Bienenrassen und ihre Charakteristik


  • Hallo lieber Reiner,
    deine Kenntnisse in allen Ehren, History ist in diesem Thema angesagt.
    Das was du da nach deinen Beobachtungen schreibst hört sich so nach "Schweinezucht" an und hat mit der Honigbiene nichts zu tun und auch der Ausdruck "geht nicht" trifft für unser geliebtes Geschöft die Honigbiene nicht zu.
    Du kannst es drehen wie du willst, aber am Ende waren immer noch ein paar dieser "blöden F12" Bienenbullen aus der Umgebung am Zug.
    Es ist schon erstaunlich wie leichtfertig sich Menschen über die Gegebenheiten der natürlichen Auslese hinweg setzen.
    Grüße

    - Zweifel ist das Wartezimmer der Erkenntnis -

  • Irgendwie liest du zwischen meinen Zeilen etwas, was ich nie auch nur gedacht habe .... Deshalb verstehe ich auch deine Einwände vielleicht nicht. Nur eines, zu wissen wie die Bienen damals waren, ist lustig, bringt uns aber heute nicht wahnsinnig viel weiter.


    Gruß
    Reiner


    Hallo lieber Reiner,
    deine Kenntnisse in allen Ehren, History ist in diesem Thema angesagt.
    Das was du da nach deinen Beobachtungen schreibst hört sich so nach "Schweinezucht" an und hat mit der Honigbiene nichts zu tun und auch der Ausdruck "geht nicht" trifft für unser geliebtes Geschöft die Honigbiene nicht zu.
    Du kannst es drehen wie du willst, aber am Ende waren immer noch ein paar dieser "blöden F12" Bienenbullen aus der Umgebung am Zug.
    Es ist schon erstaunlich wie leichtfertig sich Menschen über die Gegebenheiten der natürlichen Auslese hinweg setzen.
    Grüße

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • ...aber am Ende waren immer noch ein paar dieser "blöden F12" Bienenbullen aus der Umgebung am Zug.
    Es ist schon erstaunlich wie leichtfertig sich Menschen über die Gegebenheiten der natürlichen Auslese hinweg setzen.


    Wieso Schweine, wo stand denn was von Schweinen?
    Und generell: Zucht hieß schon zu allerersten Siedlers Zeiten, dass eine Auslese durch den Menschen stattfand.
    Du bestätigst doch genau das, was gesagt wurde, denn wenn so ein Fxy "Bienenbulle" mal paßt und gute Eigenschaften einbringt(was gut ist, ist interpretationsfähig...), dann selektiert der Mensch wiederum das heraus, was ihm am besten erscheint.
    Ob der vorher konkret natürlich ausgelesen wurde oder einfach nur wieder eine Variante der Heterosis, der bisherig schon vorhandenen Eigenschaften darstellt, die in den Generationen davor ebenfalls schon der Mensch herauspickte?
    Jedenfalls stellt diese Konstellation keine "natürliche Auslese" dar.
    Die ist gegeben, wenn generationenlang kein Mensch irgendwas leitet und wählt. Wo ist das gegeben?


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Zuchtfortschritte definiert jede Imkergeneration sicher anders.


    In Zukunft mag es weitere Zuchtziele geben, z. B.:


    Varroafestigkeit
    Schadstoffresistenz
    Bienengiftreduzierung


    etc. etc. Es geht (scheinbar) immer vorwärts. Ein alter Imker sagte mal: Stillstand bedeutet Rückschritt.
    Gruß
    KME

  • Was bringen uns die sehr subjektiv gefärbten Werbetexte mit Beschreibungen von vor 100 Jahren? Nicht mal historisch gesehen sehr viel. Und von dem was ich züchterisch möchte habe ich jetzt gar nix geschrieben, aber früher schon sehr viel und da war nix dabei von dem was du anführst.

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Hallo Imkerfreunde


    Bei allem suchen in Büchern, es gibt seit den 80 iger Jahren kaum noch, eine Bienencharakteristik in Büchern. Ich denke solche Punkte wie Kai sie anführt drängen sich immer mehr in den Vordergrund, deshalb sollten wir nicht unbedingt das an einer besonderen Rasse, die es ja kaum noch gibt festmachen.


    Die Punkte die vshbee anspricht, kann ich auch unterstreichen und weil ich das mit meiner Carnica erreichen kann ist es meine Lieblingsbiene, schon sehr viele Jahre.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Imkerfreunde


    Bei allem suchen in Büchern, es gibt seit den 80 iger Jahren kaum noch, eine Bienencharakteristik in Büchern. .


    Hallo Drobi,


    eigentlich gibt's die: Naturgeschichte der Honigbienen, von Ruttner. Link: http://www.buch.de/buch/03886/…enen__sonderausgabe_.html


    In diesem schönen Standardwerk werden alle noch zu Ruttners Lebzeiten bekannten 25 Bienen"rassen" in Wort und Bild beschrieben. Zusätzlich werden die Arten (z. B. Apis cerana, Apis koschevnikovi etc.) eindrucksvoll in Wort und Bild dargestellt.


    Ja sogar manche "Rassen" der Cerana von Thailand über Japan bis nach China werden beschrieben. Das beste Buch über Bienen, das ich kenne.


    Gruß
    KME


  • Was soll den der Quatsch !!!
    Wieso muss in der Imkerei immer alles gleich so polemisiert werden???
    Wieso darf ich nicht die Unterart halten die meinen Gefallen findet ohne gleich als ein verträumter Vergangeheitssucher hingestellt zu werden??
    Ich mag doch auch Schlesien und Pommern aber wird mir deswegen unterstellt ich würde die Zeit des Nationalsozialismus herbeisehnen ??? N E I N !!!!
    Also wieso werden alle Halter / Züchter / Protagonisten der dunklen Biene immer gleich so diskreditiert.
    Ich glaube allen ist klar das die Zeit sich nicht mehr zurückdrehen lässt und das will auch keiner. Aber ich möchte mich meiner Biene widmen und für sie einstehen, wie ich es auch bei meinen Hühnern/ Gänsen / Tauben/ Pferden / Katzen / Hunden mache.
    Also ein für alle mal die dunkle Biene ist eine Unterart wie Carnica Ligustica und Co. und ein jeder Halter dieser Biene sollte genauso respektiert werden, wie es von den Haltern der anderen Unterarten auch gewünscht wird.


    Grüße
    Simon

    Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.
    Georg Bernhard Shaw