Hilfe Kristalle

  • Hallo
    Jetzt brauche ich echt Hilfe! Habe ein riesen Problem mit dem Rühren der Frühtracht vom letzten Jahr. Den ersten Hobbock habe ich direkt nach Schleudern Sieben passend gerührt und abgefüllt. Alles gut. Die restlichen Hobbocks stelle ich kalt und dunkel ins Honiglager und wärme sie passend auf 30 Grad auf rühre sie mit dem Rapido abfüllen und fertig.
    Nur die Frühtracht vom letzten Jahr will nicht wie ich. Es bleiben Kristalle als wäre Sand im Honig. Habe schon mit dem Rapido Hersteller telefoniert der mir riet mit viel Drehzahl und Watt zu rühren. Dies brachte aber auch nicht viel mehr wobei etwas schon.
    So was nun?
    Oder uch brauche ne passende Vermarktungsstrategie.


    Ach so Tracht war wahrscheinlich Obst Bergahorn Löwenzahn und etwas Raps


    Danke und Grüße
    Simon

    Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.
    Georg Bernhard Shaw

  • Hi,


    ich hatte im Thread zum Rapidorührer schon mal meine Zweifel gepostet und dabei bleibe ich prinzipiell auch.


    Rein vom Procedere und Effekt her ist meiner Meinung nach mit Durchkristallisieren lassen, Anwärmen und Zerrühren wie mit dem Rapido nicht das gleiche gute Ergebnis zu erreichen wie mit dem dauernden Rühren ab den ersten Trübungszeichen bis zur Abfüllkonsistenz.
    Wenn es ein ohnehin fein kristallin ausgehärteter Honig ist geht`s wohl schon, meist ist das Frühtracht. Sind aber dicke Kristalle drin, dann hat man auch noch welche im angeblich fertigen Honig oder man überrührt ihn leicht.
    Die bewegen sich irgendwann mit in der gerührten Masse, wie soll man die bitte noch zerschlagen?
    Diese dickeren Dinger sind vorher entstanden und man kann nicht alle erwischen und so fein häckseln. Beim Rühren "von der Pike auf" werden die nun mal gar nicht erst so dick, deshalb ist das meiner Meinung nach besser.
    Wobei eben manche Honige das auch einfach nicht brav machen, was derImker will.
    Ich habe das Ganze mit auskristallisierten 14 kg Sommer-Waldhonig ausprobiert, der ist zwar jetzt feincremig, also nicht mehr hart und auch streichfähig, aber er ist sandig, also nicht feinkristallin und zwar deutlich!
    Werde ich nur noch flüssig abgeben so einen Honig bzw den wieder schmelzen.


    An Deiner Stelle würde ich sehr vorsichtig den ganzen Honig verflüssigen und dann das bei Dir zuerst erfolgreiche Rührmanöver wiederholen. Nur bis zum Rührstartpunkt wird es dann länger dauern, dürfte bei Frühtracht aber kein Problem sein.


    So, und nun freie Bahn für die Rapido-Fans! :wink:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beetic () aus folgendem Grund: ein "o" nachgereicht

  • Stimme Marion zu - habe auch den Rapido und für viele Sachen hat er sich gut bewaehrt.
    Aber bei diesem "Sandhonig", den man eben manchmal bekommt, wenn man Honig sich selbst ueberlaesst und der munter vor sich hin kristallisiert, den bekommt man einfach nicht mehr hin. Da kann man tagelang den Honig warm halten und ruehren - da loest sich gar nix mehr und das bekommt auch der Rapido nicht mehr hin.


    Hatte das einmal und den ganzen Honighobbock dann fuer ein paar Kopeken an einen Met-Produzenten verscherbelt, dem das egal war. mir hat diese rauhe Textur gar nicht zugesagt.
    Seither achte ich darauf, kontrolliere die Eimer regelmaessiger (auch mal durchruehren denn unten geht es gerne los!) und impfe lieber gezielt mit einem kleinen Schlag Raps an (immer noch die feinsten Kristalle) wenn ich wieder eine Charge cremigen Honig brauche!


    Melanie

  • Ich bin ja auch Rapidonist.
    Kristalle hatte ich bisher noch nicht. Glück gehabt...?


    Aber ich werde die Vorgehensweise von Marion übernehmen.
    Das leuchtet mir ein.


    Danke an Marion.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Ok .
    Marion wie rühre ich vorsichtig? Drehzahl oder Intervall niedriger??
    Aber Danke
    Schon mal

    Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.
    Georg Bernhard Shaw

  • Büddeschön,


    Melanie empfiehlt impfen.
    Das hab ich ohnehin jetzt schon öfter gemacht mit Erfolg.


