Beuten selbst zusammenbauen

  • Hallo


    wollte mal nachfragen ob jemand von euch Erfahrungen mit Beuten zum selber zusammenbauen hat ud ob diese empfehlenwert sind oder nicht??


    und ob es verschiedene Firmen gibt die sowas anbieten


    Danke

  • Hallo,


    uiiiiiih, gaaanz heißes Thema :wink: und sehr kontrovers diskutiert. Da hat eben jeder seine eigene Religion sozusagen.


    Diese Bausätze hier wurden hier auch schon diskutiert, mittlerweile auch auf Messen gezeigt, sie finden wohl zunehmend Anklang.
    Über die Qualität und Erfahrungen müßte nochmal jemand was sagen jetzt.


    Dann gibt es dazu Threads hier von Selberbauern.


    Und von Selbstbau"hassern" :wink:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo!


    Ich hab die ersten Beuten gebraucht gekauft, die nächsten neu im Geschäft, dann einige selbst gebaut und nun kaufe ich neue Beuten vom Voll-Erwerbsimker. Es kommt wohl einfach darauf an, wo man mit seiner Imkerei hin möchte und ob man überhaupt eine Leidenschaft und Werkstatt für die Arbeit mit Holz hat. Das solltest Du für Dich klären.


    Viele Grüße,


    vic

    «Kasseler Stadthonig» – Ertragreiche und sanftmütige Buckfast-Bienen in 10er-Dadant, rund 30 Völker auf verschiedenen Dächern in der Kasseler Innenstadt.

  • Hai !
    Ich hab`mir ne Warre-Beute zusammengebaut aus einem Bausatz. HS ! Das hat mich bestärkt, es auch ohne Bausatz selbst zu probieren und es klappt. Wenn man nicht gerade auf dem allgemein deutschen Trip ist, dass alles 1000 Jahre halten muss. Ich mein, wenn es nach 10 Jahren zerbröselt, bau` ich was Neues.


    Grüßle


    S.

    Weltuntergang 20.12.2012 - Ich war dabei !

  • Da gebe ich Dir absolut Recht! Viele meinen die Kiste für die Bienen dürfe nicht schäbiger zusammengespaxt sein als der Flügel im Wohnzimmer! Diese Personifizieren der Bienen ist den Tieren sicher nicht zuträglich. Es muss für und zu dem Imker passen. Gratuliere zum erfolgreichen, schiefen, aber eigenen Selbstbau!!!


    Grüße,


    vic

    «Kasseler Stadthonig» – Ertragreiche und sanftmütige Buckfast-Bienen in 10er-Dadant, rund 30 Völker auf verschiedenen Dächern in der Kasseler Innenstadt.

  • Habe meine erste (Golz) Beute nach einem Bauplan komplett selbst zusammen gebaut und kann es jedem Anfänger nur empfehlen. Beim Bauen entwickelt man eine Vorstellung für den Ablauf in der Beute, wenn einmal die Bienen darin wohnen werden.

  • Bernd : Tut mir Leid, aber da muss ich dir widersprechen. Gerade als Anfänger weiß man nicht auf was beim Beutenbau alles geachtet werden muss. Bei Anfänger-Selbstbau-Exemplaren stimmt dann kein Beespace, werden Bienen unnötigerweise gequetscht, passen die Zargen nicht aufeinander usw.


    Man unterschätzt auf den ersten Blick einfach, welche Probleme beim Selbstbau auftreten. Und wenn Selbstbauen, dann von einem bewährten Beutenhersteller 1:1 nachbauen!


    Liebe Grüße


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Auf den beespace hat mich mein Pate hingewiesen, Zargen muss ich nicht stapeln:wink: und die Anleitung von Herrn Stadelmann ist nicht die schlechteste ! Insgesamt hatte ich den Eindruck, die Bienen in der Eigenbau-Beute fühlten sich am wohlsten.


    Sicher ist es wichtig, dabei die maßlichen Parameter genau einzuhalten. Da muss man schon mit Material und Werkzeug umgehen können, dass es dann passt.

  • Ich bau meine komplett selber, allerdings hab ich den Luxus eine Schreinerei nutzen zu können.
    Eine 10 qm Platte kostet mich ca. 120€ und ich bekomm aus der Platte 12 Zargen und 4 Böden.
    Als Beutentyp benutz ich die Hohenheimer Einfachbeute, diese ist relativ leicht zum Bauen.
    Also jeder dem Selberbauen Spaß macht und eine Kreissäge besitzt, kann ich selbstbauen nur empfehlen.


    Viele Grüße


    Maxikaner

  • Ich baue auch selbst. Allerdings sollte man schon das passende Werkzeug haben. Oberfräse und Tischkreissäge ist schon ein Minimum. Wenn man sich das erst zulegen muss und nur wenige Völker hat lohnt sich der Eigenbau eher nicht.


    Gruß
    Christian

  • Zuschnitt im Baumarkt 0.-€
    Bohrmaschine und Schraubendreher hat ja wohl jeder...


    Moin Hardy:)


    Da es sich meist um Ketten handelt, nenn doch mal bitte den Baumarkt beim Namen und welches Holz zu welchem Preis man dort kaufen kann.


    Wir haben hier bei uns: Hagebau, Obi, Toom und Hornbach.


    Hagebau und Toom führen hier gar kein "Beutenholz", die haben nur Leimholzplatten für Regale im Angebot.


    Obi hätte welches im Angebot, ist aber zu teuer (eine Zarge würde zwischen 12 - 14 € kosten ohne Schrauben).


    Bei Hornbach gibt es hier auch nur ein bescheidenes Sortiment (ausgerichtet auf Innenausbau), Bretter in geeigneter Länge
    und Breite sind ebenso wie bei Obi für die Qualität (Fichte) zu teuer.


    Habt ihr in eurer Region andere Märkte mit größeren/günstigeren Angeboten?


    Und apropos Werkzeug: Kenn genug Leute (Hausbesitzer)....drück denen einen Hammer und Nagel in die Hand , wähle aber mit der anderen gleichzeitig 112.


    Will sagen: Nicht jeder hat Werkzeug im Haus bzw. kann damit umgehen und nur mit Bohrmaschine und Schraubendreher hat man auch noch nicht
    das Lüftungsgitter angebracht. Hier wäre ein Tacker nützlich. :wink:

  • Beuten sollten nur die selber bauen, die einerseits das entsprechende Werkzeug und andererseits Ahnung von Holz haben!
    Alle anderen sollten die Finger davon lassen.
    Es sei denn, man freut sich, wenn nach einer gewissen Zeit sich der Frust über arbeitendes Holz und falsche Maße in Freude umwandelt. Für Masochisten also empfehlenswert.


    Anders sieht's aus, wenn man Bausätze zusammen leimt und schraubt. Das können auch Laien.

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • Das sehe ich nicht so ;-)


    Aus Fehlern lernen!


    Ich habe das Werkzeug und Ahnung von Holz. Und doch habe ich nach dem Eigenbau eine fertige Beute besser zu schätzen gewusst. Erst dachte ich: Das sind doch nur vier Bretter. Wer sich an den Eigenbau macht, erkennt erst, dass es eben doch komplexer ist. Also aus Fehler lernen ;-)


    Deshalb kann ich nur jeden Beuten-Selbstbauer zu seiner Entscheidung beglückwünschen: Er/sie ist lernwillig!


    Grüße,


    vic

    «Kasseler Stadthonig» – Ertragreiche und sanftmütige Buckfast-Bienen in 10er-Dadant, rund 30 Völker auf verschiedenen Dächern in der Kasseler Innenstadt.