Klopfprobe unterschiedlich?

  • Hallo;


    beim Klopfen fällt mir bei einem Volk auf, dass es wesentlich lauter und mürrischer aufheult und auch länger. Die 5 anderen Völker maulen kurz (vielleicht 1 Sekunde), das Volk, das mir Sorge macht braust gute 3 bis 4 Sekunden.


    Ich finde immer nur den Begriff " kurzes Aufbrausen" sei ok; aber keine ungefähre Zeitangabe.


    Ab wann muss ich mir Sorgen machen (es soll hier demnächst nochmal 15 Grad bekommen, dann kann ich noch eingreifen)?


    Der restliche Status ist: viel Kondenswasser unter der Folie; Totenfall wird weggeräumt, aber nicht so ordentlich wie bei den anderen Völkern, es liegen schon noch einige tote Bienen auf de Gitter (nicht viele, vllt 20?).


    Status des Volkes: mein größtes Volk, Carnica. Ging mit 8 besetzten Wabengassen in den Winter. Scheint auch jetzt noch kräftig voll zu sein, was ich an den Flügen in den letzten Tagen gesehen habe. Gewicht: gute 40 kg.



    Wir haben die Bienen vor ein paar Tagen alle aufgestockt auf neue Paletten als wir so um die 22 Grad hier hatten; nun mache ich mir Sorgen, dass etwas passiert ist.


    Bitte um kurze Hilfestellung;)


    Danke!


    P.S.: der Umzug war ein Notumzug. Ich neige ja zu Notumzügen.

    8 auf Zander, 1 auf DN, 2 Miniplus. Yoah, drum prüfe... ;)

  • Hallo Kathi,
    Hilfestellung?
    Setz dich auf deine Finger und klopfe erst im Frühjahr wieder...
    Auch wenn´s schwer fällt...denn:

    Zitat

    ...Scheint auch jetzt noch kräftig voll zu sein, was ich an den Flügen in den letzten Tagen gesehen habe. Gewicht: gute 40 kg...


    20 tote Bienen auf de Gitter sind um diese Zeit vernachlässigbar. Aufräumen gehört erst ab dem zeitigen Frühjahr zum Programm. Dann nennt man das auch Reinigungsausflug... :u_idea_bulb02:


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Moin Kathi,


    wer weiß wer weiß - abwarten und Punsch trinken! Wenn du gut eingefüttert (check: bei 40kg+ x hat das gut gelappt bei dir) und behandelt hast, wird alles seinen Weg gehen. Vielleicht sitzen sie einfach nur näher an der Beutenseite an der du klopftest - und waren deswegen erregter als die Völker, die fernab sitzen. Kein Plan, oder halt einfach generell ein energischeres Gemüt! :P


    Immerhin leben sie noch, und das ist doch schon mal beruhigend. Wir (Freundin und ich) gehen grad in unseren zweiten Bienenwinter. Letztes Jahr waren wir auch eher besorgt, ob genug gefüttert, OS wirkte usw usf. Und dann das: In unserem "Lieblingsvolk" lagen am Boden massig tote Bienen! Also wirklich richtig viele, mehrere Schichten; well: wohl hinfort. :( 
    Nun, stell dir unsere Freude vor: Im Frühjahr, April, schauten wir nach. Unser Liebling war deutl. kleiner, aber vital, vermehrte sich gut und brachte bombige Ergebnisse ein, Frühtracht noch mäßig, aber auch da schon ca 10kg, und im Juli dann noch mal 24kg oder sowas. Plus nen Ableger daraus erstellt.


    Erkenntnis: Nicht zu viele Sorgen machen, abwarten und schauen was rauskommt. Futter ist da, Maus ist hoffentl keine drin, wenn du in time Gitter angebracht hast, keine störenden Vögel am Rumklopfen, kein Waschbär o.ä. frevelt an der Beute, gefüttert und behandet wurde pflichtgemäß, es kommt Luft in die Beute so dass sie nicht ersticken können.... Zeit sich guten Gewissens der Lektüre zu widmen! :Biene:

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.