Mittelwände auf Vorrat einlöten

  • Hallo, wie macht ihr das ? Jetzt im Januar ist ja noch etwas Zeit und ich wollte eigentlich die Mittelwände schon einlöten. Die Rähmchen hängen an der Decke, dort wollte ich auch die fertig eingelöteten Rähmchen wieder lagern.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Ganz wichtig: Laß es!


    1. Es ist eine der schönsten Vorfreudeaufgaben bei den Völkerdurchsichten festzustellen, daß man schon mal paar MW einlöten könnte. Eher fordert man sein Glück heraus!
    2. MW die eingelötet irgendwo hängen (auch in Zargen) werden ungernerer angenommen als genausolange im Block und in Papier gelagerte, die erst wenige Stunden vor'm Einsatz eingelötet wurden.
    3. Wenn Du jetzt nicht ruhig bleiben kannst, trink 'n Glühwein oder mach ma Sport. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Kaum eine Arbeit geht so schnell wie das Einlöten. Das schafft man auch noch, wenn man die Rähmchen braucht. Rähmchen bauen und drahten, Mittelwände gießen, das sind alles gute Winterarbeiten. Über Mittelwände, die Du jetzt einlötest, freuen sich allenfalls die Wachsmotten.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Über Mittelwände, die Du jetzt einlötest, freuen sich allenfalls die Wachsmotten.


    Was für krasse Wachsmotten habt ihr denn in Mecklenburg? Bei mir sind noch nie nicht keine Wachsmotten an frische Mittelwände nicht gegangen! ;)


    Stefan
    der aktuell auch Rähmchen zusammenbastelt und Drähte spannt. Mittelwände muss ich erst noch machen, da wird s wohl schon wieder Mai werden, bis ich fertig bin

  • Was für krasse Wachsmotten habt ihr denn in Mecklenburg? Bei mir sind noch nie nicht keine Wachsmotten an frische Mittelwände nicht gegangen! ;)


    Hihi, man darf mal vermuten, dass es sich um selbst gemachte Mittelwaende mit reichlich eingelagerten Larvenhaeutchen handelt?
    Oder Mutanten-Wachsmotten...warte mal, war da nicht mal dieses Versuchs-AKW der DDR in dem Dreh ;-))) ?


    Melanie

  • Hallo
    Ich mache meine Rämchen mit Mittelwänden schon im alten Jahr,die habe ich im Frühjahr wie gefunden und hatte ich noch keinen Bruch oder sonstwas.
    Dieses mal waren ca. 400 Stück.
    Mfg
    Stevo

  • Die östliche Wachsmotte ernährt sich von MW samt Rähmchen, die sie samt Draht spurlos verschwinden läßt. Das heimliche Tier ist bei mir heimlich heimelig heimisch geworden. Ich kann das nicht direkt beweisen, aber schon oft kam ich an den Stand und stellte dort das Fehlen ganzer Zargen eigentlich mitzuführender Mittelwände fest. Die waren einfach weg. Weggefressen! Während der Fahrt!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ich hatte gehofft, dass man an der Konjunktion "allenfalls" erkennt, dass das nur eine rhetorische Figur ist. Nee, die Wachsmotten sind nicht so schlimm hier, aber die Milben, handtellergroß...


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Weiß einer, ob die mittelwedtlichen das auch machen.
    Dann wüsste ich das Minus zu erklären endlich.
    Und ja, ganze Zargen fehlen. Böden auch?

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Nein, Böden fressen die nicht gern und erst, wenn sie wegen zuviel Bienenmasse nicht mehr ungestört an die MW in den Völker kommen. Die fressen sie nämlich auch mit den Zargen. Dann willst Du mal schnell paar Ableger machen und siehste zu - sind keine Böden mehr da, obwohl Du welche gekauft hast. Das sind alles die Motten!


    PS: Die handtellergroßen Varroen benutzen wir hier übrigens statt der Tontauben. OK ich gebe zu, daß da auch etwas Aggression im Spiel ist, die runterzuballern, aber man hat halt Gefühle. Auch als Mann.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ich brauche im Jahr etwa 1500 - 2000 eingelötete Mittelwände. Deshalb beginne ich immer im Februar mit dem Einlöten, denn wenn die Saison beginnt habe ich dafür keine Zeit. Die fertig vorgerichteten Rähmchen mit Mittelwänden hänge ich dann in Leerzargen. Einen Wachsmotenbefall habe ich bisher noch nicht festgestellt. Auch die hier genannte schlechtere Annahme solcher Mittelwände sind mir nicht bekannt, allerdings habe ich noch nie den einen Vergleich mit frisch eingelöteten gemacht.
    Ausreichend Leerzargen habe ich, da ich im Herbst immer alle überschüssigen Waben einschmelze und außerhalb der Völker keine Waben überwintere.