Holen Bienen jetzt Wasser

  • Werbung

    Guten Morgen Jozef,


    ja, das ist bekannt. Soweit ich aber weiß, ist die Erkrankung durch kontaminierten Honig aber nur ein unbestätigter Verdacht.
    Um Regress für den Honigverkäufer auszuschließen, wird diese Warnung von großen Firmen auf dem Etikett vermerkt.
    Imker haben sich dem angeschlossen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Ja es ist Pferdekot! Und es waren ca. 20 Bienen von 6 Völkern draußen und sie haben wirklich etwas aufgenommen!
    Sind erst hochgeflogen wenn ich dran vorbei gegangen bin!
    Aber ich denke mal dass es viele Pferdekoppeln gibt mit Bienen in der Nähe!
    Ist es wirklich so schlimm, sollte ich mir Gedanken machen?


    Dann muss ich den Pferdehalter leider in die Schranken weisen und er muss in Zulkunft alles entfernen, was natürlich schwierig ist, er kann ja nicht mir der Schüppe hinter den Pferden her laufen!?


    Wenn aber diese Bakterien im Boden sitzten, dann können die Bienen dass natürlich auch mit dem Wasser aufnehmen was sie aus Fützen sammeln...


    Ich vermute dass die Bienen bei der Verarbeitung der Stoffe die sie benötigen doch einiges antibakteriell machen, deshalb denke ich dass die Verunreinigungen doch dann eher von Imkern stammen die Ihre Beuten oder Waben auf den Boden stellen.
    Ich habe immer 2 Böcke mit einer Holzplatte drauf zum arbeiten und zum Rähmchen entnehmen so kommt kein Kontakt mit dem Boden / Erde zu stande!


    Grüße
    Rainer

  • Da kannst du ohne Sorge sein, denn Bienen filtern das Wasser, welches sie aufnehmen und für die Brut verwendet wird. Wenn da was giftiges wäre würde eher die Biene Sterben, als sie Schadstoffe ins Volk bringt.Das ist in der Regel so.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Nachdem der Thread ein wenig umfunktioniert wurde, möchte ich nochmal zur Ausgangssituation zurück.
    Ich habe einen großen, dicken Ast in die Wanne gelegt, auf dem die Bienen landen und Wasser saugen könnten. Trotzdem finde ich bei Flugwetter immer wieder ertrunkene Bienen im Wasser. Das war letztes Jahr nicht so. Da habe ich seit Juli, also seit ich die Bienen habe, eine einzige ertrunkene Biene gefunden.
    Was läuft hier falsch. Wasserträgerinnen sind doch eigentlich noch "in Funktion", also noch zu jung zum Sterben, oder?

  • Hallo Dackelhasser,


    es ist einfach zu kalt im Moment. Selbst die Pollenholerinnen verklammen 20 cm vom Flugbrett entfernt, wenn sie nicht gleich beim ersten Anflug ins Flugloch gelangen.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

    DN 1,5 in Segeberger Beuten

  • Hallo Dackelhasser,


    es ist einfach zu kalt im Moment. Selbst die Pollenholerinnen verklammen 20 cm vom Flugbrett entfernt, wenn sie nicht gleich beim ersten Anflug ins Flugloch gelangen.


    LG Olivia

    Danke Olivia dass du uns warnst für Kühlschranktränkeanlagegefahr, aber auch für
    Flugunfähigkeitsgefahr durch misslungener Landung infolge Überermütung durch Höselshopping
    bei nur 7 Graad, morgensfrüh und abendsspät.
    Entschuldigung Dakhaas dass ich ein Bisschen von Topic abweich. Es geht um Lebensgefahren beim Sammelarbeit
    unserer geliebte Bienen: Wasser, Staubemehl, Propolis, Nectar.
    Im Wasserbad sollst du neben die Holzast (Torf)moos lagern. Noch was lebensfreundlicher ist: erwärmtes Regenwasser
    zufügen an die Tränkstelle. Jetzt stehen hinter mich aufs Kamin Kessel und Kanne mit Regenwasser.


    Noch etwas: deine ertrunkene und Olivia's unter die Beute gelandete Arbeiterinnen sind nicht gleich tot.
    Gleich wie unterkühlte Menschen die ins Wasser geraten sind, oder durch eiskalte Polwind befangen sind,
    kann man sie retten durch Be-atmung. Nehm die Bienen in Handhöhle und atem deine Leibeswärme mit vorsicht
    und liebevoll über sie hin bis sie flugfähig sind. Ich habe entdeckt dass Bienen welche aufs Schneedeck gestürzt
    sind und scheinbar tot , nach 12 uur draussen bei Kühlschranktemperatur gelegen zu haben, noch zum Leben kommen.


