Wie bringe ich Futter in den Ablegerkasten ?

  • Hallo, ich bin gerade einen Ablegerkasten für 5 Waben DN 1,5 am planen. Alles ist soweit fertig mit Beespace usw. Aber wie füttere ich so einen Ableger am besten ?
    Mache ich in den Deckel ein Spundloch, wo ich ein umgedrehtes Marmeladenglas auf das Gitter stelle ? Da könnte ich mit dünner Zuckerlösung füttern
    Oder besser mit Futtertasche ? Ginge auch flüssig.
    Den Deckel so hoch machen, das Apifonda auf die Waben gelegt werden kann ?
    Kasten länger machen und hinten ein Futterabteil für Apifonda ?
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Meine Ablegerkästen haben quasi 2 Deckel.
    Einer der Deckel hat ein rundes Loch auf das , wie von Dir beschrieben, ein Umgedrehtes Glas passt.
    Damit kann man prima zufüttern.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Moin,
    irgendwie habe ich in letzter Zeit dass Gefühl, dass Imker anscheinend unterfordert sind.
    Oder warum bauen, planen, erfinden und verschlimmbessern sie das Rad neu?
    (rüberschiel zu Bernhard :cool:)


    Marcus,
    soll ich Dir verraten wie eine clevere Hausfrau ihre Ableger füttert?


    Ganz einfach.
    Einfach!! keinen Ablegerkasten kaufen/bauen.
    Einfach!! die 1,5er Brutraumzarge für Ableger benutzen. Dieser "Ablegerkasten" wird dann auch nicht alsbald zu eng, denn mit dem Schied ist so ein "Ablegerkasten" absolut flexibel. Passende Futterzarge (Adamfütterer ect.), die man sowieso für diesen Brutraum benutzt, oben drauf und feddisch.
    Also:
    Nix extra kleiner Ablegerkasten, nix extra Futtereinrichtung für Ablegerkasten, keine Kleckerei mit Marmeladenglas.
    Kompatibel heißt das Zauberwort.:u_idea_bulb02:
     
    Einfach den Kopf frei haben, für wichtige Dinge im Leben.... chillen, wandern in der Natur, Sauna, Bienenlektüre lesen,Partner(in) verwöhnen ..... :wink:


    Herzliche Grüße
    Regina, die nicht versteht warum Imkermänners immer soviel unnötigen Kram "erfinden".

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von helianthus ()

  • ...Aber wie füttere ich so einen Ableger am besten ?
    Mache ich in den Deckel ein Spundloch, wo ich ein umgedrehtes Marmeladenglas auf das Gitter stelle ? Da könnte ich mit dünner Zuckerlösung füttern


    Ja.


    Zitat

    Oder besser mit Futtertasche ? Ginge auch flüssig.


    Ja.


    Zitat

    Den Deckel so hoch machen, das Apifonda auf die Waben gelegt werden kann ?


    Ja.


    Zitat

    Kasten länger machen und hinten ein Futterabteil für Apifonda ?


    Ja.


    Oder besser so, wie Regina es schreibt.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Anni, steht das Glas auf einem Gitter ? Die Spundlöcher vom Holtermann sind vergittert.
    Hallo auch der Regina, bei der ich als erstes an DN 1,5 rumbasteln durfte.
    Ich bastel halt gerne mit Holz. Obwohl ich 10 komplette leere Beuten habe, beschleicht mich die Angst, dass ich zuwenig Material habe. Darum halt der paronoide Aktionismus.
    Rähmchen nageln und Drähten bringt auch eine gewisse Vorfreude auf den Frühling.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo Markus,


    in den mir zur Verfügung gestellten selbstgebauten Ablegerkästen steht das Glas blank auf dem Loch. Wird es nicht benötigt, gibt es einen Passenden Verschluss/Deckel
    Am Angenehmsten ist es, ein Glas, welches direkt mit der Öffnung in das Loch passt zu wählen. In meinem Fall ein Honigglas

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.


  • Ich bastel halt gerne mit Holz. Obwohl ich 10 komplette leere Beuten habe, beschleicht mich die Angst, dass ich zuwenig Material habe.


    :confused:
    Ich versteh nicht, wo Dein Problem liegt.
    Zu wenig (Holz)Material um 1,5er zu bauen??
    Oder zu wenige 1,5er Beuten?


    Wenn ich zu wenige Beuten hätte, dann würde ich erst recht 1,5er schustern.
    Dann haste sogar ein Ablegerkasten, in dem später ein ganzes Volk reinpasst.


    Aber wenn Du viele Beuten magst und eine große Lagerhalle besitzt, dann möchte ich Dir die Ablegerkästen nicht ausreden.
    Nur weiß ich eines.
    Ein Ableger wächst schneller aus seinen "Kinderschuhen"/(5 Waben-Kiste), als Du gucken kannst. (ob dann eine 1,5er zum Umsetzen leer steht?)
    D.h. Spätestens zur Winter-Einfütterung benötigst Du eine große Beute.
    Es sei denn, Du bastelst noch zusätzlich extra Ableger-Honigzargen für die Überwinterung.:lol:


    Herzliche Grüße
    Regina, die lieber viele 1,5er Beuten in petto hat, als unnötige 5 Waben-Kästchen mit extra Boden, Deckel und Futtereinrichtung.

