Imkern anderen Leuten und Kindern näher bringen

  • Halli Hallo,


    auf was muss ich oder man alles achten, wenn man die Imkerein in einem Kleingartenverein anderen Menschen näher bringen möchte?
    Also der Verein hat dieser Idee schon zugestimmt.


    Habt ihr vielleicht auch noch Ideen, was man da alles mit den Menschen und Kindern machen kann?


    LG:Biene:

  • Oha, Kleingartenverein und imkern.......kenne ich nur zu gut.


    Also bei mir musste ich:
    - Lageplan erstellen aus dem der Aufstellort und die Abflugrichtung ersichtlich ist
    - schriftliche Einverständnis aller angrenzenden Nachbarn einholen
    - schriftliche Einverständnis + Gestattungsvertrag der Vorstandschaft einholen
    - aktuelles Gesundheitszeugniss vorlegen
    - Nachweis über Sachkunde (Anfängerkurs) vorlegen
    - Nachweis über Mitgliedschaft im Imkerverein und der daraus resultierenden Versicherung erbringen


    Ich glaube das war es erstmal....


    Und dann musste das ganze noch von der Stadt genehmigt werden.


    Also ich würde erstmal die Voraussetzungen erfragen, von mündlicher Zustimmung halte ich nicht viel.
    Ansonsten vllt. bei KiTas anfragen ob Interesse besteht, dann den Nachbarn mal ein Glas Honig geben und anbieten denen die Imkerei usw. , sofern Interesse besteht, zu erklären....


    Gruß und viel Erfolg.

  • Hallo,


    ich habe die Frage etwas anders gedeutet: Wie bringe ich die Imkerei dem Kleingärtnerverein näher?
    Ich würde einen Schautag anbieten. Kann Dir der Verein Anzüge zur Verfügung stellen?
    Wie wäre ein grillnachmittag mit Selbstversorgung und Bienen schauen und Honig naschen.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Uhrensammler,
    ich hielte es für gut, einen festen Tag zu organisieren an dem immer, im Sinne von Immer, zumindest in der Saison jemand da ist, der weiterhelfen kann. Ein Jour fix, sagen wir Sonntagvormittag von 1o.oo Uhr bis 12.oo Uhr. Du oder ein Freiwilliger ( vielleicht ein Mitglied, das eine Strafe absitzt ( zu spät bezahlter Beitrag, Phasentrennung im Honig, schiefes Etikett oder 2 g zu viel im Glas ) ) sind vom 1. April bis zum 11. September immer vor Ort. So kann man Nachfragen oder Interesse von Schul- und Kiga-Kindern evtl. mit ihren Eltern beantworten bzw. befriedigen. Auch Vereinsmitglieder könnten sich dort unverbindlich einfinden um Dinge zu besprechen, zu planen oder zu verabreden, die während der Vorlesung der Landesimkernachrichten und der Tagesordnung vom letzten Treffen zu kurz kamen. Ein regelmäßiger Treff für Imker und Anfänger, die lernen wollen, vielleicht ein erstes Volk unter Aufsicht betreuen und sich einen Ableger abzweigen dürfen.
    Ich glaube, da gäbe es viele Möglichkeiten, die Parzelle zu nutzen bis zur gemeinsamen Apfelernte und Cidre-Produktion.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo.
    Also von dem Gartennachbarn haben wir die Bestätigung, dass keiner ein Problem mit der Bienenhaltung hat. Dies haben wir auch schriftlich vom Verein.
    Dieser hatte den Wunsch an uns heran getragen, diese Möglichkeit (mit 2 Imkern im verein) zu nutzen, um es anderen Leuten zu zeigen und zu erklären.
    Wir beide sind auch in keinem Imkerverein.
    Aber gute Vorschläge von euch bisher. Danke.


    LG

  • Das hängt alles sehr vom Gartenverein ab.


    Bei mir alles keine Probleme, ein formloser Antrag an den Vorstand, dass ich Bienen auf meiner Parzelle halten möchte. Versicherungsschutz durch den Imkerverein habe ich ebenfalls (obwohl eigentlich in meiner erweiterten Privathaftpflicht schon enthalten).


    Stefan

  • Das hängt alles sehr vom Gartenverein ab.


    Bei mir alles keine Probleme, ein formloser Antrag an den Vorstand, dass ich Bienen auf meiner Parzelle halten möchte. Versicherungsschutz durch den Imkerverein habe ich ebenfalls (obwohl eigentlich in meiner erweiterten Privathaftpflicht schon enthalten).


    Stefan


    Hallo,


    wie gesagt, das OK des Vereins haben wir schon. Die Bienen stehen ja auch schon seit Sommer 2013 im Verein.
    Mir geht es darum, wie man es am besten anstellen kann, andere Menschen mit den Bienen in Verbindung zu bringen?

  • Hallo Fossi,
    Nichts ist einfacher als das,
    Interessierte Kleingärtner, oder eine Gruppe aus Schule, Kindergarten, einladen, Letztere machen einen Wandertag, Terminliche Absprachen sind unbedingt Notwendig.
    Auf Petrus hoffen damit das Wetter auch mitspielt.
    Alles auf den Punkt bringen, und dann einfach Zeigen, Du solltest aber friedliche Bienen haben, gute Umgangsformen mit de Bienen sind sehr wichtig dabei ( Nerven und Ruhe beim Zeigen bewahren ) dann sieht es so aus !!!


    Gruß Jürgen

  • Mensch Jürgen,
    sieht ja gut aus. Hattest wohl gerade kein Camp David T-Shirt zur Hand.
    @ Fossil, Du hast doch ein Camp David T-Shirt und vielleicht eine Edelstahlschleuder, das sieht dann noch apetittlicher aus. Dazu noch Häppchen aus gerösteten Baguettscheiben mit Ziegenfrischkäse, Kräuter der Provence und Honig dazu reichen, eine frisch und selbst gemachte Zitronenlimonade zum Runterspülen und alles ist gut. Aber bitte erschrecke die Kleinen nicht mit einem Louis Trenker Gedächtnisunterhemd :-).
    Bei einem Grillfest für die Größeren könnte man ja auch die Maja 2o13 oder die " Heiße Biene 2o14 " wählen aus den anwesenden Dorfschönheiten. Als Prämie und zur Preisverleihung gibt es was knappes schwarzes mit gelben Streifen, etwas Tüll und Fühlerhaarschmuck. Natürlich solltest Du keine Bienen grillen, aber wie wäre es mit einer Honig-Knoblauch-Marinade für Steaks oder Fleischpflanzerl.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.