Recherche zur Fütterung

  • Guten Abend,


    ich habe ein bisschen recherchiert und würde gerne von euch wissen, ob meine Ergebnisse richtig sind, oder ob ich was falsch verstanden habe.



    Selbst angerührtes Zuckerwasser: Muss noch invertiert und eingedickt werden von den Bienen vor der Einlagerung
    fertiger Mais- und Weizensirup: Muss noch invertiert und eingedickt werden von den Bienen vor der Einlagerung
    Apiinvert: Bereits invertierter Zuckersirup, welcher von den Bienen nur noch eingedickt werden muss von der Einlagerung
    Ambrosia Futtersirup: Bereits invertierter Zuckersirup, welcher von den Bienen nur noch eingedickt werden muss von der Einlagerung



    Ist das so richtig, oder liege ich da falsch bzw. habe was falsch verstanden?


    Habe ich noch etwas vergessen, was Bienen zur Überwinterung bekommen können (Mal abgesehen von Honig)?


    Gruß



    Sebastian

  • Hallo,


    Sirup auf Weizen- und Maisbasis ist ebenfalls ein Gemisch aus Glucose/Fructose, also auch fertig invertiert. Den packst Du also zur Gruppe Apiinvert und Abrosia. Das Eindicken ist bei diesen jedoch marginal.


    Futterteig gibt`s noch, auch invertiert, da fehlt noch das Wasser :wink:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • OK, wieder was gelernt....danke.


    Wo ist dann der Unterschied zwischen Mais bzw. Weizensirup und Apiinvert & Ambrosia?
    Nur das Ausgangsprodukt, sprich Kristallzucker vs. Weizen bzw. Mais?



    Ich bin mir total unschlüssig, wie wir unsere Bienen einfüttern sollen?
    Ich weiß nur, dass der Kilopreis zweitrangig ist und das wir am Anfang aus Vorsicht nicht mit Honig überwintern wollen.


    LG


    Sebastian

  • Hallo !



    Selbst angerührtes Zuckerwasser:
    Muss noch invertiert und eingedickt werden von den Bienen vor der Einlagerung


    Ist Saccharosewasser und wird umgewandlet



    fertiger Mais- und Weizensirup: Muss noch invertiert und eingedickt werden von den Bienen vor der Einlagerung


    Ist auch Zuckersirup aus verschiedenen Zusammensetzungen von Fructose / Glycose / Saccharose und ca. 50% Matose und andere höherwertige Zucker, meist säurebasierte Gewinnung.



    Apiinvert: Bereits invertierter Zuckersirup, welcher von den Bienen nur noch eingedickt werden muss von der Einlagerung


    Aus Saccharose gewonnener Zuckersirup, als Endprodukt verschiedenen Zusammensetzungen von Fructose / Glycose / Saccharose, ca. 1/3-1/3-1/3, enzymatische oder säurebasierte Gewinnung.



    Ambrosia Futtersirup: Bereits invertierter Zuckersirup, welcher von den Bienen nur noch eingedickt werden muss von der Einlagerung


    Aus Saccharose gewonnener Zuckersirup, als Endprodukt verschiedenen Zusammensetzungen von Fructose / Glycose / Saccharose, ca. 1/3-1/3-1/3, enzymatische oder säurebasierte Gewinnung.



    Apifonda / Ambrosia Teig ist der "feste" Pedant zu den oben von Dir aufgeführten Sirup Sorten.


    Hier mal Kurzdaten zu Analysen von uns eingesetzter/angefragter Futtersiruppe:


    Stärkebasierender Futtersirup
    Trockenmasse: 75 %, Glykose: 30 %, Maltose: 34 %, Fruktose: 20 %, Höherer Zucker: 16 %

    Saccharosebasierender Futtersirup:
    Trockenmasse: 73 %, Glykose: 33 %; Fruktose: 33 %; Saccharose: 34 %



    zum Vergleich mal ein Honig:
    Wasser: 18 %, Glycose: 30 %, Fructose 40 %, Saccharose 5 %, höhere Zucker 5%, Säuren, Mineralien, Enzyme: 5 %



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo Sebastian,


    Unterschiede gibt`s schon ein bißchen in der Zusammensetzung, [URL='http://de.wikibooks.org/wiki/Einf%C3%BChrung_in_die_Imkerei/_Einwinterung']da gibt es hier eine gute Übersicht[/URL].
    Außerdem noch hier. Danach bist Du im Thema :-D


    Nicht aufgeführt ist z.B. Apigold (auch Weizenbasis), welches Du hier nochmal findest, Zusammensetzung etc ganz unten auf der Seite.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper