Umfrage: Wann sind eure Böden geschlossen bzw. die Schublade drin?

  • Wann sind eure Böden geschlossen bzw. die Schublade drin? 138

    1. Meine Beuten haben keine Gitterböden, sind also immer zu (13) 9%
    2. Böden immer offen, Schublade nur wenige Tage drin für Varroacheck/-behandlung (56) 41%
    3. Habe Schublade ganzjährig geschlossen, um immer wieder Gemüll überprüfen zu können (11) 8%
    4. Wenn nicht ganzjährig: Habe Schublade im Winter geschlossen (13) 9%
    5. Wenn nicht ganzjährig: Habe Schublade im Frühling geschlossen (22) 16%
    6. Wenn nicht ganzjährig: Habe Schublade im Sommer geschlossen (1) 1%
    7. Wenn nicht ganzjährig: Habe Schublade im Herbst geschlossen (5) 4%
    8. Verwende Wärmebrett (Beer o.ä.) m. Teilabdeckung AUF Gitterboden in Brutsaison (14) 10%
    9. Verwende Wärmebrett (Beer o.ä.) m. Teilabdeckung AUF Gitterboden ganzjährig außer Varroabehandlung (1) 1%
    10. Mache es ganz anders (bitte beschreiben) (2) 1%

    Hallo,


    es gab wohl mal vor einiger Zeit den Trend hin zu offenen (Gitter-)Böden auch im Winter. Die meisten scheinen ihm gefolgt zu sein, einige nicht und vereinzelt habe ich den Eindruck, dass sogar wieder ein gewisser Trend zurück stattfindet oder zumindest zeitweise im Jahr mehr oder weniger gschlossene Böden favorisiert werden (Wärmebretter etc.).


    Habe daher mal folgende Umfrage gestartet, da ich mir selbst auch noch unsicher bin und gerne mehr Überblick haben möchte.


    Begrifflichkeiten:


    Offenbar bedeuten eine eingelegte Windel oder eine geschlossene Schublade nicht bei allen Beutensystemen auch einen weitgehend geschlossenen Boden wie bei mir (bei mir ist dann alles zu bis auf das Flugloch).
    Habt ihr also ein System, bei dem trotz eingelegter Windel/eingeschobener Schublade die Luft darüber über einen nennenswerten Spalt (ab etwa 2-3 Millimetern Höhe) frei zum Gitterboden strömen kann, bitte ich darum, dies in einer Antwort zu kennzeichnen. Danke!



    Wie sieht es bei euch aus und mit welcher Begründung?


    Meine Beuten haben keine Gitterböden, sind also immer zu
    Böden immer offen, Schublade nur wenige Tage drin für Varroacheck/-behandlung
    Habe Schublade ganzjährig geschlossen, um immer wieder Gemüll überprüfen zu können
    Wenn nicht ganzjährig: Habe Schublade im Winter geschlossen
    Wenn nicht ganzjährig: Habe Schublade im Frühling geschlossen
    Wenn nicht ganzjährig: Habe Schublade im Sommer geschlossen
    Wenn nicht ganzjährig: Habe Schublade im Herbst geschlossen
    Verwende Wärmebrett (Beer o.ä.) mit Teilabdeckung AUF Gitterboden in Brutsaison
    Verwende Wärmebrett (Beer o.ä.) mit Teilabdeckung AUF Gitterboden ganzjährig außer Varroacheck/-behandlung
    Mache es ganz anders (bitte beschreiben)


    Danke für rege Teilnahme, möglichst immer mit ein paar Zeilen Begründung!


    Gruß
    hornet

  • ich mache es ganz anders bzw. fehlt der Punkt.
    Ich hab Böden (Eigenbau) ähnlich Weber, also eine Windel mit Leiste einseitig, die kann man drehen.


    Somit hab ich die Möglichkeiten:
    - offen
    - halboffen (geschlossen) mit Leiste nach unten -> hinten noch ein Luftschlitz Größe wie offenes Flugloch
    - geschlossen mit Leiste nach oben.


    Im Frühjahr (ca. März) geschlossen,
    Frühsommer halboffen,
    Sommer offen,
    bei AS Behandlung geschlossen, danach halboffen bis zum Frühjahr


    so kann ich immer (außer offen) das Gemüll ansehen und da meine Magazine am Hang stehen, zieht es im Winter nicht rein

  • Hallo hornet,
    ich arbeite mit geschlossenem Doppelboden.
    Das Varroagitter bleibt ab Juli/August (zwei Wochen vor der ersten Behandlung nach der Ernte) bis 2 Wochen nach der letzten Behandlung durchgehend drin. In diesem Zeitraum zähle ich alle 11 Tage den Milbentotenfall.
    Im Januar wird es entnommen und durch ein Teerpapier ersetzt. Das Teerpapier sammelt nun das Gemüll bis wieder Flugwetter herrscht.
    Dann wird auch dieses entnommen und einmal der Boden ausgekratzt. Ab diesem Zeitpunkt sind die Bienen wieder in der Lage, den Boden selbst rein zu halten, bis dann im Juli/August wieder das Varroagitter eingeschoben wird.
    Von Januar bis Juli zähle ich keine Milben, da eine Reaktion gegen eine entstandene Varroapopulation bei mir stets erst nach der Ernte stattfindet.


