Warre-Beute als normale Magazinbeute verwendbar?

  • Liebe Mitforisten,


    ich bin zugegeben Imkerneuling mit zwei Völkern (Dadant) im zweiten Jahr - insofern bitte ich um Nachsicht, falls meine Frage gar zu blöde sein sollte. :oops:


    Nach einigem Gelese (was man im Winter so treibt, wenn die Bienen - überwiegend - Ruhe halten) frage ich mich derzeit, ob man ein Volk in einer Warre-Beute auf Rähmchen halten kann. Hintergrund: Meine beiden Dadantbeuten finde ich ziemlich unhandlich und schwer, so dass ich auf der Suche nach einer "Beute für Imkerinnen" bin. Ich weis, dass Warre eigentlich ein komplettes Konzept (Naturbau, Einsatz der neuen Zargen unten statt oben, etc.) ist. Das will ich aber (noch) nicht ausprobieren. Eigentlich suche ich eher nach einer 8-er Beute mit handlicheren (und vor allem leichteren Zargen) und bin auch gerne bereit, den Bienen den Raum in mehrere kleinen Etagen in die Höhe zu gewähren. Hat irgendjemand Erfahrungen damit, Warre außerhalb dieses Konzeptes als kleine Magazinbeute zu nutzen? Wo seht ihr evt. Probleme? Gibt es Alternativen?


    Stalky

  • Hallo Stalky,


    ich habe letztes Jahr komplett auf Warre umgestellt. Man kann nur mit Obertraeger oder mit Warreraemchen arbeiten. Beides laesst sich schleudern. Etwas Gefuehl natuerlich vorausgesetzt.



    Ich baue meine beuten selber und habe mir auch Begattungskaestchen gebaut.
    Schau mal im youtube unter Melliferaman, da gibts dazu ein paar Filme von mir.


    Ein sehr gutes Forum dazu ist www.immenfreunde.de/forum


    Gruss
    Thomas

  • Hallo Stalky,


    die Warré ist mit einem Innenmaß von 30 auf 30 cm eh schon das Mindeste für unsere heutigen großen Völker. Ziehst Du noch seitlichen Beespace und Rähmchenholz ab, bist Du bei einer Breite/Tiefe von weniger als dem normalen Wintertraubendurchmesser. Tu das den Bienen nicht an, auch wenn es mittlerweile Warrés mit Rähmchen zu kaufen gibt. Es gibt ja zwischen Dadant und Warré auch noch die eine oder andere Alternative. :wink:


    Und gleich mal für alle, wo ich so schön dabei bin: Macht Warré wenn ihr Warré machen wollt, d.h. mit einfachen Mitteln im Stabilbau imkern und macht Mobilbeute, wenn Ihr mobil imkern wollt. Also mit einfacher Manipulierbarkeit auf Kosten der Einfachheit des Systems. Jede Vermischung der beiden konträren Ansätze der Imkerei führt nur zu Murks, auf Kosten der Bienen.


    LG
    Mandy

    "Keine Rähmchen - keine Mittelwände - wenig Arbeit." (Émile Warré)

  • Die Größe der Wintertraube.
    Vom Gefühl her hätte ich gedacht das das überhaupt kein Problem ist bei einer Warre mit Rähmchen.
    Hier wurde das schon mal diskutiert: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=12529
    Allerdings auch ohne brauchbares Ergebnis oder klare Fakten.


    Wenn ich mich richtig erinnere gab es doch Aussagen von Bernhard das die Bienen in der Warrebeute verhältnissmäßig wenig Futter verbrauchen. Ich würde daraus schliessen das die Überwinterung in kleineren Kästen eher positiv zu sehen ist.


    Grüße Jantje

  • Ja, man kann aber auch alles übertreiben.


    Versteh mich nicht falsch, Warré ist toll (immerhin bin ich die Warré-Mandy :wink:) und Warrévölker verbrauchen tatsächlich weniger Wintervorrat. Aber die Originalwarré ist ein über Jahrzehnte optimiertes System mit einer Größe, die von der letzten sinnvollen Mindestgröße bestimmt ist. Sie noch schmaler zu machen (durch Rähmchen) sehe ich als großen Fehler.


