Klopfprobe folgt Dauerbrausen

  • Moin zusammen,


    ich war heute bei meinen Bienen und habe eine Klopfprobe gemacht, um zu prüfen, ob die Königin noch da ist. Bei einem Volk haben die Bienen vorher schon heftig gebraust und nach dem klopfen ist es konstant geblieben. Was meint Ihr, haben die keine Königin oder wie kann es dazu kommen?


    Danke
    Imker_Jan

  • Was soll das klopfen nun noch bringen.:confused: Lass die Bienen doch in Ruhe die brauchen die Ruhe.Zudem kannste eh nichts machen.du wirst das erst im Frühjahr sehn.
    Ja ja der Winter ist langggggggg:lol:
    schönen Abend noch hummel

    Schönen Gruß hummel :wink:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hummel*2 () aus folgendem Grund: schreibweise

  • Hallo,


    das dachte ich auch mal.
    Habe hier vorgestern einen weisellosen Winterkleinball an Bienen noch einem anderen zugegben:
    4°, Waben mit ansitzenden Bienen vorsichtig entnommen,
    auf einer stabilen Folie abgeschlagen/ein paar nachgefegt,
    dann Folie zusammengerollt und vorsichtig als "Bienenschütte" genutzt.
    Die habe ich einem anderen nicht besonders starken Volk zugegeben.
    Nach 20 Minuten schon herrschte bei einer Lauschkontrolle bereits ein relativ ruhiges Brummen.
    Ein mutterloses Kätzchen hätte wohl geschnurrt :wink:
    Mir war`s lieber so, den Bienen sicher auch. Allein wären sie so sicher eingegangen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Jan!


    Hast Du denn nur ein Volk oder mehr?
    Wie stark ist das Volk?

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)


  • hummel : Wenn Du interesse hast etwas über die Klopfprobe zu lesen, ist von Guido Eich: http://www.imkerschule-sh.de/m…g%20im%20M%C3%A4rz%202009


    Hast Du auch gesehen, um welchen Monat es sich da handelt? Auf jeden Fall macht man das nicht im Dezember. Was willst Du jetzt ändern, wenn es weisellos wäre?

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo Holmi,


    siehe oben, wenn es sein muß.
    Nicht, dass das nun eine allgmeine Empfehlung werden soll: Völker Vereinigen im Dezember.
    Aber, wenn man es doch sicher sieht, das Weisellosigkeit oder Schwächlichkeit vorliegt (ich hatte nämlich noch einen Kandidaten, der ist da auch mit dazu gekommen, die kuscheln jetzt zu dritt!),
    dann kann man die Bienen zumindest noch sinnvoll weiter einsetzen und gleichzeitig vor dem sicheren Untergang bewahren.
    Meinem ausgeprägten Tüddel- und Rettungstrieb kam das sehr entgegen,
    und es hat gut funktioniert.
    Ich habe sie über den Wintgertraubensitz an die Wabengasse geschüttet, alles sehr zügig. Weil sie träge und untereinander klammernd sind um diese Zeit, gingen sie als ein Bienenklumpen gut geziehlt dorthin. Es gab so keine Erschütterung durch aufklopfen für das Volk, welches sie aufnehmen sollte und sie konnten in der Zone, wo aufsteigende Wärme auftaucht, sofort orten, wo sie hin mußten. Ging auch ganz flott und unaggressiv von Statten.
    Nach ein paar Stunden hab ich unten reingelinst, keine Toten oder Abgestürzte im Wesentlichen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion, es ist wohl in diesen Fall ein Unterschied zwischen Weisellosigkeit oder Schwächlichkeit,
    Jan weiß ja nicht einmal genau ob das Volk Weisellos ist, er hat ja erst eine Vermutung, die Unruhe kann auch andere Gründe haben, da ist die Gefahr einer Zusammenführung aber groß, oder ?