    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von honig () aus folgendem Grund: Link entfernt - SEO nicht im IF

  • Boden immer offen ausser zur Befallsmessung und Varroabehandlung. So habe ich es gelernt und so hat es sich in meiner 18-monatigen Erfahrung auch bewährt :wink:
    Man kann von hier aus das Sauerland sehen aber eigentlich wohne ich noch im Flachland. Die Winter halten sich in Grenzen und ich erhoffe mir von den offenen Böden, das die Bienen dadurch etwas länger Brutfrei bleiben und deshalb weniger Varroen durchkommen. Soweit die Theorie :-D

    Am Ende wird alles gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Guten Morgen!


    bei mir ist es Standortabhängig.
    Im Sommer sind die Böden sowieso draußen.
    Erst bei Einsetzen der nachtfröste entscheide ich je nach Volk, in welcher Verfassung es ist ( brutfrei oder nicht?) und wo genau es steht.
    An einem besonders windigem Standort konnte ich feststellen, dass die Böden, den ganzen Winter über eingelegt immer trocken waren.
    An einem anderen Standort war der Boden feucht und die Randwaben sogar angeschimmelt.
    Ich halte es also jede Saison anders :-)


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo,
    in der Natur gibt es keine offenen Böden, zumindest nicht in nördlichen Breiten.
    Es gibt dort auch keine Rämchen, Waben sind nicht von allen Seiten umlaufbar,schon garnicht von oben.
    Es gibt dort keine undichten zugigen Deckel (nicht dicht wegen unzeitgemäßem aufreißen).
    Und nun sollen wir die letzte Seite auch noch offen halten?
    Was?, muten wir unseren Bienen noch mehr schlimmes erdachtes zu, es geht ja (noch) gut.
    Bei mir gehört zur Pflege, bei "Hitze" Boden auf, ansonsten zu.
    Auch wenn es "anders geht".


    Gruß
    db

  • hmmm hallo Pfälzer Nachbar... die Baumhöhle oder Felsspalte möchte ich doch gern mal sehen, die hermetisch dicht ist...


    Meine Böden sind immer auf, außer zur Varroakontrolle. Gegen Zugluft überwintere ich zweizargig. Wenn im Frühling dann die untere Zarge weg kommt und es Spätfröste oder Sturm gibt schiebe ich schon mal die Lade ein, um das schärfste abzumildern. Aber das ist vermutlich weil es mir kalt ist:wink: Ihr kennt das, wenn die Mutter friert müssen die Kinder ne Mütze aufsetzen:cool:


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Hallo!


    Bei mir meistens zu.


    Damit sich Brutfreiheit einstellt werden die Schieber im Oktober bis zur Winterbehandlung entfernt bzw. umgedreht, damit es kühler wird.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Zu bei Sturm und ab Dezember bei Zähl- und Schätzzeiten. Nach der Durchlenzung wieder raus,
    dann, wenn ich auch im Garten Neupflanzungen die Nacht zutraue.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Bei mir ist die Schublade von Mitte November bis Mitte/Ende April immer drin.


    Meine Winterschublade schließt gegenüber meiner (Spätsommer)Kontrollwindel NICHT ganzflächig den Boden sondern hat einen vorderen Spalt von ca. 2cm. Bei einer Fluglochbreite von 3cm findet so immer ein genügender Luftaustausch statt ohne dass es bei starkem Wind in der Beute zieht.
    Jedenfalls ist das Gemüll immer schön trocken und verschimmelte Randwaben konnte ich bisher auch nicht entdecken.

  • Dieses Jahr sind die Schieber erstmalig seit Beginn des feuchten Herbstwetters konstant drin, weil mein Standort über Herbst und Winter relativ feucht ist. Bislang ist mein Eindruck davon gut, im Sommer werde ich die Böden wieder offen halten.


    Gruß, Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Hallo, ich hatte die Laden nach der OS Behandlung ein Woche
    zu und habe bei der täglichen Kontrolle immer viel Wasser auf der Lade
    gefunden, deshalb habe ich sie jetzt wieder herausgenommen.
    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes