Und wieder mal: Dadant

  • Frohe Weihnachten wünsche ich allen Bienenfreunden!


    Als ich mit Imkern angefangen habe, wurde mir meine erste Beute geschenkt: Eine Segeberger Holzbeute.
    Folglich stockte ich auf und habe meine gesammte Imkerei mit Segeberger Beuten aufgebaut.
    Trotzdem liebäugelte ich immer mit Dadant - nur mein Mann stellte sich quer und hatte keine Lust, unseren Bestand umzurüsten.
    Jetzt zu Weihnachten die Überraschung: ich bekomme eine wunderschöne Dadant-Beute geschenkt.
    Mein Mann war sich sicher, US-Maß bestellt zu haben ( allerdings ist er ein Internetlegastheniker)
    Geliefert wurde BLATT.
    Ich finde hier zwar im Internet einen kleinen Größenunterschied, aber bin mir nicht so sicher, was es letztendlich bedeutet für mich.
    In welchem Dadantmaß wird in Deutschland üblicher Weise geimkert ( ich dachte US)?
    Mir geht es ja schließlich auch darum, dass ich Völker verkaufe und ein wenigstens in Deutschland übliches Maß anbieten möchte.
    Zudem habe ich wohl gelesen, dass Dadant US auch in Langstroh gesetzt werden kann?!
    Hier wäre dann also ein Umtausch der richtige Weg...
    Kann mich hier ein Dadantimker beraten? Umtauschen, behalten?
    Vor-Nachteile?


    Ich wäre wirklcih dankbar für Hilfe!


    Liebe Grüße: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Also ich habe US-Dadant, eben jenes welches, das auch mit Langstroth passend ist.


    Was aber die restlichen Dadantimker so verwenden, kann ich nicht sagen, würde aber auch auf das US Dadant tippen.
    Dadant Blatt kenne ich eher als im französischsprachigen Raum benutzt.


    Stefan

  • Eigentlich ist es doch ganz einfach. Es gibt das modifizierte Dadant, das zu Langstroth paßt und Dadant-Blatt (das paßt nirgendwo zu). In DE wird absolut überwiegend das modifizierte verwendet, als 12er Adam-Beute oder 10er im sog. kompatiblen System. Die Anbieter sind irgendwie zu dämlich um das einigermaßen einheitlich zu deklarieren und machen auch noch aus den Maßen eine Hehl. Ich versteh dieses Gehabe nicht. Das macht die Verwirrung!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Liebe Anni,


    Kassel gilt ja als Dadant-und-Buckfast-Hochburg. Mag daran liegen, dass Bruder Adam hier Gehör fand... Jedenfalls von allen Dadant-Imkern, die mir bekannt sind, kenne ich keinen, der Dadant Blatt nutzt! Alles andere wurde schon gesagt ;-)


    Frohe Weihnachten,


    vic

    «Kasseler Stadthonig» – Ertragreiche und sanftmütige Buckfast-Bienen in 10er-Dadant, rund 30 Völker auf verschiedenen Dächern in der Kasseler Innenstadt.

  • Ich hab 12er.
    Und das ist gut so!
    Mit Blatt käme ich genauso zurecht.
    Vorteil Dadant: alles wichtige ist in einem Brutraum vorhanden.
    Alles andere 1 1/2 egal was, ist nur der Tatsache geschuldet, das eine große Wabe gewisse Vorteile hat und sich trotz Unkenrufen weiterhin stark durchsetzt.
    Dadant ist besser für die Biene (Entwicklung) und besser für den Imker (bearbeitung leichter, bessere Übersicht was im Brutraum vor sich geht, schleudern,) etc.
    Ob da Langstroht oder Seegeberger draufpassen, wie beim 12er, ist ein kleines Gimmik für den, der das zu nutzen weiß.
    Wenn ich so sehe, was sich in den letzten Jahrzehnten, von Adams Betriebsweise, trotz schlimmsten wiedersprüchen und Grabenkämpfen, abgekupfert wurde...
    Na, gut ist das doch, das allgemein doch einsicht kommt....
    Wer mit Dadant imkert ist schon lange kein Außenseiter mehr!
    ANNI; ICH weiß nicht welchen Dadant du nehmen sollst, beide sind gut!
    Für Adamjünger wie mich, ist allerdings die 12er die richtige.
    Es könnte noch eine Rolle spielen ob du Zubehör günstig bekommst. In Frankreich sind Teile für Blatt bedeutend billiger, weil das dort fast das Einheitsmaß ist.
    Kustschwärme sind nicht an ein Wabenmaß gebunden, die passen überall!
    Nun bist du leider auch nicht schlauer.


    db

  • Vielen lieben Dank Euch für die schnelle und gute Beratung.
    Robert, danke für de Link - obwohl auch ich gerne die Suchfunktion nutze habe ich den nicht entdeckt.
    Beute ist schon verpackt und wird übernächste Woche umgetauscht.


    Lieb Grüße: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • So, nun stehe ich vor dem nächsten Problem:


    10er oder 12er Dadant?


    Mir geht es hier vorrangig um den erleichterten Umstieg, da ich derzeit mit DN arbeite.
    Ich habe auch noch Kombibeuten, die DN und Zander erlauben.


    In einem bericht habe ich folgenden Satz gelesen:
    ...die 10er Dadant-Beute gewinnt immer mehr Beliebtheit, da sie den Umstieg von Zander oder DN Beuten mit 10 bzw. 12 Rähmchen ermöglicht



    Das klingt ja auch recht gut, aber was empfiehlt sich jetzt für mich????



    Danke schon im Voraus für Beratschlagung :p_flower01:

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Also Zander hat nicht so hohe Rähmchen wie Dadant!?
    Ich hab z.B. 12er, weil alle hier mit 12er arbeiten.
    Frag doch mal im umliegenden Imkerkreis was die haben.
    Dann lang die mal an und mach Dir Dein eigenes Bild was Dir besser liegt.
    Robert

  • Arbeitest Du mit 12er Langstroh Kompatibel?
    Leider imkern in unserer Nähe alle mit Zander.
    Ich hab mir aber nun mal die Dadant in den Kopf gesetzt

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.