Erfahrungen mit einem EINwabenableger?!

  • Halo Molle,
    Ein Wabenableger erstelle ich nur bis ende Mai.
    Meine Faustregel lautet :
    - Mai : eine Wabe
    -Juni : mind. zwei Waben
    - Juli : mind. drei Waben
    Das ganze muß man aber auch Witterungsabhängig sehen. Ist der Frühling kühl wie dieses Jahr, habe ich auch schon im Mai mit zwei Waben gearbeitet.


    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Für welche Wabengröße gilt Deine Faustregel und wie bist Du zu dieser Regel gekommen ?


    :p_flower01: Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Ich habe dieses Jahr fast alle Ableger aus einer oder zwei Brutwaben gebildet....einen Ableger aus 4 Waben (ich hatte nur noch eine Beute:lol:) habe ich Ende Juli gebildet und alle Völker zweizargig eingewintert.


    Wichtig ist Pflege der Ableger, regelmäßig füttern und bei Bedarf auch ruhig eine Pollenwabe zuhängen.

  • Ich und mein Imkerpartner werden uns im nächsten Jahr das erstemal an die Ablegererstellung begeben (da dieses Jahr erst begonnen) und dann versuchen wir auch einmal den EINwabenableger. Aber eine Frage habe ich trotzdem noch.


    1. Ist es zwingend notwendig den Ableger 2 km entfernt aufstellen zu müssen?
    2. Kann ich eventuell um 1. zu umgehen, mehr Bienen in die Beute geben?
    oder 3. Kann ich den Ableger da auch in eine "Kellerhaft" geben?


    Sorry für die Fragen, aber es ist ein neues Thema für mich. :) Also bitte nicht böse sein :daumen:

  • Hi fossil91,


    Drops hat Recht, aber der Unterschied zwischen einem Ableger, der in 2 km Entfernung aufgestellt wird und seine Flugbienen behält, zu einem, der am Platz stehen bleiben muss und die Flugbienen verliert - ist gewaltig. Also wenn du es irgendwie einrichten kannst, gib den Ablegern die Entfernung.


    Gruß
    Ludger

  • ... aber der Unterschied zwischen einem Ableger, der in 2 km Entfernung aufgestellt wird und seine Flugbienen behält, zu einem, der am Platz stehen bleiben muss und die Flugbienen verliert - ist gewaltig.


    Mal ne Frage hierzu. Ich vergrößere im nächsten Jahr (hoffentlich) auch meine Völkeranzahl und will dabei Brutableger bilden. Hierzu werde ich einen weiteren Bienstand in Angriff nehmen. Dieser liegt aber nicht unbedingt weiter als 2-3 Kilometer von meinem jetzigen entfernt. Daher hatte ich gerade eine Überlegung, ob ich die Bienen für eine gewisse Zeit (z. B. zwei Wochen) an einer anderen Stelle aufstelle, die dann 5 Kilometer von dem alten Stand weg ist. Danach würde ich die an den dann endgültigen Stand bringen.


    Wenn ihr euch nun fragt, warum nicht gleich bei dem Zwischenstand stehen lassen - ich kann hier nur kurzfristig zwischenparken. Eine Daueraufstellung ist hier leider nicht möglich :-(


    Gruß
    Frank

    12er Dadant, Buckfast

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Hobbit () aus folgendem Grund: Westfälisches Deutsch entfernt...

  • Ich bilde meine Brutableger auch nur im Mai mit einer Wabe. Bevorzugt verwende ich gedeckelte Brutwaben aus dem zentralen Brutnest. Diese haben meist im Mai vollflächig Brut und machen einen 5W Ableger voll, bis die Königin in Eilage ist, vorrausgesetzt man verwendet zum beweiseln schlupfreife WZ. Der Ableger bekommt zusatzlich eine Futterwabe mit Pollenanteil, 2 Leerwaben und eine Mittelwand. Spätestens wenn die ausgebaut wird, kann man sicher sein, dass alles in Ordnung ist, und kann den 5W-Ableger zum Heimatstand zurücktransportieren und in eine reguläre Beute einquartieren.


    lg
    Andreas

  • Hallo Frank,
    lass sie lieber vier Wochen "zwischengeparkt", dann sind die alten Flugbienen wech, die neuen können sich am entgültigen Standort neu einfliegen.
    Lass doch den Tüddelkram, "westfälisch" aus dem Schreibdeutsch zu entfernen :wink: .
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Frank,


    das Gedöhns würde ich mir an Deiner Stelle sparen:


    Du nimmst im Mai eine Brutwabe oder mehr und dann schüttelst Du noch 2 weitere Waben darüber ab (ohne Madame, ist klar).
    Machst die Kiste mit dem Ableger zu, stellst ihn am neuen Standort auf und hälst die Fluglöcher ne Woche super-eng. Fertig.
    Wegen der paar Flugbienen wäre mir das zuviel Aufwand.
    Aus eigener Erfahtrung kann ich Dir außerdem sagen, dass bei einem Abstand von 1,5 km Luftlinie nach transport mit Verschluss abends und viel Ruckelei sich die paar Flugtanten am nächsten Morgen am neuen Standort brav eingeflogen haben - auch ohne Grünzeug vor der Tür (Stichwort "Umstellen auf Kurze Distanz", was übrigens auch eine Option ist, die weniger Arbeit macht)


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Zusammen ,


    Eine Frage zu diesem Thema ,
    Wenn Einwabenableger , dann eine Brutwabe mit Weiselzelle !!
    Gibt das die bessere Königin ? oder ist es egal , und man startet möglichst früh in Jahr .
    Ich möchte im Frühjahr ein paar Ableger bilden .


    Grüße aus dem kalten Süden ,


    Bertram