Gerstunger Bienenhaus im DBJ 02/2014

  • Hallo zusammen,


    habt Ihr den schönen DBJ-Artikel über die Rekonstruktion des Bienenhauses vom Gerstunger-Mirko gelesen?


    Gut geschrieben, sehr gute Bilder, wirklich schön geworden! Jetzt habe ich den Aufbau der Beute (endlich) verstanden.


    Amüsant sind Mirkos Anspielungen auf moderne Beuten mit Tetrapackfutterbehältern usw. und im Artikel auf der Folgeseite wird einer bekannten Bienenwissenschaftlerin (Pia) komplett das Gegenteil (dt. Rähmchendsalat usw.) behauptet... hihi.


    Gruß Jörg

  • Wir kriegen das noch hin, dass alle Artikel von Forumsern geschrieben werden. (feindliche/freundliche Übernahme) Bernhard hat ja auch wieder einen Artikel im Heft.:daumen:

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • ......und im Artikel auf der Folgeseite wird einer bekannten Bienenwissenschaftlerin (Pia) komplett das Gegenteil (dt. Rähmchendsalat usw.) behauptet... hihi.....


    Hallo Jörg , was mir immer noch an dem "Rähmchensalatartikel" Kopfschmerzen bereitet, was hat das Rähmchenmass mit dem Verbauen zu tun ? Fangen die Bienen automatisch bei Zander an, keinen Wildbau zu errichten.....
    Oder hat das etwa nur den Grund, wie er Oberträger aussieht ?
    Der Artikel von Gerstunger hat mir auch gefallen.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • ...Folgeseite...(Pia) komplett das Gegenteil ... hihi.


    Es ist durchaus auch mir unangenehm, dass direkt auf der Folgeseite meines Artikels die "faulen Imker" ihr Auskommen finden...
    Aber glücklicherweise ist es die Folgeseite...quasi: erst die gute...dann die schlechte Nachricht...:lol:


    Dennoch überwiegt meine Freude, dass mir für mein Eintagsfliegen-Randgruppen-Berichtchen drei(!) Seiten gegönnt wurden.


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Hallo Peter und Bernhard, genau so sehe ich das auch, mit dem Rähmchenmass hat es nichts zu tun. Wurde aber wieder im Artikel so dargestellt.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Sicher? Ich teste dieses Jahr. Werde extra ein paar Rähmchen bauen (Gips wohl nich zu kaufen). Es gibt die Behauptung, dass es sich um die Breite handelt, die den Wildbau unterdrückt.
    Im Bericht spricht/schreibt man von gut 2 cm Breite. Das entspricht für mich der weit verbreiteten Breite von 22 mm bei Zanderrähmchen. Gezeigt werden Rähmchen, die mindestens 25 mm eher 27 mm breite Oberträger haben. Ein später aufgeführtes Rechenbeispiel ergibt auch 27 mm Rähmchenbreite. 35 mm Standardabstand minus 8 mm Beespace ergibt 27 mm. Ich lieeebe diese genauen, ungeheuer präzisen Angaben. Wieder ein Bericht voller Widersprüche.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)