    Aktuell habe ich vom gleichen Honig den Vergleich: komplett aufgetaut und geimpft (mit feincremiger Blüte, Raps ist aber besser!), gerührt und abgefüllt,
    gegen den Rapidoversuch mit dem angewärmten, nachbearbeiteten.
    Der geimpfte ist besser! Zwar auch nicht so feinschmalzig wie eine Frühtracht geworden aber feincremig mit feinen Kriställchen (sagen wir`s mal so), ist aber definitiv nicht sandig.
    Das liegt einfach an der Zusammensetzung und der Sommertracht wird es sowieso nachgesagt, wenn Tau mit drin ist, sind größere Kristalle bei insgesamt viel geringerer Kristallisationsneigung zu erwarten.
    Vermutlich liegen hier die Grenzen auch des Rapido.
    Wobei dies hier nur ein Versuch war. Bei der Frühtracht/geeingeten Honigen glaub ich, dass es funktioniert. Ist ja auch eine große Arbeitsersparnis.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Nee, ich schrieb doch:

    An Deiner Stelle würde ich sehr vorsichtig den ganzen Honig verflüssigen und dann...

    und meinte damit, langsam bei nicht zu hohen Temperaturen auftauen, bis alles flüssig ist.


    Wo sind eigentlich die anderen Profi-Honigernter? Ich bin doch nur so`n kleines Hobby-Frauchen:-D,
    ist grade mal Zufall, dass ich diese Gegenproben gleicher Charge machen konnte und eben einen nichtrapidogeeigneten Honig zur Auswahl hatte.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Abba das verrät doch keiner. Betriebsgeheimnis. Wie setzt man sich sonst vom Nachbarimker ab? Interessieren täte mich das auch, obwohl auch für die Rührerei schon einige Empfehlungen im Forum gegeben wurden. Diagnose: kleine Kristalle und überrührt. Da bin ich etwas ratlos.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • ...Diagnose: kleine Kristalle und überrührt. Da bin ich etwas ratlos.


    Da habe ich gleich eine Frage:
    Überrührt habe ich noch nie. Sollte es mal passieren, reicht es dann, total aufzuschmelzen und wieder von vorne zu beginnen?
    Ich vermute mal > ja.
    Hat da wer Erfahrung?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Servus Simon,


    die Kristalle kommen vom Löwenzahn, garantiert!


    Da hilft nur, wie oben schon erwähnt: Verflüssigen, warten bis er anfängt zu Kristallisieren und dann Rühren.


    Mit einem langsamen Rührgerät gelingt das immer, mit Rapido hab ich keine Erfahrung.


    Griass Simmerl

  • Hallo an alle


    da bin ich aber froh das unsere Löwenzahnkulturwiesen neben der schönen Optik auch wirklich Honig bringen :-D. Zum Trotz aller Versuche der Nachbarbauern mich zum totspritzen zu bringen :evil:.


    Nun ja ich plane jetzt mal folgendes wenn Ihr mich nicht davon abhaltet :wink:.


    Der Honig steht jetzt im Wärmeschrank bei 30 Grad. Habe ihn heute morgen noch 5 Minuten gerührt. Er hat jetzt die Konsistenz von Buttermilch.
    Ich stelle den Wärmescharnk auf 39,5 Grad und Rühre den Honig dann jeden Tag 1-2 mal 5 Minuten , bis die verdammten Kristalle weg sind??


    Zumindest haben sich die Kristalle von Groben Sandgefühl in feinen Vogelsand verändert.


    Oder nochmal durchs Sieb ??
    Oder verfüttern ?? Das wäre doof aber ehe ich mir wieder Sprüche meiner Familie und der Kunden anhören muss : " Sonst war da aber nicht soviel Zucker drin ......." :oops:


    Danke euch allen aber ruhig weiter machen


    Grüße
    Simon

    Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.
    Georg Bernhard Shaw

  • Also ich hatte diesen Sandhonig ueber Tage erwaermt und versucht, diese Kristalle zu loesen....das klappte einfach nicht mehr. Die Kristalle blieben, das Ganze war wie ueberruehrter Honig. Fand ich auch bemerkenswert dass eben kristalliner Honig *nicht* wieder komplett loeslich sein muss....zumindest nicht bei Honigschonenden Temperaturen.


    Melanie

  • Ja, das ist doch klar, die Kristalle bestehen dann aus einzelnen Zucker (Sacharose/Dextrose/Fructose) und der Schmelzpunkt für diesen Zucker liegt
    nun mal höher als 36 °C:
    - Zucker Schmelzpunkt
    - Sacharose ~ 160 °C
    - Dextrose ~ 146 °C
    - Fructose ~ 100 °C


    und da der Wasseranteil im Honig auch sehr gering ist und es sich sozusagen um eine gesättigte Lösung handelt, wird man diese Kristalle nicht
    lösen können.


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Tjaham, habe ich in der Praxis auch belegt bekommen...leider wird immer nur wieder empfohlen, man solle den Honig einfach wieder durch Erwaermen klaeren und das klappt eben nicht (immer).
    Am besten wirklich kontrolliert kristallisieren lassen - entweder durch impfen oder eben durch Ruehren waehrend der Kristallisation (deren Beginn aber eben manchmal nicht offensichtlich wird wenn man nicht regelmaessige "Kontrollruehrgaenge" macht...)


    Melanie