Wetter für Oxalsäurebehandlung

  • Hallo liebe Imker!


    Da ich ja in meinem 1. Imkerjahr bin und demzufolge nun meine 1. Restentmilbung ansteht hätte ich dazu mal ein Frage.


    Vor ziemlich genau 2,5 Wochen hatten wir hierzulande den 1. richtigen Nachtfrost. Meine Bienen haben sich daraufhin in schöne Wintertrauben begeben. Gegen Ende dieser Woche habe ich meine Oxalsäure-Träufelung geplant. Heute kurzer Kontrollbesuch bei den Bienen. Und ja, es war wie ich es mir schon gedacht habe, Bienen am Flugloch, 2 sind sogar geflogen. Bei 7°C ist die schöne Wintertraube und damit der Ideale Zustand für die Träufelung dahin...


    Was mach ich nun? Trotzdem ( bei noch höheren Temperaturen und Sonnenschein) Ende der Woche träufeln und die ungünstigen Bedingungen hinnehmen? Oder evtl. warten bis es wieder kühler ist und die Bienen eng sitzen? Hier sehe ich die Gefahr, dass die Bienen bei den Temperaturen wieder in Brut gehen und ich dann behandeln muss, obwohl die Völker nicht brutfrei sind.


    Was meint ihr? Wie sind eure zurückliegenden Erfahrungen?


    Danke.

    Gelegentlich verstecke ich Rechtschreibfehler.Wer Einen findet, darf sich freuen und ihn behalten...

  • Hallo falkwe,


    schau mal in diesen thread, da geht es auch um dieses Thema.


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=37252&p=394155#post394155


    Ich würde übrigens auf jeden Fall auf kaltes Wetter um 0°C warten, möglichst so, dass diese Temperaturen (oder niedriger) auch schon ein oder zwei Tage vor der Aktion herrschen, denn der enge Sitz der Traube ist mit das Wichtigste beim Träufeln. Zeitpunkt von jetzt bis Anfang Januar, da sollte sich auf jeden Fall ein geeignetes Wetterfenster finden lassen!
    Entweder ist dein Volk schon brutfrei oder es wird wegen mildem Winter nicht brutfrei, aber wenn es mal brutfrei wird, dann wird es das mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit im Dezember sein, da vor allem die Tageslänge wichtig ist, weniger irgendwelche Frostphasen. Ausnahme, wir kriegen jetzt supermildes Wetter bis Januar, danach sieht es aber gar nicht aus (zumindest am Boden unter dem Nebel).


    Gruß
    hornet

  • Hallo falkwe,
    gehe einmal auf die Seite www.varroawetter.de und gib Deine PLZ ein.
    Dort wird Dir geholfen.
    Gruß Eisvogel


    Danke, kenne ich schon. Man mag mir jetzt unterstellen ich als Anfänger sei vermessen, aber ich finde die Seite Varroawetter nicht uneingeschränkt geeignet. Wie kann ein Tag, an dem keine Wolke am Himmel vorausgesagt wird und Temperaturen von bis zu 10°C herrschen sollen für eine Oxalsäure-Träufelung geeignet sein? Gut, in der Nacht ginge es evtl. aber ist das des Rätsels Lösung?


    hornet : danke für deine Einschätzung

    Gelegentlich verstecke ich Rechtschreibfehler.Wer Einen findet, darf sich freuen und ihn behalten...

  • Danke, kenne ich schon. Man mag mir jetzt unterstellen ich als Anfänger sei vermessen, aber ich finde die Seite Varroawetter nicht uneingeschränkt geeignet. Wie kann ein Tag, an dem keine Wolke am Himmel vorausgesagt wird und Temperaturen von bis zu 10°C herrschen sollen für eine Oxalsäure-Träufelung geeignet sein? Gut, in der Nacht ginge es evtl. aber ist das des Rätsels Lösung?


    hornet : danke für deine Einschätzung


    falkwe . Hier Berufsimker bei der OS Behandlung bei Minusgraden: Monatshinweise unter Publikationen Lange_12_10.pdf (256,6 kB) >>> http://www.apisjovita.de/index.php/de/ueber-uns.html <<<


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo,

    falkwe schrieb:

    Wie kann ein Tag, an dem keine Wolke am Himmel vorausgesagt wird und Temperaturen von bis zu 10°C herrschen sollen für eine Oxalsäure-Träufelung geeignet sein?

