Rahmen richtig schleudern

  • Liebe Kollegen,


    Es ist momentan die falsche Jahreszeit, um es auszuprobieren. Normalerweise werden Honigrahmen so in eine Tangentialhonigschleuder gestellt, dass die obere Tragleiste der Rahmen 90° zur Drehrichtung des Korbes laeuft und somit die etwas angestellten Zellen im oberen Bereich des Rahmens richtig entleert werden.


    Was wuerde man erwarten, wenn der Rahmen so in die Schleuder gestellt wuerde, dass die Leiste mit Tragohren nach oben und nicht z.B. nach rechts ausgerichtet ist, um gleich schnell den Honig aus den Zellen zu schleudern? Hoehere Schleuderdrehzahl? Laengere Schleuderzeit? Zu starke Deformation der Zellen?


    Gruss
    Martin

  • Was wuerde man erwarten, wenn der Rahmen so in die Schleuder gestellt wuerde, dass die Leiste mit Tragohren nach oben und nicht z.B. nach rechts ausgerichtet ist, um gleich schnell den Honig aus den Zellen zu schleudern? Hoehere Schleuderdrehzahl? Laengere Schleuderzeit? Zu starke Deformation der Zellen?


    Entweder eine viel viel größere Schleuder oder eben 2 statt 4-6 Waben je Schleudergang.


    Stefan

  • Hallo Stefan,


    Ja, stimmt. Anders gefragt. Wenn bei einer Schleuder, die vier Waben aufnehmen kann, jede Wabe um 90° gedreht in den Korb gestellt wuerde, koennte man dann auf allen vier Korbpositionen das gleiche Schleuderergebnis bei gleicher Drehzahl und Zeit erwarten (Ausrichtung der Zellen zur Drehrichtung waere auf jeder Position verschieden)???

  • Japp. Würde ich erwarten.


    Es gibt ja keine Honigschleuder speziell für Hochwaben (zumindest habe ich noch keine in Imkerkatalogen gesehen). Die werden sicher auch nur gedreht in normale Zander/Dn- Wabentaschen gestellt. Von speziellen Problemen habe ich noch nichts gehört.


    Stefan

  • Hallo Martin!


    Bei der Tangentialschleuder ist es ohne Bedeutung wie die Waben eingestellt werden, da die Zellen immer annähernd in Fliekraftrichtung schauen. Die gegebene Schräge der Zellen spielt da keine Rolle.


    Bei einer Radialschleuder müssen die Oberträger tatsächlich immer nach außen ragen.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Martin,


    ich schleudere meine Gerstung-Hochwaben in einer Tangentialschleuder mit Oberträgern oben, die Honigraum-Halbrahmen um 90° gedreht.


    Bei gleicher Drehzahl liefern beide Varianten zufriedenstellende Schleuderergebnisse.
    Ein Unterschied ist nicht feststellbar.


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Danke fuer die Infos. Mir kam heute die Idee, meine Honigrahmen - die halb so hoch wie meine Brutwaben sind - uebereinander mit jeweils Obertraeger oben - in die Honigschleuder zu stellen (die Brut(hoch)wabe passt perfekt in den Korb). Das war meine Motivation, hier mal nachzufragen, welchen Einfluss das auf den Honigauswurf bzw. die Ausbeute haben koennte.


    Gruss
    Martin

  • ...die Idee, meine Honigrahmen - die halb so hoch wie meine Brutwaben sind - uebereinander mit jeweils Obertraeger oben - in die Honigschleuder zu stellen...


    Dies wird ebenfalls von mir praktiziert, wenn die Zeit knapp und/oder die Menge der gleichzeitig schleuderreifen Waben zu hoch.
    Das Schleuderergebnis leidet nicht darunter.
    Einzig ist das Wenden der zwei Waben je Korb etwas aufwendiger, da man tief in den Korb greifen muss. Und es kommt nicht selten vor, dass ein solches Zwei-Waben-Paket Richtung Mittelachse in sich "zusammenklappt", noch bevor man die Schleuder in Bewegung gesetzt hat.


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Braunstich...oder...rostige Schleuder...


    Ey Jörg,
    Historische Schleuder für historisches Foto... :wink:
    Den Braunstich hat die Weißblechschleuder. ROST hat sie nicht. :p_flower01:



    Danke, Jörg...:oops:


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gerstunger ()

  • Hallo Jörg K. aus H.
    Gerstung und August Ludwig... hatten auch solch eine Schleuder. Zu dieser Zeit gab es noch keine V2A.Schleudern. Mir wollte mal ein Imker eine Schleuder verkaufen, deren Gitter aus Maschendraht für einen Hasenstall bestand. (Anmerkung: Bei uns gibt es keine Wildkaninchen, deshalb sind Kaninchen bei uns Hasen.)
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Nachtrag zu der Hasenstallschleuder.
    Der Korb war ansonsten in Holzbauweise und der Kessel auch aus dem Sperrmüll. Man sollte da aber nicht verächtlich werden. Heute kann man für 3 oder 4 Hunderte eine Edelstahlschleuder kaufen. Er hätte mehrere Ernten investieren müssen. Der Freudenstein-Imker kam aus der Bukowina und dort verstand man aus dem Nichts eine Schleudermaschin zu bauen. Man sollte also nicht darüber lachen.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: