Diebstahl Bienenvölker

  • Werbung

    :lol: ich wollt Dich bloß ärgern, hab extra in die Programmzeitschrift gelinst und das unmöglichste rausgesucht


    Oh ja, erst durch die halbe Siedlung mit der auffälligen Ladung, das schützt.


    mit schwirren fette Fundamente im Kopf rum, und da immer paarweise dicke Ketten dran von Brutraumzarge ausgehend, so wie am Kai... und dann steigen die Kosten bei der BG wegen der Stolperunfälle am Stand...:cool:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Der Dieb wird vermutlich das Holzgestell stehen lassen ...


    Das ist ja beabsichtigt. Sobald die Beute hochgehoben wird, ruft das Handy den Besitzer an.
    Es ging hier nicht um das GPS Tracking, sondern darum, dass man für 20€ so ein altes Handy umbauen kann, dass dich beim Diebstahl alarmiert...
    Macht natürlich nur Sinn, wenn man nicht meilenweit vom Standplatz entfernt wohnt...

  • Was ist davon zu halten, wenn man Die unterste Zarge mit langen Winkeln auf den Holzbock schraubt? Und zwar so, dass die Verschraubung mit dem Bock anschließend durch den Boden verdeckt ist und die Zarge mit Schlossschrauben verbunden wird (Muttern innen, evtl in der Wand versenkt. Reicht ja M5).


    So muss man zur Demontage das ganze Bienenvolk zerrupfen. Das macht niemand freiwillig.


    Oder ist das zu unpraktisch für die eigene Arbeit? ich habe da noch keine Ahnung. Aber irgendeinen Tod wird man sterben müssen. Zumindest bei Völkern, die "sehr gefährdet" aufgestellt sind...

  • Bei uns scheinen die es echt nur auf die Segeberger Kunststoffbeuten abgesehen zu haben, nur bei einem Kollegen haben sie bei seinem großen Stand aus einer einzigen Golzbeute ein Volk entwendet.
    Hatten vermutlich auch mit DNM gerechnet und blöd geschaut, das dat net paßte und von den anderen dann die Finger gelassen???


    Mit Glück mögen sie meine neuen Holzkisten mit Dadant Blatt ja auch nicht:roll:


    Die Beute irgendwie festschrauben oder ähnliches ist glaube ich auch keine Lösung...wer fährt schon ständig und mehrmals am Tag zu seinen Bienen...besonders zu entfernten Außenständen?
    Die Leute haben doch die Ruhe weg und dann basteln sie halt 30 Minuten rum...irgendwie bekommen sie die dann auch mit..oder sie zerstören sie aus Frust.:-(


    Gut verstecken und schwer zugänglich stellen ist vermutlich die beste Diebstahlsicherung...auch wenn es dann mehr Mühe macht selber zu seinen Bienen zu gehen/fahren.

  • Und meine erst! So mancher IF-Kollege würde graue Haare kriegen, ein möglicher Dieb erst recht!


    Dann komm ich mal vorbei und nehm mir welche mit. Oder reicht schon angucken? Denn erstens hab ich nicht immer was gegen Selbstbauschrott (dass das Diebstahlsicherung ist, hab ich noch gar nicht überlegt, hmmm) und zweitens bekäme ich gerne ein paar graue Haare mehr. Besser als nichts.

  • Wir haben seit drei Jahren Ruhe, nachdem gut sichtbar Schilder mit folgender Aufschrift aufgehängt wurden:


    VIDEOÜBERWACHUNG MIT ONLINE-WILDKAMERA - WIR SIND IN DREI MINUTEN DA!!!


    Man muss nicht an jedem Stand eine Kamera haben, wir wechseln immer wieder mal. Es hilft auch, wenn man ganz laut rumerzählt, dass man jetzt seine Bienenstände mit neuer Kameratechnik schützt :wink:

  • Es hilft auch, wenn man ganz laut rumerzählt, dass man jetzt seine Bienenstände mit neuer Kameratechnik schützt :wink:


    Nee jetzt!? Im Verein und unter Kollegen rumerzählt :eek: ?


    Die Menschheit ist doch schlecht, vielleicht lern ich das irgendwann mal, ich gutgläubiges Schaf :-?

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Auch wenn es sich etwas ungewöhnlich anhört und fast schon unter Döneken (meist übertriebene, leicht unwahre Geschichte) fällt. Es kommt vor und sorgt dann über Jahrzehnte für Belustigung aller Zuhörer der Geschichte. Natürlich nur, wenn der Dieb-Imker so dumm war die Beuten weiter selber zu benutzen.

  • Moin Werner,


    wenn denn das wirklich das wirksame Agens gewesen ist... Denkbar ist ja auch: Der Stehltrieb tritt nur im Bedarfsfall auf. Also nicht jedes Jahr, sondern vielleicht erst alle zwei oder drei Jahre... Nachdem man die Kameras kaufte und erwähnte, zum Beispiel, nicht. Ganz von alleine. Der Mensch neigt aber dazu, selbst ergriffene Maßnahmen für wirksam zu halten...


    Oder: Der Diebstahl ist eine angenehmere Erklärung großer Verluste, als... Ist fies, aber dennoch nicht undenkbar. Wird aber nicht Jahr für Jahr funktionieren, aber vielleicht gelegentlich doch... Zumal die Versicherung in anderen Fällen von Winterverlusten nichts zahlt... Aber auch solche Diebstähle werden wohl vorkommen...


    Also, so ganz zwingend ist das dann auch nicht, dass die dann in der Nachbarschaft wohnen...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Zitat

    Der Diebstahl ist eine angenehmere Erklärung großer Verluste, als... Ist fies, aber dennoch nicht undenkbar. Wird aber nicht Jahr für Jahr funktionieren, aber vielleicht gelegentlich doch... Zumal die Versicherung in anderen Fällen von Winterverlusten nichts zahlt... Aber auch solche Diebstähle werden wohl vorkommen...

    Da hat doch letztes Jahr ein Imkerverband eine Versicherung eingeführt, welche nach einem Jahr wegen Überstrapazierung wieder eingestellt wurde. Der Clas liegt da nicht so weit daneben.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Sämtliche GPS-Tracker, Handys und Funkkameras haben den entscheidenden Nachteil, dass man mit entsprechender Meßtechnik deren Signale hörbar machen kann. Solche Meßtechnik gibts ab 300 Euro. Für jemanden der sich gerne an fremden Eigentum vergreift ist das auch nicht unbedingt eine Hürde.


    Gruß Sven