei der letzten dursicht zu wenig aneinender geschoben habe und dadurch jetzt dieser verbau bist. Jetzt rausreißen würde ja heißen nehme das futter ja weg und muss dafür ja neue mittelwände geben oder? Dafür ist es doch richtig zu früh oder nicht? Gut wir haben hier grade 13Grad im schatten. Das sind richtig volle Futterwaben das würde ja ein richtiges gemanche geben beim auseinander ziehn und für diese muss ich dann neue mittelwände geben bzw. einengen das Schied kommt ja dann zum einsatz


    Gruß Torsten

  • Bin zwar nich der Henry....


    Die øTemp. spielen eine Rolle, die mal 14° kurz nachm Mittag reichen nicht, das Wabenwerk/Beute *durchzuwärmen* und die Bienen schaffens auch noch nicht. "Futter ist noch lange kalt". Henry hat recht, und Du selbst hast es ja eigentlich auch bemerkt: Ist Dir sonst schon mal auf die Art der OT abgerissen?


    Vor zwei Jahren wollt ich mal zeitig die unterste Zarge bei meinen Bergwinklern wegnehmen, damit sie nicht wieder hineinbrüten, war auch an einem der ersten richtig warmen Tage. Die bekam ich nicht auseinander, 14 tage später ging es, die Wachsbrücken lösten sich (und die untere Zarge war wieder bebrütet, shit).


    Warum nicht die Waben der oberen Zarge angelupft ,dann geht es auch .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Seitenabstandsstifte benutze ich. Ich vermute stark das ich sie bei der letzten dursicht zu wenig aneinender geschoben habe und dadurch jetzt dieser verbau bist. Jetzt rausreißen würde ja heißen nehme das futter ja weg und muss dafür ja neue mittelwände geben oder? Dafür ist es doch richtig zu früh oder nicht? Gut wir haben hier grade 13Grad im schatten. Das sind richtig volle Futterwaben das würde ja ein richtiges gemanche geben beim auseinander ziehn und für diese muss ich dann neue mittelwände geben bzw. einengen das Schied kommt ja dann zum einsatz


    Gruß Torsten


    Torsten . Von Futterwabenentnahme und Mittelwände geben steht da nix. Nur trennen damit die bienen an das Futter können.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.