    LG
    Mandy

    "Keine Rähmchen - keine Mittelwände - wenig Arbeit." (Émile Warré)

  • Hat irgendjemand Erfahrungen damit, Warre außerhalb dieses Konzeptes als kleine Magazinbeute zu nutzen?


    Moin,


    Du bist ganz herzlich zum Imkerforumtreffen eingeladen. Siehe: http://ift.imkerforum.de Zum Treffen werde ich eine Warrébeute mit Rähmchen mitbringen und dort auch von meinen bisherigen Erfahrungen damit berichten. (Siehe Vortrag.)


    Die Antwort auf deine Frage lautet schlicht und einfach: Ja. Und zwar sehr gut.


    Vor- und Nachteile gibt es. Beim Imkerforumtreffen gibt es das Ganze zum Anfassen, das ist denke ich am besten. Und alles andere viel Gehirnakrobatik.


    Viele Grüße


    Bernhard

  • ...großen Fehler.


    Der Umstand, daß durch die Verwendung von Rähmchen Wabenfläche verloren geht - das Volumen bleibt ja so oder so dasselbe, kann aber ausgeglichen werden. Und zwar wie folgt.


    Eine Wabenseite im Stabilbau hat ca. 30 cm x 19 cm = 570 cm² Wabenfläche.
    Eine Wabenseite im Rähmchen hat 27,2 cm x 18,8 cm = 511,36 cm² Wabenfläche.



    Hier geht also ca. 11 % der Wabenfläche verloren. Das ist aber erst dann relevant, wenn sich die Anzahl der Zellen und damit die Anzahl der möglichen Bienenbrut pro Wabe verringert.


    Im Stabilbau gibt es kein einheitliches Zellenmaß, so daß ein direkter Vergleich schwerfällt. Aber wir gehen hier von einem Normalmaß von 5,5 mm Zelldurchmesser aus. (So finde ich es auch in meinen Stabilbaubeuten in der Hauptsache vor.) Somit:


    Eine Wabenseite im Stabilbau hat 570 cm² = 5,7 dm² x 375 Zellen pro dm² = ~2.138 Zellen x 2 Seiten x 8 Waben = 34.208 Zellen pro Zarge.
    Eine Wabenseite im Rähmchen 511,36 cm² = 5,1136 dm² x 375 Zellen pro dm² = ~30.681 Zellen pro Zarge


    Hier verwende ich Mittelwände mit einer Zellprägung 5,1 mm und das wiederum schafft auf einem Quadratdezimeter eine Anzahl von 438 Zellen. Somit:
    Eine Wabenseite im Rähmchen 511,36 cm² = 5,1136 dm² x 438 Zellen pro dm² = ~2.240 Zellen x 2 Seiten x 8 Waben = 35.840 Zellen pro Zarge


    Durch diesen Trick - also der Verringerung der Zellgröße - konnte der Verlust an Wabenfläche ausgeglichen und die benötigte Anzahl der Zellen pro Zarge erreicht werden.


    Dementsprechend konnte ich in den Versuchen bisher auch keinerlei Platznot in den "warréoiden Rahmenbuden"*) feststellen. (*) Es handelt sich streng genommen nicht mehr um die Warrébeute.


    Die Völker entwickeln sich in diesen Beuten durch den "angepaßten Brutraum" sehr schön und sie sind tatsächlich äußerst handlich.


    Viele Grüße


    Bernhard

  • Vielen Dank für Eure Antworten.


    Ich muss mal schauen, ob ich zu dem Forentreffen kommen kann - der Vortrag klingt ja sehr interessant. Kann man auch nur am Samstag dazukommen? Das Wochenende ist bei mir leider schon ziemlich vollgeplant...


    Macht es nicht Sinn, die Völker bei dem begrenzten Raumangebot im Naturbau arbeiten zu lassen? Dann können sie selber entscheiden, welche Zellengröße ihnen bei dem Platzangebot am besten liegt. Bei einem hohlen Baumstamm müssen sie sich ja auch anpassen. Und wir planen unsere Häuser ja auch entsprechend der Grundstücksgröße...

  • Macht es nicht Sinn, die Völker bei dem begrenzten Raumangebot im Naturbau arbeiten zu lassen? Dann können sie selber entscheiden, welche Zellengröße ihnen bei dem Platzangebot am besten liegt. Bei einem hohlen Baumstamm müssen sie sich ja auch anpassen. Und wir planen unsere Häuser ja auch entsprechend der Grundstücksgröße...