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von helianthus ()

  • Einfach!! keinen Ablegerkasten kaufen/bauen.
    Einfach!! die 1,5er Brutraumzarge für Ableger benutzen. Dieser "Ablegerkasten" wird dann auch nicht alsbald zu eng, denn mit dem Schied ist so ein "Ablegerkasten" absolut flexibel. Passende Futterzarge (Adamfütterer ect.), die man sowieso für diesen Brutraum benutzt, oben drauf und feddisch.
    Also:
    Nix extra kleiner Ablegerkasten, nix extra Futtereinrichtung für Ablegerkasten, keine Kleckerei mit Marmeladenglas.
    Kompatibel heißt das Zauberwort.:u_idea_bulb02:



    100% Zustimm!


    Meine Zargen sind 50cm lang, da 10 Rähmchen je Zarge sind sie 37,5cm breit. Somit komm ich auf einen Umfang von 1,70m. Wenn ich nen Ablegerkasten mit 5 Rähmchen bauen müsste, würde ich vorn und hinten jeweils 17,5cm Brett sparen. Macht eine "Einsparung" von gerade mal 10% Holz. Dazu kommen aber dann noch die Extradeckel, Extraböden, Extrafutterzargen... nene, mit mir nicht. ;)


    Bei mir gibts am Stand nur Deckel, Böden und Zargen (Brut-/Honigraum). Da passt alles zusammen. Dieses Jahr werden Ableger im hohen Brutraum gebildet, nächstes Jahr kommen die Honigräume drauf, fertig. Nix mit hierhin umhängen, dahin umhängen und Ablegerkästen zum Bienenstand schaffen, dann Vollzargen hinschaffen, umhängen, Ablegerkästen einmotten und das ganze nächstes Jahr wieder.


    Marcus :
    Zum Füttern von Futterteig habe ich mir aus Dachlatten einen Extrarahmen gebastelt. Mit Aussenmaßen der Zargen. Das Rähmchen ist 4,8cm hoch, da passt dann schön so ein Päckchen Futterteig drauf. Wenn kein Teig mehr drauf ist, liegt das Rähmchen auf dem Deckel unter der Abdeckung. So ist der Deckel wieder beespaceig über den Rähmchen, sonst gibt es dort Wildbau.


    Stefan

  • Hallo Regina

    :confused:
    Ich versteh nicht, wo Dein Problem liegt.
    Zu wenig (Holz)Material um 1,5er zu bauen??
    Oder zu wenige 1,5er Beuten?


    Ich bin ja ein Erdölimker, Beuten habe ich hoffentlich genug, 10 Stück in Reserve. Aber nach 2 schlechten Jahren wird dieses Jahr hoffentlich mal richtig gut, und da habe ich eventuell zu wenig Beuten. Jetzt auf Vorrat zu kaufen finde ich etwas gewagt.

    Aber wenn Du viele Beuten magst und eine große Lagerhalle besitzt, dann möchte ich Dir die Ablegerkästen nicht ausreden.


    Die Segeberge schlafen den Winter über vor der Türe. Nur die wasserempfindlichen Teile kommen in den Schuppen.

    D.h. Spätestens zur Winter-Einfütterung benötigst Du eine große Beute.


    Da hast du recht, aber dann weiß ich auch genau was ich brauche, oder auch nicht........
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)


  • Zum Füttern von Futterteig habe ich mir aus Dachlatten einen Extrarahmen gebastelt. Mit Aussenmaßen der Zargen. Das Rähmchen ist 4,8cm hoch, da passt dann schön so ein Päckchen Futterteig drauf. Wenn kein Teig mehr drauf ist, liegt das Rähmchen auf dem Deckel unter der Abdeckung. So ist der Deckel wieder beespaceig über den Rähmchen, sonst gibt es dort Wildbau.


    Stefan


    So könntest auch mit der Sackerl Methode füttern


    Die Beutel können alle möglichen Formen haben, für Ableger hab ich welche die für Salami gedacht wären, also richtige Würste die ich oben Auflege und dann ansteche, die werden dann ganz langsam aufgesogen


    Aber die Beutel können ganz verschiedene Volumen und Formen haben, zugeknöpft und fertig, bei mir von 1 Liter bis 3 Liter
    Aber ich lege auch mal gleich 3 solcher Beutel auf also 9 Liter, und es gab bis jetzt kein Problem

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Hallo Hausfrau,
    natürlich ist es gut Ableger gleich im Magazin zu machen und nach Gerhard und Pia mittels einem kostenlosen Tetrapack zu füttern. Doch der Ableger muss vom Standort weg und eine Dadantbeute ist schwer und die Waben, so sie nicht mit Nägelchen gesichert, fallen in der halbleeren Kiste runter.:lol: Ich weisle gerne mit 3 Wabenablegern im Herbst um und da sind Ablegerkästen eine gute Sache.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: