Was ich mich frage...

  • Bin heute bei meinen Bienen gewesen und habe NICHT aufgemacht, weil Ihr mir das verboten habt... :-)


    Wie ich da so an den Stöcken stehe, fällt mir mal wieder auf, wie wenig ich über Bienen weiß...


    Warum kommt ein Volk voll beladen mit Pollen zurück, das andere direkt daneben fliegt in die gleiche Richtung ab, kommt aber komplett unbeladen wieder?


    Was machen Bienen mit Pollen? Nehmen sie den nur zur Aufzucht von Brut, oder fressen sie den auch selber? Kann Pollen zu dieser Jahreszeit Nektarnahrung ersetzen? Kann ich sagen: wenn sie Pollen reinholen, dann haben sie auch Futter?


    Kristallisiert Honig über den Winter in den Waben und wenn nein warum nicht? Und wenn ja: Könnte ich mit kristallisiertem Honig in einem späten Winter eine Notfütterung machen? Ich lese immer in Bezug auf Notfütterungen die Warnung, dass kein Wasser zu finden sei, aber wenn sie das Futter aus der Wabe geholt hätten, hätten sie auch kein Wasser gehabt?


    Und wie fressen eigentlich Maden? Haben die einen Mund?
    Gut, dass der Winter bald vorbei ist, danke Euch für ein paar erhellende Antworten,


    Pisolo

  • Hallo,


    ein bisschen Erhellung :wink:


    Bin heute bei meinen Bienen gewesen und habe NICHT aufgemacht, weil Ihr mir das verboten habt... :-)

    Seeehr gut!


    Warum kommt ein Volk voll beladen mit Pollen zurück, das andere direkt daneben fliegt in die gleiche Richtung ab, kommt aber komplett unbeladen wieder?

    Andere Volksstärke, andere Genetik, anderes Suchverhalten führte zum Auffinden unterschiedlicher Quellen, auch ein unterschiedlicher Brutstatus ist denklbar. Kein Volk ist wie das andere.


    Was machen Bienen mit Pollen?

    Essen; Proteinquelle.


    Nehmen sie den nur zur Aufzucht von Brut

    Nein


    oder fressen sie den auch selber?

    Ja, z.B. Fett-Eiweißkörper der Winterbienen. Der wird angefuttert.


    Kann Pollen zu dieser Jahreszeit Nektarnahrung ersetzen?

    Nein, Hauptbrennstoff sind Zucker, die liefert Nektar bzw. Honig bzw. Winterfutter.


    Kann ich sagen: wenn sie Pollen reinholen, dann haben sie auch Futter?

    Im Moment eigentlich schon. Wer keinen Sprit hat, fliegt nicht, und Brut lebt nicht von Pollen allein. Alles ist gut.


    Kristallisiert Honig über den Winter in den Waben und wenn nein warum nicht?

    Manchmal. Üblicherweise nicht. Weil beste Konservierung in Kleinsteinheiten. Ernte und Schleudern, Manipulieren, Umfüllen etc. fördert die Kristallisation.


    Könnte ich mit kristallisiertem Honig in einem späten Winter eine Notfütterung machen?

    Ja, klar, wenn`s sein muss, ist ja nicht nur Trockensubstanz.


    aber wenn sie das Futter aus der Wabe geholt hätten, hätten sie auch kein Wasser gehabt?

    Das kann ein Problem sein bei trockener Frostphase ohne Brut, es gibt aber auch Kondenswasser in der Beute.


    Und wie fressen eigentlich Maden? Haben die einen Mund?

    Sozusagen; die schwimmen aber eher im Futtersaft als dass sie den nur durch einen Mund "essen". Nach 7 Tagen sind sie verdeckelt und bekommen nichts mehr von außen.
    Interessante PDF zur Brutentwicklung der Honigbiene (auch gut zur Altersschätzung der Brut im Volk)


    Das Frühjahr steht vor der Tür :cool:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von beetic () aus folgendem Grund: Absätze u falsch zitiert

  • Seehr spannend, danke für die vielen Antworten.


    Würden Bienenvölker verhungern, wenn ich Ihnen reichlich Zugang zu Pollen verschaffen würde, aber den Zugang zu Nektar verweigern würde (wie auch immer das ginge)? Beim Menschen wäre das ja nicht der Fall, und wir verbrennen auch Kohlenhydrate...


    Von Mangelernährung will ich mal nicht reden...


    Viele Grüße
    Pisolo

  • Hallo,


    grundsätzlich ist die Biene mit dem Nektar zu eng als Energielieferant verbunden.
    Sie würde verhungern, ja.
    Säugetiere, insbesondere vielseitigere Allesfresser können da hinsichtlich Umwegen im Stoffwechsel mehr. Bei uns z.B. ist kein konkreter Nachweis einer Schädlichkeit einer (fast) kohlenhydratfreien Ernährung nicht erbringbar. Wir können über energieverbrauchende Umwege KH selbst wieder aufbauen bzw. ander Stoffe verwerten (Ketonkörper im Gehirn etc.).
    Die Hämolymphe der Bienen enthält Glucose im Gegensatz zu der manch anderer Insekten. Von daher,
    Nein,
    ohne Nektar geht überhaupt gar nix.
    Das beweist auch das verhungern von Völkern ohne Trachtmöglichkeit, da hilft ihnen der Speicherpollen nicht.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo!