    Übrigens, Allen Forumsfreunden einen schönen 3. Adventsonntag :liebe002:


    Gruß Jürgen

  • Moin moin,


    Aber, wenn man es doch sicher sieht, das Weisellosigkeit oder Schwächlichkeit vorliegt (ich hatte nämlich noch einen Kandidaten, der ist da auch mit dazu gekommen, die kuscheln jetzt zu dritt!),
    dann kann man die Bienen zumindest noch sinnvoll weiter einsetzen und gleichzeitig vor dem sicheren Untergang bewahren.


    Sicher?
    Möglich wäre ja auch, dass Tüddel-u.Rettungssyndrom-Imker, ein (gesundes) Volk mit den zugesetzten schwächlichen Bienchen kränklich macht, oder??


    Meinereine fragt sich immer, warum ein Lebewesen "schwächlich auf der Brust" ist.
    Manchmal ist es besser "loszulassen"...:u_idea_bulb02:



    Zitat

    Meinem ausgeprägten Tüddel- und Rettungstrieb kam das sehr entgegen,
    und es hat gut funktioniert.


    Bis jetzt.:wink:


    Sonnige Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Zwischen schwächlich aus imkerlichen Gründen und unrettbar krank oder auch weisellos gibt es allerdings noch Unterschiede.
    Retten tu ich gar nicht alles.
    Auflösen geht auch.
    Bei Hühnern der Hauklotz und
    leider werde ich wohl in sehr absehbarer Zeit mir fachliche Hilfe bei unserem Altkater holen müssen,
    Leid aus Egogründen verlängern ist gemein, es nicht abzustellen, wenn man eine Möglichkeit hat aber auch.


    Und zum Thema Loslassen kann ich leider, leider einer mittlerweile eine längere Abhandlung schreiben.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Holmi,
    .....
    Aber, wenn man es doch sicher sieht, das Weisellosigkeit oder Schwächlichkeit vorliegt (ich hatte nämlich noch einen Kandidaten, der ist da auch mit dazu gekommen, die kuscheln jetzt zu dritt!),
    dann kann man die Bienen zumindest noch sinnvoll weiter einsetzen und gleichzeitig vor dem sicheren Untergang bewahren.
    ...........


    Genau SO hab ich es auch gemacht :) Aus 3 mach 1 ! Hat wunderbar geklappt und anstatt 3x auf 2-4 Wabengassen sitzen sie jetzt 1x auf 6-7 :daumen:


    LG

  • Hallo BeeTV84,


    na siehste:daumen:, meine sind jetzt auch propper auf 8 Dadantgassen und vorher waren es zwar laut Windel bei allen 4 bis 5
    aber die Windel schummelt einem da machmal etwas vor. Jedenfalls war es ein Volk mit später stiller Umweiselung, die haben sich zum einen um einige Winterbienen damit gebracht und zum anderen dann länger weiter gebrütet und das geht nun mal auf die Lebensdauer.
    Dann einmal weisellos und einen, der nun mal auch im Frühjahr keine Frede gewesen wäre.
    Ich persönlich habe schlechte Erfahrungen mit Frühjahrsräuberei gemacht, das will ich nicht mehr erleben. Und außerdem brauchen solche Schwächlinge dann bis in den Sommer, um sich zu berappeln. Bis dahin hat man von den Starken längst kräftigere Jungvölker auf andere Weise erstellt.


    Die Frage ist auch immer, wieviel Überschuß man hat und was man möchte.
    Es muß so viel sein, dass es einem egal ist, wenn man etliche Völker so zusammenfasst, ebenso im Frühjahr. Dann ist man nicht verleitet an jeder besetzen Beute auf Teufel heraus weiter herumzutüddeln.
    Ich für meinen Teil möchte im Frühjahr sammelbereite Völker am Stand haben, dazu evtl. noch eins, welches zur Nachzucht/Vermehrung herhalten muß und mehr nicht.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper