Imkerverzeichnisse/Vermarktungsportale im Web

  • Liebe ImkerkollegInnen,


    warum gibt es eigentlich keine relevanten Imkerverzeichnisse oder Vermarktungsportale für ImkerInnen im Web? Für jeden Blödsinn gibt es solche Verzeichnisse und Portale.
    Ich habe das mal recherchiert, weil ich meine Website eintragen wollte.
    Mehr als nur ein Handvoll Imker hat lediglich imkerkataster.de versammelt.
    Interessant, aber mit noch weniger Einträgen, www.heimathonig.de.


    Meine Frage deshalb: Wäre das mal den Schweiß der Edlen wert, so etwas aufzubauen und vernünftigte Öffentlichkeitsarbeit dafür zu machen?


    Beste Grüße
    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Hallo !


    Naja, Imker suchen halt nicht im WWW nach soetwas, deshalb wenig Einträge.


    Ein Teilnehmer bei "Heimathonig" hat mir mitgeteilt,
    das er über diese Plattform nicht einen neuen Kunden gewonnen hat.
    Eigentlich ja auch nicht verwunderlich, die machen für Ihren Bezahldienst
    ja auch nur bei Imkern Reklame (deren Geld wollen sie schließlich) und nicht beim Honigkunden.


    Vielleicht gibt es aus dem hiesigen Kreis ja auch einige wirklich Betroffene, die sich dazu äußern !
    gibt ja Einige die dort dabei sind. (Melanie, Rainer, ...)


    Außer dem Imkerkataster kenne ich da noch unser-imker.de, aber auch nicht wirklich gut ...


    Gruß
    der Bienen
    Knecht


    EDIT sagt: irgendwie scheint die Heimatshonig Suchfunktion derzeit auch down zu sein.
    Unser dereinst erster Vereinsimker der da mitmischte ist nicht mehr dabei,
    obwohl die immernoch mit seinem Bild werben.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Ich glaube es ist besser du baust dir eine vernünftige Webseite auf (mit CMS oder Wordpress) die hübsch aussieht(!) und einigen interessanten Inhalt hat(!) und dann wirst du auch über Google gefunden.
    Die Frage ist, ob und wie man Kunden erreicht, welche übers Netz Honig suchen. Hat man das einmal raus gefunden kann man darauf hin auch optimieren.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Richtig, "Honig"! Mein persönlicher Schlüssel zum erfolgreichen Honigverkauf:


    Eigene Webpräsenz, die Deine persönliche Betriebsidentität (CI) unterstützt und auf unterschiedlichen Kanälen sendet, und vor allem Inhalt (story telling).


    Damit wird man dann ganz schnell nicht nur Honigverticker, sondern auch Multiplikator für all die Themen, die uns bewegen, also Schutz der Bienen, Schutz der Natur, Wertschätzung für regionale Lebensmittel, Heimatverbundenheit, etc...


    Und damit am Ende ein Schuh draus wird: Wer sich für Themen wie diese einsetzt und stark macht, dem kauft man auch gerne den Honig ab...


    Aber Schild an den Zaun hängen kann natürlich auch funktionieren ;-)


    Weihnachtliche Grüße aus Kassel,


    vic

    «Kasseler Stadthonig» – Ertragreiche und sanftmütige Buckfast-Bienen in 10er-Dadant, rund 30 Völker auf verschiedenen Dächern in der Kasseler Innenstadt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von vic_kassel () aus folgendem Grund: Vertipperli

  • Und vor allem,
    wird man mit einer Internetseite automatisch zum Experten fürs Schwärme einfangen. Die Stadtverwaltung ruft an, weil sie mit der Adresse des vor zwei Jahren verstorbenen Vereinsvorsitzenden nicht mehr klar kommen und jedes störende Wespennest wird dir gemeldet. Natürlich könnte das alles auch über eine vernünftige Vereinshomepage und die entsprechende Vereinsarbeit laufen, aber beides haben wohl nur die wenigsten Vereine.
    Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr ( Das Problem ist nicht das Bienensterben, das Problem ist das Imkersterben )
    Wolfgang, der den Winter nutzen will um sich über Internetshops zu informieren

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo !



    Aber Schild an den Zaun hängen kann natürlich auch funktionieren ;-)



    Die 71,40 € die Heimathonig jährlich für die Präsentation eines Imkers auf Ihrere Webside haben möchte,
    sind bestimmt notwenig zum komerziellen Betrieb der Seite ...
    ... aber ...
    dafür kann der geneigte Imker in meinen Augen auch effektiver werben.


    Das imkerliche Holzschild an unserer Haustür war günstiger und hat effektiv schon mehrere Kunden gebracht !
    ... und hält nebenbei mehrere Jahre.


    GdBK

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Meine Frage bezog sich nicht auf das eigene Internetmarketing.
    Mir ging es darum, ob es ingesamt der Imkerschaft dienlich wäre, ein brauchbares flächendeckendes Portal zu haben, mit dem der nächste Imker gefunden werden kann und über das der Honigverkauf vielleicht nicht nur lokal gefördert werden kann.


    Heimathonig z.B. macht den üblichen Fehler: Ohne kostenfreien Grundeintrag wird man nie nennenswert viele Einträge bekommen und so bekommt man halt keine Reichweite.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)