    Polleneintrag ist ein wichtiges Kriterium bei der Fluglochbeobachtung. Durch Beobachtung von außen sind Rückschlüsse auf den Zustand innen möglich, ohne den Kasten öffnen zu müssen. Wird von außen Pollen eingetragen, dann wird damit innen Brut gepflegt und folglich ist die Kö aktiv und in Eilage. Fehlender Polleneintrag bedeutet, dass im Kasten das Brutgeschäft gerade nicht läuft. Es besteht dann der Verdacht auf Weisellosigkeit.


    Gruß vom Sammler

  • Fehlender Polleneintrag bedeutet, ... Verdacht auf Weisellosigkeit.


    Naja. Nicht verrückt machen lassen. Polleneintrag variiert auch je nach Tageszeit. Ein Volk sammelt morgens, das andere am Mittag. Je nachdem wann Du schaust, wirst Du nicht genau feststellen können, ob es weisellos ist, oder nicht. Nennen wir es einen Indikator oder Hinweis, dem nachgegangen werden sollte. :wink:

  • Sehr spannend und danke für die Beruhigung. Weisellosigkeit könnte ich doch eigentlich nur durch Auseinanderreissen und Brut/Königin Suchen überprüfen, oder? Das wäre jetzt im Februar ja der totale Gau...

  • Sehr spannend und danke für die Beruhigung. Weisellosigkeit könnte ich doch eigentlich nur durch Auseinanderreissen und Brut/Königin Suchen überprüfen, oder? Das wäre jetzt im Februar ja der totale Gau...


    Pisolo . Schau dir doch das Wetter an. Immer wieder gibt es Tage an denen die Bienen fliegen. Nutze einfach einen dieser warmen Tage bei 10-15° für eine Kontrolle. Eine Kontrolle sagt nicht, das komplette Volk muß auseinnander gerissen werden. Schau einfach bis zur ersten Brutwabe und fertig. Den Rest kannst du dann vergessen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Die von Josef beschriebene Kontrolle von der Seite bis zur ersten Brutwabe (Brutnestrand) mache ich jetzt bei Völkern, bei denen ich keinen Polleneintrag beobachten kann. Wenn ich keine Brut finden kann, suche ich etwas intensiver, ob eine Kö im Volk ist. Falls ich sie finde, drücke ich sie ab. Im Anschluss vereinige ich das weisellose Volk mit dem Nachbarvolk, indem ich es "huckepack" aufsetze.


    Nichts zu unternehmen und in ein oder zwei Monaten eine "Leiche" entsorgen zu müssen, finde ich unangenehmer.


    Gruss vom Sammler, der nicht die Absicht hatte, zu beunruhigen

  • Ich hatte vor ca. 2 Wochen mal an einem warmen Tag den Deckel abgemacht, aber die Folie belassen. Beide Völker saßen ruhig aber lebendig auf ca. 5-6 Rähmchen. Diese Stipvisite hat nur 5 Sekunden gedauert. Die Völker zu vereinigen würde für mich bedeuten, aus meinen beiden Völkern ein Einziges zu machen, das wäre natürlich extrem bitter. So gesehen werde ich wohl nochmal ein paar schöne Tage abwarten und beobachten, ob das andere Volk nicht auch Pollen einträgt. Wenn nicht, wäre die Brutsuche vom Rand der nächste Schritt...


    Danke Euch!

  • ...Wenn ich keine Brut finden kann, suche ich etwas intensiver, ob eine Kö im Volk ist. Falls ich sie finde, drücke ich sie ab. ..


    Warum denn das? Manche Völker fangen früher, andere später an zu brüten. Wenn eine Königin drin ist und keine Brut, dann brüten die eben später.


    Gruß Ralph

  • Hallo Ralph!


    Von den Völkern wird eine stürmische Frühjahrsentwicklung erwartet, damit sie zur Haupttrachtzeit im Mai voll auf der Höhe sind. Wegen dem milden Wetter haben viele Völker dieses Jahr durchgebrütet oder hatten nur eine sehr kurze Brutpause zur Weihnachtszeit. Wenn ein Volk jetzt, in der zweiten Februarhälfte, kein Brutnest hat, aber eine Kö im Volk ist, dann ist diese Kö mit Sicherheit krank oder altersschwach. Den Fall habe ich gelegentlich, dass eine (oft schon ältere) Kö nicht mehr legt. Alles Abwarten ("dann brüten die eben später") oder imkerliche Pflege (z.B. füttern), führt nur zu kränklichen Mickerlingen. Wirklich hilfreich ist nur das Umweiseln oder falls keine Ersatz-Kö zur Verfügung steht, die Vereinigung. Wenn ich die kranke Kö im Volk lasse und eine Vereinigung mit einem gesunden brütenden Volk vornehme, werden die beiden Kö um die Herrschaft kämpfen - mit ungewissem Ausgang. Die gesunde Kö muss nicht automatisch siegreich sein. Auf ein derartiges Glücksspiel lasse ich mich nicht ein. Wenn es dumm läuft, verliere ich eine gesunde Kö, die ich im Februar nicht ersetzen kann. Dann steht die nächste Vereinigung an und die Anzahl meiner gesunden und gut überwinterten (wertvollen) Völker geht wegen meiner Fehlentscheidung in den Keller.


    Gruß vom Sammler