    So ist es. Jetzt mußt Du nur noch die Notwendigkeit von Rähmchen hinterfragen und schon bist Du mittendrin im echten Stabilbau-Spaß. Glaub mir, es lohnt sich. :liebe002:


    LG
    Mandy

    "Keine Rähmchen - keine Mittelwände - wenig Arbeit." (Émile Warré)

  • So ist es. Jetzt mußt Du nur noch die Notwendigkeit von Rähmchen hinterfragen und schon bist Du mittendrin im echten Stabilbau-Spaß. Glaub mir, es lohnt sich. :liebe002:


    So ist es!


    Viele Grüße


    Bernhard

  • Eigentlich suche ich eher nach einer 8-er Beute mit handlicheren (und vor allem leichteren Zargen) und bin auch gerne bereit, den Bienen den Raum in mehrere kleinen Etagen in die Höhe zu gewähren. Hat irgendjemand Erfahrungen damit, Warre außerhalb dieses Konzeptes als kleine Magazinbeute zu nutzen? Wo seht ihr evt. Probleme? Gibt es Alternativen?


    Stalky


    Ich imkere so, Zuchtvölker auf Warre aber alles mit Rähmchen, ist in meinen Augen wie Mini Dadant, funzt super


    Bin aber auch dabei meine Dadant und Langstroth Völker auf 8 er Beuten umzubauen


    Hab aber auch noch Dadant Lagerbeuten bis zu 25 Rähmchen usw.


    Ich würde Dir die "englisch garden Beuten" von Holtermann empfehlen, das sind auch 8er Beuten in den gängisten Rähmchenmassen


    http://www.holtermann-shop.de/…/english-garden-hive.html

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Sind diese Englischen Gartenbeuten eine Erfindung von Holtermann mit schöner Optik ähnlich wie diese Juniorbeuten oder werden die in England tatsächlich verwendet?
    Ich finde, rein optisch jetzt, sehen die nämlich echt toll aus.
    Praktische Erfahrungen hat mit denen wohl hier noch keiner oder?



    Was das mit dem Warrebeuten angeht... ich finde es irgendwie komisch das man auf der einen Seite so auf die Dinge pocht die an der Warrebeute (in der Ursprungsfassung) so anders sind und deshalb "besser" aber im Gegenzug dann immer mehr versucht um aus ihr eine "normale" Magazinbeute mit einem weiteren unterschiedlichen Maß zu machen.
    Also nicht falsch verstehen außer einigen Seiten im Buch "Einfachbeuten" und das was ich hier im Forum und in zwei anderen gelesen habe weiß ich nicht viel von dem wirklichen Umgang außerhalb der Theorie mit der Warrebeute. Ich finde sie auch sehr interessant und immer wieder halte ich inne wenn ich irgendwo nen Beitrag dazu sehe und lese ihn sofort. Aber den Ansatz sie mit Rähmchen zu versetzen usw. verstehe ich einfach nicht ganz.
    Man mag mich aber natürlich gerne eines besseren belehren. :)
    Den Vortrag würde ich jedenfalls auf dem IFT gerne beiwohnen und die Beute auch mal "anfassen" usw. Leider arbeite ich im Lebensmitteleinzelhandel und wir sind im Moment chronisch unterbesetzt. Zusätzlich expandiert meine Firma gerade und geht in den nächsten 6 Monaten von 12 auf 15 Niederlassungen was dazu führt das es bei der personellen Unterbesetzung bleiben wird. Ich bin also froh wenn ich es unter diesen Umständen schaffe meine beiden eigenen Völker vernünftig zu betreuen (so sie den Winter, meinen ersten, den überstehen) aber nen Wochenende hab ich bis Juni auf keinen Fall. Nur pro Woche 6 Mittwoche und einen Sonntag....


    Macht vielleicht einer ein Video von dem Vortrag auf dem IFT für die die nicht dabei sein können?

  • Die English Garden Hives habe ich auch gesehen. Allerdings sind bei denen von Holtermann die Zargen allesamt flach, anders als die in England bzw. USA verwendeten, die im Brutraum zumindest mittelgroße Zargen haben. Habe gehört (man liest einfach zu viel...) dass die Völker da gerne ausschwärmen, weil Ihnen der Platz nicht reicht...