Kann ein Abfülleimer / Hobbock zu groß sein?

  • Hallo zusammen,


    ich habe kürzlich ein Angebot für einen Edelstahl Hobbock inclusive Deckel, Edelstahl Quetschhahn und Spannverschlüsse bekommen.
    Der Preis mit 80€ und auch die Qualität (Verarbeitung, Geprüftes Material 1.4301 Edelstahl) ist meiner Meinung TOP nur hat der Hobbock 50Kg / 36Liter.


    Das einzige Problem was ich habe, ich werde den Hobbock wohl nicht mal ansatzweise, mit aktuell nur einem Volk, füllen können.
    Dieses und nächstes Jahr möchte ich allerdings auf 5 Völker aufstocken.


    Was meint Ihr ist der Hobbock für micht zu groß?
    Kann der Honig durch die viele Luft beim halb vollem Hobbock schaden nehmen wenn er länger gelagert wird da ich aktuell noch nicht den Absatz habe?


    Danke

  • Jo och, meine Güte
    Nimmste den halt, wenn Du willst.


    Klar ist der zu groß, wenn Du da 9 süße Kilo Honig reinfüllst
    oder auch 15 :wink:


    Aber für kleines Geld gibts doch dann noch das hier.


    Und was heißt denn bitte lagern? So Kleinmengen bearbeitet man und füllt die doch sofort ab oder? Da brauchste dann sowas hier :daumen:
    Und in kleineren Gebinden ist eh von Vorteil.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ja, 25 kg schon.
    Ich persönlich mehr. Das kommt drauf an, wieviel Du wie schnell verkaufst.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hab' mich in diesem Sommer über einen Kollegen gewundert, der den kompletten Honig von seinen 5 Völkern in Edelstahl-Abfüll-Kübel gefüllt hat. Er hat ihn dann aber ab beginnender Kristalisation gerührt, danach abgefüllt und ist damit gut gefahren. Mir wäre diese Methode etwas zu riskant. Wenn man den richtigen Zeitpunkt verpasst, hat man massive Probleme den wieder rauszubekommen. Auch wenn der Kübel in einen Einkochtopf rein passt und nicht ganz voll ist, ist der Quetschhahn nicht wirklich wasserdicht.


    Ich würde mit einem Volk - oder auch mit zwei oder drei - den 50 kg Kübel auf jeden Fall trotzdem nehmen um direkt nach dem Schleudern den Honig dort hineinzufüllen. Wenn man direkt in 13 kg-Eimer schleuder sind immer Eimer dabei die einen höheren und einen niedrigeren Wassergehalt haben. Alles in den Kübel nach dem Schleudern schütten, dann ein, zwei Tage aufklären lassen, das ist besser als jedes Sieb, danach rühren, damit er schön homogen ist und danach zur Zwischenlagerung in Eimer abfüllen.


    Für das Abfüllen in Gläsern ist das Ding etwas groß und unhandlich, aber abfüllen kann man sicher damit! Und du kannst auch mal zwei oder drei Eimer mischen, wenn du möchtest.

  • ...und die Quelle, wo man den Hobbock erwerben kann, wäre noch interessant. Da hätte ich auch Interesse...:cool:

    Gelegentlich verstecke ich Rechtschreibfehler.Wer Einen findet, darf sich freuen und ihn behalten...

  • Hallo, das hört sich nach den Hobocks an, die bei Ebay verkaut werden.


    Daran dachte ich beim lesen des Postigs auch. Ich hatte damals mehrere Gebote auf solche Hobbocks bei ebay laufen, weil die immer über dem Preis weggingen, den ich maximal bieten wollte. Nach Melanies Posting hier wollte auf einmal niemand mehr, und ich bekam alle auf die ich noch Gebote laufen hatte... :eek:
    Was doch ein einzelnes Posting hier für Auswirkungen haben kann...


    Zu den Hobbocks: ich musste erstmal den Verschluss mit Schleifpapier entgraten, weil der tatsächlich wie von Melanie beschrieben den Dichtungsgummi absäbelte. Und ein Tipp für jeden Käufer: den Hobbock zuhause erstmal auf eine Zeitung stellen, randvoll mit Wasser füllen, ggf. über Nacht stehen lassen, prüfen ob Wasser durch die Bodennaht austritt.
    Dem Händler muss ich aber zugute halten: sie haben einen undichten Hobbock problemlos ausgetauscht.


    Und das ist ja jetzt schon ein paar Jahre her, vielleicht haben sie ja die Verarbeitungsqualität mittlerweile besser im Griff...


    Grüße,
    Robert


  • Und was heißt denn bitte lagern? So Kleinmengen bearbeitet man und füllt die doch sofort ab oder?


    Ich habe als Anfänger nochmal 2 Fragen:
    a) Muss man da nicht den Honig Impfen und rühren, damit der nicht steinhart wird, sondern schön cremig?


    b) Ich habe halt ein ähnliches Problem: Wo lagert man kühl und trocken den Honig in einer Mietwohnung / Garage bzw. einem Keller mit Räucherkammer :roll: bevor man mit dem Impfen + Rühren beginnen kann?

  • Ich habe als Anfänger nochmal 2 Fragen:
    a) Muss man da nicht den Honig Impfen und rühren, damit der nicht steinhart wird, sondern schön cremig?


    Nein, rühren reicht. Wenn man nicht so viel rühren will, dann nimmt man schon gerührten Honig (10%) und impft damit den neuen Honig an. Dann muss man nur einmal rühren.
    Wenn man nicht impfen will/kann, dann rührt man 1-2 mal täglich den Honig bis er abfüllbereit ist.


    Stefan