Varroabehandlung Api Life Var, Bienenwohl

  • Hallo zusammen,
    ich habe seid Anfang 2013 Bienen - die Bienen überwintern auf 2 Zargen.
    Die Varroabehandlung habe ich mit Api Life Var und Bienenwohl durchgeführt. Da ich immer noch Varroa drin habe, habe ich November/Dezember/Januar alle 8 Tage mit Bienenwohl behandelt.
    Vor 16 Tagen habe ich das letzte Mal auf die Windel geschaut. Als ich heute behandelt hatte und auf die Windel geschaut habe, hatte ich mindestens 30-40 Varroa auf der Windel. Ich bin mir nun unsicher, was ich weiter tun soll- soll ich einen Api-Life-Var Streifen reinlegen? Hat mir jemand einen Vorschlag?

  • Als ich heute behandelt hatte...


    Wir haben den 15.Januar.
    Verzichtest du schon im Vorhinein auf eine Honigernte 2014?


    Mein Vorschlag: Setz dich auf deine Finger !!!


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Ich bin mir nun unsicher, was ich weiter tun soll- soll ich einen Api-Life-Var Streifen reinlegen? Hat mir jemand einen Vorschlag?


    Als erstes solltest Du die Packungsbeilagen der eingesetzten Präparate lesen... Die Umgebungstemperatur für Api-Life herrschen vielleicht grad in Afrika vor...
    Zweitens solltest Du dich über Inhaltsstoffe von Bienenwohl informieren und ergänzend die Frage an Dich selbst stellen warum eine Winterbehandlung mit OS nur einmal durchgeführt werden sollte.
    Drittens, sollten die von Dir malträtierten Wesen das Frühjahr überleben solltest Du dich schnell nach einem fähigen Imkerpaten umsehen, der Dir beratend zur Seite steht...


    LG
    Andreas

  • Noch was: die Milben fallen bis 3 Wochen nach der Behandlung ab. Vorher also keine neue Behandlung starten. Die Milben sollte man in solchen Fall an 2 bis 3 nachfolgenden Tagen (beim kalten oder schlechten Wetter ) zählen. Bei warmen Tagen ist es möglich, dass der Totenfall der reichlich am Boden vorhanden ist heraus getragen wird und dabei viele Milben die bereits vorher schon unten lagen auf die Einlage fallen.

  • da fällt mir nichts dazu ein, ausser warum mit mit so einer ignoranz agiert. Es kann doch nicht sein, dass man jetzt noch (zu dieser Zeit) zu Behandlungsmitteln greift um die Verpennte Zeit und die Fehler, die man seit August bis 31.12.2013 gemacht hat auszubessern. Ausserdem kommt, so wie hier berichtet, ein Behandlungsmittel zum Einsatz, deren Wirksamkeit eher fraglich, und in Deutschland sowieso nicht zugelassen ist.


    Dass man sich dann wundert, wenn die Völker im März nicht mehr leben ist wohl klar. Dann fängt das ewige wehklagen der Jammerimker wieder an hochzukochen.


    Warum muss es immer so weit kommen, und wer gibt bzw. spricht solche Empfehelungen aus .... :evil:

  • Hallo Joachim, nicht jeder ist wie Du allwissend auf die Welt gekommen. Manche Menschen müssen bzw. wollen in ihrem Leben noch was lernen. Lernen tut man am besten von klugen und erfahrenen Menschen die zu einem Thema etwas sachliches und qualifiziertes zu sagen haben.

  • Hallo Joachim, nicht jeder ist wie Du allwissend auf die Welt gekommen. Manche Menschen müssen bzw. wollen in ihrem Leben noch was lernen. Lernen tut man am besten von klugen und erfahrenen Menschen die zu einem Thema etwas sachliches und qualifiziertes zu sagen haben.


    genau so wie Du, der in Baden-Württemberg wohnt und mit Bienenwohl Deine Völker behandelt hast, obwohl bekannt sein sollte dass dieses Mittel in Deutschland nicht zugelassen ist? ... wo ist da Deine Klugheit und Erfahrenheit? Ich imkere mit Sicherheit schon länger als Du und habe unter Garantie mehr Erfahrung im Bezug auf Imkerei als Du dir vorstellen kannst ...

  • Lernen tut man am besten von klugen und erfahrenen Menschen die zu einem Thema etwas sachliches und qualifiziertes zu sagen haben.


    Wohl eher durch Zuhören.

  • Ich kann mich nur wiederholen - ich habe noch KEINE Bienen, aber dass fasse ich einfach nicht. Es gibt für BaWü ein klares Behandlungskonzept. Dran halten und man hat nichts falsch gemacht. Ob es dann "noch richtiger" geht bringen die Jahre.

    mein Fahrradlicht ist mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs und ich ganz knapp hinterher