    Die selben Bienenpäpste, die heute lautstark die Behandlung bei Minusgraden propagieren, haben früher Temperaturen ab 8°C verlangt und damals auch schon Erfolgsraten von mehr als 90% behauptet.
    Es scheint also beides zu gehen. :)


    Wichtiger scheint mir die Brutfreiheit zu sein. Dazu als Info:
    Ich habe bis gestern meine Völker mit Milchsäure behandelt. Alle Völker und alle Ableger waren - wie erwartet - brutfrei. (Hessisches Mittelgebirge, 120 bis 300 m über NN, erster Kälteeinbruch Mitte November)


    In den nächsten Tagen sind bei uns Tagestemperaturen von 0° bis 5°C angesagt. Da muss man auf nix mehr warten.
    Ganz im Gegenteil: Ab der Wintersonnenwende müssen wir wieder mit Brut in den Völkern rechnen...
    Viele Grüße,
    Rudi

  • Hallo falkwe,
    gehe einmal auf die Seite www.varroawetter.de und gib Deine PLZ ein.
    Dort wird Dir geholfen.
    Gruß Eisvogel


    Hallo Eisvogel,


    dort wird Dir nicht geholfen, da die Angaben dort nur zeigen, dass das Wetter passt und
    das passt zur Zeit immer.
    Schau' mal rein.


    Oxalsäurebehandlung ist heuer vermutlich kurz vor Weihnachten ideal.
    Wenn man Pech hat, gehen manche Völker gar nicht aus der Brut. Ist halt dann Schicksal.



    Gruss,
    Christian

  • und was haltet ihr von der Idee, aufgrund des warmen Wetters auf die OS-Träufelung zu verzichten und stattdessen die Waben einzeln zu ziehen und mit MS zu behandeln? Zumal die Bienen in meiner Beuterecht tief sitzen und ich quasi die eigentliche Traube nur mit Taschenlampe sehen kann...

    Gelegentlich verstecke ich Rechtschreibfehler.Wer Einen findet, darf sich freuen und ihn behalten...

  • und was haltet ihr von der Idee, aufgrund des warmen Wetters auf die OS-Träufelung zu verzichten und stattdessen die Waben einzeln zu ziehen und mit MS zu behandeln? Zumal die Bienen in meiner Beuterecht tief sitzen und ich quasi die eigentliche Traube nur mit Taschenlampe sehen kann...


    Hallo falkwe. Das Wetter wird nicht bis zum 31.12. so bleiben.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Gab's in den letzten Wochen im Chiemgau keinen Frost?
    Wenn es Frost gab, werden sie definitiv aus der Brut gehen (sein).


    Ja, wir hatten vor 10 Tagen in der Nacht bis zu -10 Grad Frost, tagsüber nur -1.
    Inzwischen ist es mittags wieder "bacherlwarm".
    Ob die Mädels in Brut sind? Ich weiß es nicht, mag aber auch nicht unnötig reinschauen.


    Es würde aber auch nichts ändern, das Zeitfenster ist von 15.12. bis spätestens 7.1. , dann wird es evtl. zu spät sein.


    Gruss, Christian

  • Es würde aber auch nichts ändern, das Zeitfenster ist von 15.12. bis spätestens 7.1. , dann wird es evtl. zu spät sein.
    Gruss, Christian


    Hallo Christian. Es gibt kein Zeitfenster bis zum 7.01. Die Behandlung muß zwingend spätestens am 31.12.13 abgeschlossen sein, sonst darfst du in 2014 keinen Honig verkaufen verschenken usw.!


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Die Behandlung muß zwingend spätestens am 31.12.13 abgeschlossen sein, sonst darfst du in 2014 keinen Honig verkaufen verschenken usw.!


    Ich habe gut verstanden was eine Stichtagsregelung ist. Wie aber kann ein Imker im Zweifelsfall belegen, dass er am 31.12. und nicht am 01.01. behandelt hat?

  • Wie aber kann ein Imker im Zweifelsfall belegen, dass er am 31.12. und nicht am 01.01. behandelt hat?


    Durch einen Eintrag auf der jeweiligen Stockkarte oder dem Behandlungsbuch (oder wie dieses Ding heißt, wo man eintragen muß, wann man welche apothekenpflichtige Arzneimittel einsetzt).

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"