    Um misslangen von Landung zu vermeiden, soll man gegen das kleine Flugbrett ein gross Brett stellen, schräg gegen das Kleine.
    Jozef

  • Und da ist sie wieder - die Frage, wie entscheide ich mich?


    Auf der einen Seite die Aussage: im Frühjahr zählt jede einzelne Biene.
    Auf der anderen Seite: alles, was nicht alleine ins Flugloch kommt bleibt draußen.
    Könnte ja krank sein.


    Hmmm....
    ich persönlich tendiere zu der zweiten Aussage.


    Bitte beachten: bin immer noch Anfänger!


    Gruß Doro

  • Großer Kunststoffuntersetzer und eine Hand voll Stroh an eine möglichst von der Sonnen gut erwärmte Stelle reicht.


    Das habe ich natürlich gemacht, nur statt Stroh Steine zur sicheren Landung in den Topf gepackt. Sie fliegen aber trotzdem lieber zur Badewanne und ersaufen.

  • Das habe ich natürlich gemacht, nur statt Stroh Steine zur sicheren Landung in den Topf gepackt. Sie fliegen aber trotzdem lieber zur Badewanne und ersaufen.


    Dann hast du keine Bienen sondern Lemminge. Schau mal nach dem grünen wehenden Haar :-D


    Auch bei mir beenden leider einzelne Bienen in den Pfützen der Poolabdeckung sinnlos ihr Leben.

  • Das habe ich natürlich gemacht, nur statt Stroh Steine zur sicheren Landung in den Topf gepackt. Sie fliegen aber trotzdem lieber zur Badewanne und ersaufen.


    Das ist bei mir genau so! Am Bach (kaltes Wasser) mit kalten Steinen und der Bachlauf ist noch meistens im Schatten, verklammen sie schneller und ertrinken auch mehr!
    Ich habe 15 Meter von den Völkern eine Luftmatratze in der Sonne auf dem Boden ausgebreitet, Wasser drauf aber nur beim ersten mal, sonnst regnet es ja ab und zu!
    Schön Stroh darauf verteilt.
    Heute habe ich mal geguckt bei 8 Grad waren ca. 100 Bienen anwesend.
    Und keine war ersoffen.


    Grüße Rainer

  • Dann hast du keine Bienen sondern Lemminge.


    Jetzt hast du mich aber verunsichert. Deshalb habe ich noch mal nachgeschaut. Sie haben 6 Beine, brummen, können fliegen und ich glaube, sie haben auch einen Stachel. Das sind dann doch Bienen, oder?
    Die Todesfälle in der Wanne haben nachgelassen. Wo sie jetzt ihr Wasser holen, habe ich noch nicht herausbekommen.

  • Nachdem der Thread ein wenig umfunktioniert wurde, möchte ich nochmal zur Ausgangssituation zurück.
    Ich habe einen großen, dicken Ast in die Wanne gelegt, auf dem die Bienen landen und Wasser saugen könnten. Trotzdem finde ich bei Flugwetter immer wieder ertrunkene Bienen im Wasser. Das war letztes Jahr nicht so. Da habe ich seit Juli, also seit ich die Bienen habe, eine einzige ertrunkene Biene gefunden.
    Was läuft hier falsch. Wasserträgerinnen sind doch eigentlich noch "in Funktion", also noch zu jung zum Sterben, oder?


    Hellow Dackelhaser, ich entschuldige mich dass ich dich vorher "dakhaas" genannt habe und nicht "Teckelhater"
    Dakhaas is dietsch für Katze. Heutefrüh entdeckte ich meine Fehler.
    Aber.... dass du die Dackel hast und deine Bienen ertrinken lasst, verdient Tadel und deshalb eine 'Dachtel'


    Ich wage es dich zu sagen, weil heute der Karnaval oder Fasching anfängt. Bis Aschermittwoch darf mann gegeneinander
    die Wahrheit sagen ohne dass mann empört werden darf. Spiel also mit !


    Wass bedeutet bie dich eine 'dicke Ast im Badewanne' ? Ist das eine frische naturbelassene Baumast ? Oder ist er
    oder war er bewachsen mit Pilze ? Dass Netz von Pilzfäden in Ast kann Schadstoffen machen für die Bienen.
    Sicher wenn der Ast schon lange Zeit ins Badewanne liegt. Die Pilzgifte haben dann genügend Zeit um ins Wasser zu sickern.


    Es kann nicht wahrhaft sein dass deine Holzast eine Wiesenpfahl ist der konserviert ist gegen Pilzen ?
    Guck ob der Ast turkoois oder blaugrün ist; dann ist er impregniert mit für Mensch und Tier giftige Salzen
    Im niederländisch heisst das: er ist creotonisiert.


    Ich hoffe dich nicht sehr beunruhigt zu haben, dann kanst du Morgen in Ruhe geniessen von dem Karnavalszug in Braunschweig
    am Fernsehschirm. Alaaf. Jozef