Gerade in der Bucht: Bohrmaschinenantrieb für Honigschleuder

  • Kuckt Euch das mal an, eigentlich ganz clever. Da hat einer seine Bohrmaschine und ein Untersetzungsgetriebe an seine Schleuder montiert. Wäre vielleicht eine interessante Überlegung für die Zementrührer und Honigrührer, die ja sowieso mehr "Wumms untenrum" haben...


    Artikelnummer: 201018871784



    Viele Grüße


    Pisolo

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Pisolo () aus folgendem Grund: Bild gelöscht

  • Die Idee ist gut. Abrieb von der Bohrmaschine kann nicht in den Honig gelangen.
    Aber um gotteswillen nicht kaufen.
    Verzinktes Blech ist out...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Weißt Du, ob das Gestänge einer handbetriebenen Schleuder einfach so in ein Bohrfutter passt? Ich könnte mir fast vorstellen, dass das zu dick ist...


    VG
    Pisolo


    PS: Die alten ranzigen Honigschleudern, die in der Bucht angeboten werden, da wundere ich mich auch oft, wer so etwas noch will. Aber offenbar sind die heute angebotenen Honigschleudern alle so gut, dass sich keiner davon in noch halbwegs jungem Zustand trennt...

  • Aber offenbar sind die heute angebotenen Honigschleudern alle so gut, dass sich keiner davon in noch halbwegs jungem Zustand trennt...


    Meine Honigschleuder wird im Jahr an max 3 Tagen genutzt, macht also gerade mal 30 Stunden im Jahr.


    Wenn die Honigschleuder nur 1000h durchhält, kann ich ein Leben lang damit rumeiern. Dank Edelstahl muss ich noch nicht mal den Rostteufel fürchten, wenn ich die in nem feuchten, zugigen Keller lagere.


    Stefan

  • Die Idee ist gut. Abrieb von der Bohrmaschine kann nicht in den Honig gelangen.
    Aber um gotteswillen nicht kaufen.
    Verzinktes Blech ist out...


    Ich behaupte sogar, dass es nicht nur Out ist sondern sogar unzulässig nach der Hygieneverordnung zur Herstellung von Lebensmitteln. Wenn der Kessel innen Emailiert wäre, dann wäre er out aber zumindest nutzbar.

  • Zitat

    ...verzinktes Blech...

    ...nicht nur Out ist sondern sogar unzulässig nach der Hygieneverordnung zur Herstellung von Lebensmitteln. Wenn der Kessel innen Emailiert wäre, dann wäre er out aber zumindest nutzbar.


    ...steht wo???
    Einfach nur behaupten ist bei einem so delikaten Thema nicht angebracht.


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • ...steht wo???
    Einfach nur behaupten ist bei einem so delikaten Thema nicht angebracht.


    Mal selber suchen!


    Hier Auszug für Fleischverarbeitung:


    "Zum Behandeln unverpackter Lebensmittel werden nur
    Gegenstände benutzt, die

    den lebensmittelrechtlichen Vorschriften (z.B.
    LMBG, Bedarfsgegenstände-Verordnung) entspre-
    chen,

    rost- und korrosionsfrei sind und nicht aus Zink
    oder verzinktem Material bestehen.
    Zu bevorzugen
    sind Gegenstände, die aus korrosionsfreiem Metall
    oder beanspruchbarem Kunststoff bestehen und
    keine die menschliche Gesundheit gefährdenden
    oder Ekel erregenden Stoffe oder Teile an Lebens-
    mittel abgeben..."


    Auch Honig ist ein Lebensmittel...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • ... Ekel erregenden Stoffe ... abgeben..."


    Das finde ich ja mal eine coole und extrem trennscharfe Anweisung für eine Verordnung. Für so manchen Vegetarier ist Fleisch alleine schon Ekel erregend und wäre damit in Fleisch nicht mehr erlaubt. Fleisch ohne Fleisch, ganz gut... :daumen:

  • ...steht wo???Einfach nur behaupten ist bei einem so delikaten Thema nicht angebracht.Herzliche GrüßeMirko

    Hallo Mirko, Radix hat dir ja schon alles passende geschrieben. Meine Freundin hat als Lehrerin die die Schulküche betreut, die Ausbildung zur HACCP Fachkraft und kann auch Prüfungen dazu abnehmen. Daher war es mir geläufig, dass verzinkte Oberflächen nicht zulässig sind.Ich glaube auch im Honigkurs wurde auf dieses Thema eingegangen.Viele Grüße Maxikaner

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Maxikaner ()

  • Danke für die Aufklärung. :liebe002:


    Herzliche Grüße
    Mirko
    ...der sich gerade fragt, ob die Verwendung von verzinktem Rähmchendraht zur Drahtung von Rähmchen ebenfalls unter diese Bestimmungen fällt und deshalb als unzulässig bezeichnet werden muss, kommt doch auch dieser mit dem Lebensmittel in Berührung...:confused:
    ...und der sich im Bezug auf das eben genannte weiterhin fragt, warum solch ekelerregendes (oder zumindest verzinktes) Material dann überhaupt als Rähmchendraht verkauft werden darf...:confused:
    Aber möglicherweise ist ja, wie bei vielem anderen, nicht der Besitz, wohl aber die Verwendung strafbar...:confused:

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gerstunger ()

  • Es ist jetzt zwar voll am Thread vorbei, vielleicht kann ja ein Mod das hier absondern. Der Punkt ist nicht was im Kasten ist, sondern was effektiv während der Verarbeitung mit dem Lebensmittel in Kontakt kommt.Abgesehen davon, dass mein Draht aus Edelstahl, da ich mir vorstellen kann, das ein verzinkter Draht schnell oxidiert, erstens durch das Beutenklima und dann durch die Behandlung mit AS und OS.

  • Ist denn Weissblech= Zink ?


    Viele Altimker imkern noch in solchen Schleudern, und der Honig schmeckt lecker.
    Und was ist mit Kunststoff, diese geben auch ihre stoffe in die Umwelt und in Lebendsmittel ab, kam die Tage sogar in den Medien. Unsere Umwelt ist sozusagen total verKunststofft.

  • Ist denn Weissblech= Zink ?


    Hallo genau hier liegt der Hase im Pfeffer, es wird ZINK mit ZINN verwechselt. Rähmchendraht ist verzinnt und nicht verzinkt. Zinn ist Lebensmittelecht, somit sind neue Weißblechschleudern unbedenklich. Kritisch wird es, wenn die Zinnschicht beschädigt ist, da hilft dann nur noch Kelterlack.
    Da es keine neuen oder neuwertigen Weissblechschleudern mehr gibt, sollte man doch zu Edelstahl greifen.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)